Triathlonsport im Ausdauersportteam

Unsere Triathleten

Unsere Mountainbiker

Unser Aktivseminar

Anmeldeformulare

X-Stat.de-Service

Whirling CSS3 dropdown menu
Visit Script Tutorials

Triathlon - Saison 2007

Ausdauer
Sport
Team
Süßen

Süßener Bundesligastarter bei der Weltmeisterschaft

Büchlers erster IRON-Man
Gesamtwertung des Triathlon LBS-Nachwuchscups
WMF BKK-Team AST Süßen überzeugt beim Bundesliga-Finale
Marcus Büchlers erster IRON-Man
WMF BKK-Team AST Süßen wird 9. in Gelsenkirchen
Bundesliga-Finale in Gelsenkirchen
WMF BKK-Team AST Süßen bleibt 14. in der Bundesliga-Tabelle
Bundesliga-Wettkampf in Kieler Förde
Rainer Nuding qualifiziert sich für Hawaii
Triathlon-Liga Finale in Schluchsee
Triathlon- DM / AST-Männer und -Frauen Süßen holen Mannschaftstitel
Triathlon-DM / Julia Röhm trägt zur Mannschafts-Silbermedaille bei
Welzheimer Triathlon
Liga lockt die Ausländer auch ins Filstal
WMF-BKK-Team AST Süßen wird Bundesliga-Elfter
LBS-Nachwuchscup in Blankenloch
WMF-BKK-Team AST Süßen vor Bundesligastart in München
5 Medaillen für das Team bei den Baden-Württembergischen Triathlonmeisterschaften der Jugend und Junioren
Andrea Weyerer mit starkem Debut - 3 Starter des Teams beim IRON-MAN in Frankfurt
AST-Damen festigen Platz 2 in der 2. Triathlon-Bundesliga
Schlosstriathlon Moritzburg - Konstanze Friedrich und Stefanie Weible auf Platz 1 und 3
Bilderalbum vom Triathlon in Schliersee 2007
Nicole Schneider beim Wettbewerb in Schliersee vorn dabei
WMF BKK-Team AST Süßen fällt einen Platz zurück
Vorbericht Bundesliga-Wettkampf am Schliersee
Stephan Seider gewinnt Münchner Stadt-Triathlon
Triathlon-Teamwettkampf in Forst
Dritter Wettkampf des LBS-Nachwuchscups in Neckarsulm
LBS-Nachwuchscups in Waiblingen - BW-Meisterschaften im Swim&Run
Rang 13 zum Auftakt in der Ersten Deutschen Triathlonliga
Bundesliga startet - Auftakt in Gladbeck
Julia Röhm Zweite bei BW-Meisterschaften im Swim&Run
Damenmannschaft des WMF BKK Team AST Süßen übernimmt in Waiblingen Tabellenführung
WMF BKK Team AST Süßen will sich im Oberhaus etablieren
DUATHLON - Landesmeisterschaften in Marbach - 3 Titel nach Süßen
TRIATHLON- Verheißungsvoller Auftakt der LBS-Liga mit einem Duathlon in Trossingen Duathon Trossingen 2007
TRIATHLON - Ligastart in Trossingen
Süßens Damen verteidigen Titel bei Deutschen Meisterschaften in Backnang
DUATHLON- Drei Medaillen für AST Süßen
DUATHLON / Deutsche Meisterschaft in Backnang
WINTERTRIATHLON / Deutsche Meisterschaften in Oberstaufen
Konstanze Friedrich zur Sportlerin des Jahres gewählt - AST WMF BKK-Team wird Zweiter
Michael Wetzel gewinnt DJK-Winterlaufserie - WMF BKK-Team Sieger in Mannschaftswertung

 

Navigation: = Seitenanfang =vorheriges Kapitel =nächstes Kapitel =Bilderalbum =Externer Link =eMail

SÜDWEST AKTIV 10.09.2007 - Süßener Bundesligastarter bei der Weltmeisterschaft
Autor: Andreas Bulling

Christian Nairz ein Opfer des Kampfs im Wasser

Bei den Triathlon-Weltmeisterschaften in Hamburg waren auch zwei Triathleten des WMF-BKK-Teams AST Süßen am Start.

Im U-23 Rennen gelang dem Neuseeländer Martin van Barneveld der 20. Platz. Der Österreicher Christian Nairz hatte bereits in der ersten Disziplin mit seinen Gegnern zu kämpfen. Im Gerangel um die beste Wasserlage musste er viele Schläge einstecken und Wasser schlucken, so dass er sich übergeben musste und das Rennen nicht beenden konnte.
Auch van Barneveld hatte seine Mühe in der ersten Disziplin und kam mit Verspätung nach 18:17 Minuten für die 1500 Meter aus der Binnenalster wieder an Land. In einer Aufholjagd mit dem späteren Junioren-Weltmeister Gregor Buchholz vom Bundesligasechsten Potsdam gelang ihm auf der 40 Kilometer langen Radstrecke nach 59:29 Minuten dann der Anschluss ans Hauptfeld. Für die abschließenden zehn Kilometer benötigte er 33:01 Minuten, was in der Summe Rang 20 bedeutete.

SÜDWEST AKTIV 04.09.2007 - Büchlers erster Ironman
Autor: Stefan Dorn

Ganz überraschend: Höhenmeter auf der Insel
Zwei Pannen kosten Kraft und Nerven - Zehneinhalb Stunden


Beim Ironman in Großbritannien gingen mit Marcus Büchler und Michael Wetzel zwei Bundesligaathleten des WMF BKK-Teams AST Süßen an den Start. Wetzel war zum zweiten Mal auf der Insel, Büchler wagte sich erstmals an die Ironmandistanz.

Das Schwimmen lief für Michael Wetzel ordentlich. Nach 53:04 Minuten verließ er das 17 Grad warme Wasser. Weitere 3:30 Minuten später nahm er die Radstrecke in Angriff. Einen Schnitt von 35 km/h hatte sich Wetzel vorgenommen. Doch zu der sehr schweren Strecke kamen an diesem Tag auch noch kühle Temperaturen und stürmische Winde dazu. Es waren noch knapp 30 Kilometer bis in die zweite Wechselzone, als Wetzel in einer 180-Grad-Kurve von einem hinter ihm viel zu schnell heranschießenden Konkurrenten förmlich abgeräumt wurde. Neben Schäden am Fahrrad, die die Auswahl der Gänge redzuierten, zog sich Wetzel einige Hautabschürfungen und Prellungen zu, die er aber im Wettkampfstreß zunächst gar nicht richtig realiserte. Wetzel fuhr noch in die zweite Wechselzone und beendete dort den Wettkampf.

Marcus Büchler hielt beim Schwimmen gut mit. Bis zur Wendeboje wurde ein zügiges Tempo angeschlagen, ehe es vergleichsweise locker zurück zur Wechselzone ging. Doch kurz vor dem Schwimmausstieg zog das Tempo nochmals deutlich an. Büchler hatte nach 49:49 Minuten als 24. wieder festen Boden unter den Füßen. Rund zweieinhalb Minuten Zeit nahm sich der Donzdorfer für den Wechsel vom Schwimmen auf das Rad. Motiviert nahm Büchler Fahrt auf. Doch schon nach fünf Kilometern war auf dem 17. Platz liegend die Fahrt zunächst beendet. Büchler hatte sich einen Plattfuß geholt und musste, nach dem Schwimmen noch nicht richtig warm, bei kühler Witterung mit klammen Fingern den Schlauch wechseln. Knapp sieben Minuten und einige Plätze verlor der 26-Jährige, ehe er die Fahrt fortsetzen konnte.

Der Kurs verlangte den Athleten einiges ab. Mit 2200 Höhenmeter äußerst selektiv, machte auch der grobkörnige Belag die Fahrt beschwerlich: "Du rollst überhaupt nicht, musst ständig arbeiten", so Büchler später im Ziel. Und war die Strecke nicht schon schwierig genug, so sorgten Temperaturen unter 20 Grad und böige Winde zusätzlich für Unannehmlichkeiten. Der Donzdorfer hatte sich bis auf Platz 25 vorgearbeitet, als ihn bei Kilometer 95 erneut ein Plattfuß ereilte. Erneut gingen wichtige Minuten verloren, ehe Büchler wieder in die Pedale treten konnte. Doch die zweite Panne, die schwierige Strecke und der kalte Wind hatten bis dahin zuviel Kraft gekostet. Büchler: "Ich hatte keinen Druck mehr, aber dafür Krampfansätze. Für den Kopf war die zweite Panne schwer zu verarbeiten." Der Donzdorfer sollte ohne weitere Vorkomnisse nach 5:54:12 Stunden die zweite Wechselzone erreichen.

Zwei Minuten später nahm er den Marathon in Angriff. Doch auch hier war die Strecke mit 700 Höhenmetern anspruchsvoll. Der erste Halbmarathon sollte gut laufen (1:47 Stunden), ehe Büchler auf dem zweiten Abschnitt (1:53) doch kämpfen musste. Nach einer Gesamtzeit von 10:29:46 Stunden hatte Büchler seine Ironman-Premiere hinter sich, überquerte als Gesamt-102. und 14. seiner Altersklasse die Ziellinie.

Auch wenn nicht alles nach Wunsch lief, zeigte sich der Donzdorfer doch zufrieden mit seiner Premiere. Wie schwierig die Bedingungen an diesem Tag waren, zeigte die hohe Zahl an Athleten, die aufgeben mussten.

 

Gesamtwertung des Triathlon LBS-Nachwuchscups
Autor: Stefan Dorn


zum vergrößern

Gesamtwertung des Triathlon LBS-Nachwuchscups

Der Baden-Württembergische Triathlonverband hat das Gesamtergebnis des diesjährigen LBS-Nachwuchscups veröffentlicht. Von 382 gestarteten Athleten konnten sich 125 in der Gesamtwertung platzieren. Hierfür müssen die Athleten an mindestens vier der insgesamt sechs Wettkämpfen teilnehmen.
Unsere Nachwuchsathleten konnten einige sehr gute Platzierungen in der Endabrechnung erzielen. Die beste Einzelplatzierung erzielte erwartungsgemäß die deutsche Mannschaftsvizemeisterin Julia Röhm in der weiblichen Jugend B. Mit einem Sieg und drei zweiten Plätzen konnte Julia in der Gesamtwertung den zweiten Platz belegen und musste hierbei lediglich ihre Kaderkollegin Hanna Philippin (VfL Sindelfingen) den Vortritt lassen. Mit Ann-Kathrin Genchi (7.), die sich zweimal einen fünften Platz holen konnte und Michaela Baur (12.), die ihre erste Triathlonsaison bestritt, holte sich Julia in der Mannschaftswertung den zweiten Platz.


zum vergrößern

Michael Röhm verfehlte in der männlichen Jugend A den dritten Platz knapp um vier Punkte. Trotz seines Sieges in Blankenloch und seinem zweiten Platz in Neckarsulm sollte es in dieser stark besetzten Altersklasse lediglich zum vierten Platz reichen. Doch die Mannschaftswertung sollte entschädigen: Mit Simon Müllner (6.), der in Blankenloch mit einem zweiten Platz sein bestes Ergebnis hatte und Tobias Mechel (14.), der als bestes Wettkampfresultat einen fünften Platz erzielte, schaffte Michael Röhm in der Mannschaftswertung den zweiten Platz.
Knapp das Podium verfehlte in der männlichen Jugend B unsere Mannschaft in der Besetzung Maximilian Lein (13.), Armin Aichinger (17.) und Marc Oehlenberg (26.). Platz vier stand in der Mannschaftswertung zu Buche. Ganze zwei Punkte trennten sie vom dritten Platz.
Auf einem fünften Platz in der Gesamtwertung der Junioren fand sich Michael Dressler wieder. Er konnte in Blankenloch und am Breitenauer See jeweils den dritten Platz belegen.

Weitere Ergebnisse:

Schüler B
13. Jakob Urbez

weibl. Jugend A
9. Cathrina Lein

Junioren
10. Marc Brodbeck
11. Axel Schäfer

SÜDWEST AKTIV 21. August 2007 - WMF BKK-Team AST Süßen überzeugt beim Bundesliga-Finale
Autor: Andreas Bulling

Auch im kommenden Jahr erstklassig dabei

Zufriedene Gesichter bei den Mitgliedern des WMF-BKK-Team AST Süßen. Die erste Männermannschaft wird auch im nächsten Jahr im Triathlon-Oberhaus, der Ersten Deutschen Triathlonliga, starten. Der 14. Tabellenplatz in dieser Saison macht es möglich.

In Gelsenkirchen konnte in Sachen Klassenerhalt nichts mehr passieren, deshalb gingen Süßens Triathleten befreit an den Start. Am Ende kam beim Sprinttriathlon über 750 Meter Schwimmen im Rhein-Herne-Kanal, 20 Kilometer Radfahren und fünf Kilometer Laufen das beste Tagesergebnis der Saison heraus. Mit dem neunten Rang gelang den Dreikämpfern die lang ersehnte Platzierung unter den ersten zehn in der Teamwertung.


zum vergrößern
Zwei Wochen vor der Weltmeisterschaft in Hamburg war das Rennen gut besetzt und entsprechend schnell. Nach weniger als zehn Minuten waren die ersten Triathleten bereits auf dem Rad. Eine Gruppe mit sechs Athleten markierte die Spitze.

Wenige Sekunden dahinter eine 30er-Gruppe mit den Süßener Neuzugängen Martin van Barneveld und Christian Nairz. In der Gruppe dahinter Stephan Seider und Thomas Freudenmann. Matthias Braun, der nach 10:56 Minuten gut eine Minute hinter den Ersten auf die Radstrecke startete, musste sich mit einigen Mitstreitern von hinten herankämpfen, was aber schnell gelang - wie auch der Zusammenschluss der ersten Gruppe mit den sechs Führenden.

Martin van Barneveld, der von Beginn an Atemprobleme hatte, wechselte als 21. auf die flache Laufstrecke, er benötigte 29:20 Minuten für die 20 Radkilometer. Gemeinsam mit dem Neuseeländer stieg der Österreicher im Süßener Team, Christian Nairz, vom Rad. Während sich van Barneveld noch auf den 18. Platz (56:49 Minuten) vorarbeitete, fiel Nairz auf den 30. Rang (57:43) zurück.

Die anderen drei Süßener vollzogen den Wechsel vom Rad auf die Laufstrecke fast gleichzeitig. Mit einer Laufzeit von 18:11 Minuten gelangte Matthias Braun als 53. in 58:54 Minuten ins Ziel, Stephan Seider folgte in 59:26 als 57. Thomas Freudenmann musste auf den letzten fünf Kilometer noch Zeit lassen und wurde 62. (1:01,55 Stunden). Die Summe der Platzierungen der vier besten Süßener reichte in der Tageswertung zum neunten Rang. Das brachte zwar keine Verbesserung mehr in der Abschlusstabelle, zeigte aber, dass das WMF-BKK-Team AST Süßen in der Bundesliga mithalten kann. Mit Rang 14 in der Abschlusstabelle haben die Süßener den Klassenerhalt knapp hinter den Teams aus Sigmaringen und Uerdingen geschafft. Meister wurde das Asics Team Witten, dass das Hansgrohe Team Schwarzwald, das die Liga mehrere Jahre beherrscht hat, ablöste.

AST-Trainer Jochen Frech ist mit dem Ligaverlauf zufrieden: "Endlich haben wir die Bestätigung, dass wir bestehen können." Nachdem das WMF-BKK-Team AST Süßen im ersten Bundesligajahr 2004 gleich wieder abgestiegen war, hat sich einiges geändert. "Das Leistungsniveau ist insgesamt viel höher, insbesondere im Schwimmen. Wer in der Bundesliga mithalten will, muss 1500 Meter in 18:30 Minuten schwimmen können, sonst macht es keinen Spaß", sagt der Trainer.

Damit es den Süßener Triathleten auch in der nächsten Saison Spaß macht, stehen für die Zukunft viele Schwimmeinheiten auf dem Programm, wobei Trainer Frech auch konsequent an der Laufstärke seiner Athleten arbeiten will, damit in der dritten Disziplin künftig Plätze gut gemacht werden.

Marcus Büchlers erster IRON-Man
Autor: Andreas Bulling


zum vergrößern

1.130 Finisher sah der IRON-MAN UK in Sherborne. Die Distanzen dort: 2,4 Meilen schwimmen, 112 Meilen radfahren und 26,2 Meilen laufen.

Marcus Büchler war der 101. davon. In der Männerwertung wurde er 96. und der Altersklassenwertung M25 14. Marcus kam mit einer Schwimmzeit von 49:49 als 24. aus dem Wasser. Auf der Radstrecke wiesen nur 63 eine schnellere Zeit als seine 5:54:12 Std. auf. Aber auf der Laufstrecke mußte er gehörig Federn lassen. 3:41:13 Std. benötigte Marcus hierfür. Das Vorhaben unter 10:30 Std. zu laufen ist dennoch, wenn auch nur um 19 Sekunden gelungen. 10:29:41 Std. sind eine Klassezeit für einen IRON-MAN

zum IRON-MAN UK

 

SÜDWEST AKTIV 20. August 2007 - Süßen mit Position neun
Autor: Andreas Bulling

Die Triathleten des WMF-BKK-Teams AST Süßen haben beim letzten Wettkampf der Bundesliga-Saison in Gelsenkirchen gezeigt, dass sie den Verbleib in der höchsten Triathlonliga verdient haben.

Der neunte Rang in der Tageswertung änderte jedoch nichts mehr am 14. Tabellenplatz in der Triathlon-Bundesliga. Der Neuseeländer Martin van Barneveld, der Österreicher Christian Nairz sowie Thomas Freudenmann, Stephan Seider und Matthias Braun gaben in dem hochkarätig besetzten schnellen Rennen über die Sprintdistanz mit den Teildistanzen 750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und fünf Kilometer Laufen alles und bewiesen, dass die Süßener im Oberhaus der Triathleten mithalten können. Der Neuseeländer van Barneveld kam im Saisonfinale als bester Süßener als 18. ins Ziel.

SÜDWEST AKTIV 18. August 2007 Bundesliga-Finale in Gelsenkirchen
Autor: Andreas Bulling

Klassenerhalt schon sicher
Süßens Trainer Jochen Frech wünscht sich einen Top-Ten-Platz

Auch wenn für das WMF-BKK-Team AST Süßen heute Abend in Gelsenkirchen nichts mehr anbrennen kann, wollen sich die Triathleten über die Sprintdistanz gut verkaufen.

Es ist beruhigend, nicht ums Überleben in der ersten Deutschen Triathlonliga kämpfen zu müssen. Auch wenn es heute in Gelsenkirchen bei den Süßener Triathleten nicht laufen sollte, haben sie den 14. Platz in der Tabelle sicher und dies bedeutet Klassenerhalt. Dennoch verlangt Trainer Frech von seinen Schützlingen vollen Einsatz, das heißt "eine Stunde lang glühen". So lange wird der Wettkampf über 750 Schwimmen im Rhein-Herne-Kanal, 20 Kilometer Radfahren und fünf Kilometer Laufen nicht ganz dauern. Die komplette nationale Spitze ist am Start und wird das Rennen als Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft in zwei Wochen in Hamburg schnell machen. Auch wenn der 13. Tabellenplatz nur unter optimalen Bedingungen noch erreicht werden kann, wünscht sich Frech endlich eine Top-Ten-Platzierung in der Tageswertung. Dafür sollen Matthias Braun, Stephan Seider, Thomas Freudenmann, Martin van Barneveld und Christian Nairz sorgen. Die verkürzte Distanz komme den Süßener Triathleten entgegen, meint Frech.

Während sich die Bundesliga-Starter des WMF-BKK-Teams AST Süßen auf einen kurzen Wettkampf einstellen können, werden ihre beiden Teamkollegen Marcus Büchler und Michael Wetzel am Sonntag weitaus länger unterwegs sein. Sie versuchen ihr Glück beim Ironman in Sherborne/England.

SÜDWEST AKTIV 06. August 2007 Kein Glück für Schwaben in der Kieler Förde
Auror: Andreas Bulling

WMF-BKK-Team AST Süßen bleibt 14. in der Bundesliga-Tabelle

Die Hoffnung, endlich ein Mannschaftsergebnis unter den ersten zehn Teams der Deutschen Triathlonliga einzufahren, hat sich für das WMF-BKK-Team AST Süßen auch in Kiel nicht erfüllt. In einem schnellen Rennen reichte es für die Süßener nur zu Rang zwölf.


zum vergrößern

 

Mit einem Satz in das nur 16,7 Grad warme Fördewasser startete am Samstagabend in Kiel der vierte Bundesliga-Wettkampf der Triathleten. Von Beginn an ging es zur Sache. Einer, der sich für diesen Tag viel vorgenommen hatte, war der junge Neuseeländer Martin van Barneveld. Schon nach seinem Debüt für die Süßener Mannschaft in München, als er 15. wurde, hatte er einen Top-Ten-Platz in Kiel angekündigt. Die zwei Runden (1,5 km) in der Kieler Hörn waren mit einem kurzen Landgang gespickt und van Barneveld ließ nach der ersten Runde nicht lange auf sich warten. Auch die anderen Süßener hielten in dem aufgewühlten Wasser mit, lediglich Marcus Büchler hing zurück. Daran ändert sich auch in der zweiten Runde nichts. Van Barneveld stieg nach gut 17 Minuten mit den Ersten aus dem Wasser. Stephan Seider und Thomas Freudenmann folgten eine gute Minute dahinter. Seider schaffte damit den Anschluss an die Führungsgruppe mit knapp 50 Athleten, Freudenmann war mit drei Mitstreitern kurz dahinter. Matthias Braun, der nach 18:47 Minuten an Land kam, erreichte eine 14-köpfigen Verfolgergruppe.

Von Marcus Büchler war lange nichts zu sehen. Fast 20 Minuten waren vergangen, ehe er seinen Neoprenanzug abstreifte. Abgeschlagen wechselte Büchler aufs Rad. "Es ging einfach nichts", sagte er später im Ziel. Als 67. liefert er diesmal das Streichergebnis.

Vorne wurde beim Radfahren viel Druck gemacht. Sechs Runden um die Kieler Innenstadt (36 km), gespickt mit zwei kleinen Anstiegen. Bereits in der zweiten Runde eine Attacke. "Zu früh", konstatierte Trainer Jochen Frech. Van Barneveld und Stephan Seider fuhren 50 Meter vor dem Feld. Van Barneveld wollte es wissen, der Trainer staunte. Doch eine Runde später waren alle wieder zusammen, und trotz des hohen Tempos hatte auch Freudenmanns Kleingruppe den Anschluss an das große Feld geschafft. Es sah sogar so aus, als ob Matze Braun noch nach vorne kommen könnte, der Abstand betrug nur noch 40 Sekunden. Doch die Gruppe fuhr nicht harmonisch, "entweder wollten oder konnten die anderen nicht", sagte Braun.

 

Nach sechs Runden hatten sich acht Mann einen kleinen Abstand zum Hauptfeld verschafft. Van Barneveld stieg als Fünfter vom Rad und stürmte nach 52:56 Minuten in die Wechselzone. Der topfebene, 9,5 Kilometer lang Laufkurs verleitete dann zu einem hohen Tempo - der Vorsprung der Achtergruppe wurde größer.

Für Seider und Freudenmann begann jetzt die ungeliebte dritte Disziplin. Fünf Runden mussten die Triathleten um die Hörn rennen. Den Zuschauern gefiel es, konnten sie doch fast die komplette Laufstrecke einsehen und den spannenden Verlauf mitverfolgen. So entging keinem die Tempoverschärfung von Matthias Zöll, dem späteren Sieger vom Asics-Team Witten, in der vorletzten Runde. Die Führungsgruppe zog sich in die Länge, Van Barneveld versuchte, dran zu bleiben. Eingangs der letzten Runde lag er auf Rang zwei, zehn Meter hinter Zöll, gut zehn Meter vor den Verfolgern. Die Zeit für den Endspurt rückte näher. Zöll setzte sich weiter ab und van Barneveld wurde abgefangen. Als Siebter kam er nach 1:41:05 Stunden ins Ziel, gut 40 Sekunden hinter dem Sieger. Die 9,5 Kilometer legte er in 30:53 Minuten zurück. "Ich wollte einen Podiumsplatz", sagte er und lächelte, "doch meine Waden wollten nicht mehr."

Für die anderen Süßener lief es nicht ganz so gut. Freudenmann, der dank seiner Verfolgungsjagd auf dem Rad mit 51:47 Minuten eine der schnellsten Radzeiten fuhr, kam nach 1:45:53 Stunden als 50. ins Ziel. Drei Plätze vor ihm reihte sich Stephan Seider (1:45:08) ein, gleiche Radzeit, aber mit 35:09 Minuten schneller auf der Laufstrecke, Matthias Braun, dem der Anschluss auf dem Rad an die Spitzengruppe nicht gelungen war, kam als 54. in 1:46:16 Stunden ins Ziel. Exakt fünf Minuten dahinter lag Marcus Büchler.

Für die Mannschaft bedeutete dies den zwölften Rang in der Tageswertung, was keine Veränderung in der Tabelle brachte. Damit fährt das WMF-BKK-Team AST Süßen in zwei Wochen als 14. zum Abschlusswettkampf nach Gelsenkirchen. Zwar ist der Klassenerhalt gesichert, doch eine Top-Ten-Platzierung mit der Mannschaft bleibt weiterhin ein Wunsch.

SÜDWEST AKTIV 03. August 2007 WMF-BKK-Team AST Süßen startet an der Kieler Förde
Autor: Andreas Bulling

Büchler wieder dabei
Trainer Jochen Frech erwartet weniger aggressives Rennen

Das WMF-BKK-Team AST Süßen reist zuversichtlich zum Bundesliga-Triathlon an der Kieler Förde. Trainer Jochen Frech erwartet morgen auf dem flachen Stadtkurs ein schnelles Rennen über die Olympische Distanz.

Für die Süßener Triathleten ist es der vorletzte Bundesliga-Wettkampf der Saison. In Kiel wollen sie ihr gutes Ergebnis von München wiederholen oder sogar noch verbessern. Vor drei Wochen war man mit dem Team Elfter geworden. Die Vorzeichen für das Rennen in Kiel sind gut. Trainer Jochen Frech gibt sich gelassen: "Ich erwarte kein so aggressives Rennen wie in München, da einige Top-Athleten in Kiel fehlen." Dies erhöhe die Chancen für sein Team. "Ich rechne mit ein oder zwei großen Radgruppen, und da werden wir vertreten sein."

Neben Stephan Seider, Matthias Braun und dem Neuseeländer Martin van Barneveld aus dem Münchner Aufgebot werden Thomas Freudenmann und der genesene Marcus Büchler für das WMF-BKK-Team starten. Van Barneveld, der sich auf die Weltmeisterschaft Ende August in Hamburg vorbereitet, will seinen 15. Einzelplatz von München toppen. Der Österreicher Christian Nairz, der bei der U-23 Europameisterschaft eine Woche nach München als 29. ebenfalls die Qualifikation für die WM gelöst hat, ist mit dem österreichischen Nationalteam im Trainingslager und steht dem AST in Kiel nicht zur Verfügung. Für die fünf Süßener geht es darum, den vor ihnen platzierten Teams aus Sigmaringen und Uerdingen Plätze abzujagen, um endlich auch in der Tabelle einen Schritt nach vorn zu kommen.

SÜDWEST AKTIV 03. August 2007 - Rainer Nuding qualifiziert sich für Hawaii

Rainer Nuding vom WMF-BKK-Team AST Süßen hat sich für den Triathlon-Langstrecken-Klassiker auf Hawaii qualifiziert. Beim Ironman im scheizerischen Zürick kam der 40-jährige Donzdorfer nach 9:54 Stunden ins Ziel und belegte damit Platz 18 in der Altersklasse 40. "Das war das Optimum, dieses Ergebnis hatte ich nicht erwartet", kommentierte Nuding sein Resutat. Jetzt wird er die Gelegenheit beim Schopf packen und im Oktober auf der Pazifikinsel antreten.

Seine Schwimmzeit von 1:14 Stunden über 3,8 km kommentierte der Donzdorfer mit den Worten: "Ich bin nicht der große Schwimmer." Auf dem Rad lief es über die 180 km in 5:09 Stunden umso besser, Nuding ließ in seinem insgesamt zweiten Ironman eine ebenfalls respektable Marathonzeit von 3:28 Stunden folgen.

SÜDWEST AKTIV 30. Juli 2007 Liga-Wettbewerb Finale in Schluchsee
Autor: Stefan Dorn

In Schluchsee fand das Finale der diesjährigen Ligawettbewerbe des Baden-Württembergischen Triathlonverbandes über die Distanz von 1,7 km Schwimmen, 38 km Rad und 10 km Laufen statt.


Michael Wetzel zum vergrößern


Michael Wetzel zum vergrößern

Bild: Stefan Dorn

Es blieb am Wettkampftag weitestgehend trocken. Doch bei 20° C machten stürmische Winde bereits beim Schwimmen wie auch auf der Radstrecke die äußerst selektive Strecke zusätzlich anspruchsvoller. Besonders in der zweiten Bundesliga der Frauen schien der teils sturmböenartig blasende Wind sprichwörtlich nochmals einiges durcheinander zu wirbeln. Mit einem überraschenden vierten Platz in der Tageswertung beendete die Damen-Mannschaft des Sparda-Teams Rechberghausen die Saison in der zweiten Bundesliga der Frauen. Schnellste Athletin war einmal mehr Rabea Heß, die als Achte aus dem stark aufgewühlten Schluchsee stieg. Mit der 13. Radzeit und der zwölftbesten Laufzeit büsste sie im weiteren Rennverlauf nur drei Plätze ein und erreichte nach 2:18 Std. als Elfte das Ziel. Lena Seeburger, nach dem Schwimmen und Radfahren noch auf Platz 19, konnte sich mit einer starken Laufleistung noch auf Platz 15 in 2:21 Std. schieben. Lena Kempf, die im Gegensatz zu vielen anderen Athletinnen mit dem starken Wind keinerlei Probleme hatte, überquerte nach 2:25 Std. als 19. die Ziellinie. Ergänzt wurde die Mannschaft durch Regina Schwegler auf Platz 33 in 2:36 Stunden. Trotz der mannschaftlich sehr starken Leistung am Schluchsee reichte es nicht, um sich in der Tabelle noch zu verbessern, es blieb beim siebten Platz.

In der Frauenmannschaft des WMF BKK - Teams AST Süßen steckte indes zum Ligaabschluß einfach nur der Wurm drinnen: Erneut eine sehr gute Leistung zeigte Nicole Schneider, die als Neunte auf das Rad stieg und am Ende der 38 Radkilometer hinter den beiden führenden Athletinnen am Kopf einer zehnköpfigen Radgruppe in die Wechselzone einfuhr. Nur eine Woche nach ihrem dritten Platz bei der DM über die Mitteldistanz bot Schneider auch im Laufen wieder eine kämpferische Leistung und erreichte nach 2:16 Std. als Siebte das Ziel. Kein Glück hatte dagegen Konstanze Friedrich: Obwohl trotz rauer See drei Minuten schneller als im Vorjahr, stieg sie als 23. aus dem Wasser. Die radstarken Athletinnen waren derweil außer Reichweite und so musste sie als Leichtgewicht bei heftigem Wind die komplette Radstrecke nahezu alleine absolvieren. Mit einer starken Laufleistung konnte sie nach 2:20 Std. als 14. die Ziellinie überqueren. Schlimmer erwischte es indes die deutsche Mannschaftsmeisterin im Duathlon, Stefanie Weible. Nach dem Schwimmen in den Top25, rutschte sie beim Radaufstieg so unglücklich vom Pedal ab, dass sie sich hierbei schwere Fußverletzungen zuzog und zunächst vorsorglich für weitere Untersuchungen ins Krankenhaus transportiert wurde. Damit ruhten die Hoffnungen auf Sonja Gabriel. Doch nach dem Schwimmen auf Platz 28, verlor sie auf der selektiven Wettkampfstrecke kontinuierlich an Boden und erreichte nach 2:44 Std. als 39. das Ziel. Mit dem siebten Platz in der Tageswertung rutschte die Mannschaft damit in der Tabelle vom zweiten auf den vierten Platz ab. In der ersten Liga der Herren gingen die TSG Reutlingen sowie der SV Schramberg mit einer Handvoll hochkarätiger Athleten auf internationalem Niveau am Start. Michael Wetzel vom WMF BKK - Team schlug sich hierbei mit Platz sieben überaus achtbar, überquerte noch vor dem Silbermedaillengewinner von Sydney, Stephan Vuckovic, die Ziellinie. Nach dem Schwimmen zunächst auf Platz 26, machte er auf der Radstrecke mit der siebtbesten und im Laufen mit der achtbesten Zwischenzeit jede Menge Boden gut und erreichte nach 1:56 Std. das Ziel. Auf Platz 12 (1:58 Std.) folgte im bereits Mannschaftskamerad Markus Hoffmann, der sich besonders auf dem Rad gut in Szene setzen konnte. Gemeinsam mit Alexander Haag (52./2:11 Std.) und Rainer Nuding (56./2:13 Std.) bedeutete dies Platz acht mit der Mannschaft in der Tageswertung. Die Saison beendete man mit dem Tabellenplatz sechs.

In der dritten Liga zeigte das Triathlon Team Staufen erneut eine gute Leistung. In der Besetzung Dirk Trappmann (29./2:07 Std.), Martin Heneke (65./2:10 Std.) und Michael Preßmar (73./2:11 Std.) konnte man den fünften Platz holen und damit die Saison ebenso auf Tabellenplatz fünf beenden. Das WMF BKK - Team erreichte mit Marcus Büchler (26./2:06 Std.), der zwischen der Mitteldistanz-DM in Immenstadt und dem anstehenden Bundesligawettkampf in Kiel die Ligaveranstaltung als lockeres Training nutzte, sowie Felix Bauer (119./2:17 Std.) und Martin Tinger (149./2:22 Std.) den zehnten Platz und liegt damit in der Tabelle ebenso auf Rang zehn.

SÜDWEST AKTIV 23./24. Juli 2007 Triathlon- DM / AST-Männer und -Frauen Süßen holen Mannschaftstitel

Autor: Stefan Dorn

Vom Allgäu-Triathlon in Immenstadt (2 km Schwimmen, 92 km Rad, 21 km Laufen), diesmal die Deutsche Meisterschaft über die Mitteldistanz, kehrte das WMF-BKK-Team AST Süßen mit drei Titeln, einer Silbermedaille und zwei Bronzerängen so erfolgreich wie kein anderer Verein zurück.


zum vergrößern

Nachdem es in der Nacht zuvor sintflutartig geregnet hatte, fiel bei trockener Witterung am Großen Alpsee der Startschuss für 175 Athletinnen. Erwartungsgemäß stieg Favoritin Inda Reinders (Witten) als Erste aus dem Wasser. Ihr folgte Andrea Weyerer. Nicole Schneider (beide AST) hatte als Fünfte festen Boden unter den Füßen, während Konstanze Friedrich noch innerhalb der Top15 lag. Als es nach drei Radkilometern erstmals den zwölf Prozent steilen Kalvarienberg hinauf ging, lag Weyerer auf Rang zwei, Schneider folgte zwei Minuten dahinter als Dritte, während Friedrich als Zwölfte den 600 Meter langen Zuschauermagnet bezwang. Nach zehn Kilometern überholte Schneider ihre Teamkollegin Weyerer und lag kurzfristig auf Rang zwei, wurde aber bald von der später Zweitplatzierten überholt. An dieser Position sollte sich bis zur zweiten Wechselzone nichts ändern. Einfach war es auf den 92 Kilometern für Schneider nicht: "Die Flachpassagen mit Gegenwind haben auch im Kopf viel Kraft gekostet. Da habe ich mich schon auf die zweite Durchfahrt des stimmungsgeladenen Kalvarienbergs gefreut", so Schneider später im Ziel. Beim Wechsel lag Schneider komfortabel auf dem dritten Platz, auf den zweiten wie auch auf den vierten Rang waren es drei Minuten. Währendessen stiegen Friedrich und Weyerer um Position 15 herum fast zeitgleich vom Rad. Schneider bot auch über den Halbmarathon eine starke Leistung, hielt die Zeitabstände lange konstant. Erst auf der dritten Laufrunde büsste sie Zeit ein. Es sollte reichen, um nach 5:04 Stunden als Dritte das Ziel zu erreichen. Friedrich machte auf der Laufstrecke noch einige Plätze gut und lief in 5:18 Std. als Zehnte ins Ziel. Weyerer folgte ihr nach 5:38 Std. auf Rang 27, wobei sie im Laufen noch die Nachwehen des Ironman in Frankfurt gespürt hatte. In der Summe reichte dies deutlich zum Mannschaftsgewinn im Feld der sieben Damenteams. Schneider entschied die Altersklasse W 20 für sich, Friedrich holte in der W 30 den zweiten Platz.

875 Herren wurden am Alpsee auf die Strecke geschickt. Hinter dem späteren Sieger Andreas Böcherer stieg Stephan Seider als Zweiter aus dem Wasser. Marcus Büchler erreichte knapp 2:30 Minuten später als Sechster das Schwimmziel. Wenige Sekunden später folgte Teamkamerad Michael Wetzel als Achter. Wetzel und Büchler zeigten sich auf dem Rad offensiv, ließen sich nicht auf das unerlaubte Windschattenfahren ein. Umso verärgerter äußerten sich beide später im Ziel über eine Vielzahl von Konkurrenten, die sich an ihr Hinterrad hängten. Als Stephan Seider als 19. vom Rad stieg, waren Wetzel und Büchler bereits seit sechs Minuten auf der Laufstrecke. Auch hier zeigte der erst 21-jährige Seider lange eine ansprechende Leistung. Währenddessen machte Wetzel, Neunter auf dem Rad, im Halbmarathon noch zwei Plätze gut und erreichte nach 4:25 Std. als Siebter das Ziel. Dies bedeutete für ihn in der Altersklasse M 20 Rang drei. Büchler, der gemeinsam mit Wetzel vom Rad stieg, musste sich auf der zweiten von drei Laufrunden mit Krämpfen auseinandersetzen. Doch diese legten sich und Büchler war nach 4:27 Std. Neunter und zugleich Dritter der M 25. Seider überquerte nach 4:40 Std. als 27. die Ziellinie und freute sich mit seinen Teamkameraden über den Mannschaftstitel.


zum vergrößern
Die erste Nachricht vom Erfolg erschien am 23.Juli 2007

Im Rahmen des Allgäu-Triathlons in Immenstadt fanden gestern die internationalen deutschen Triathlonmeisterschaften über die Mitteldistanz (2 km/92 km/21 km) statt. Das WMF-BKK-Team AST Süßen schnitt dort überaus erfolgreich ab.

Die Damen in der Besetzung Nicole Schneider, Konstanze Friedrich und Andrea Weyerer holten sich den Mannschaftstitel bei den Frauen. Michael Wetzel, Marcus Büchler und Stephan Seider sicherten sich den Titel bei den Herren. Zudem feierte Nicole Schneider im Frauenfeld einen dritten Platz sowie den Sieg in ihrer Altersklasse W 20. Konstanze Friedrich freute sich über Rang zwei in der Altersklasse W 30, während Michael Wetzel als Dritter in der M 20 und Marcus Büchler als Dritter der M 25 ebenso in der Einzelwertung auf das Siegerpodium steigen durften.

 

Deutsche Mannschaftsmeister über die über die Triathlon-Mitteldistanz

Stephan Seider, Marcus Büchler und Michael Wetzel
Andrea Weyerer Nicole Schneider und Konstanze Friedrich

 

SÜDWEST AKTIV 21.07.2007 Triathlon- DM / Julia Röhm trägt zur Mannschafts-Silbermedaille bei

Autor: Stefan Dorn

Ausziehen kostet viel Zeit

Bei den Deutschen Triathlonmeisterschaften der Jugend und Junioren holte Julia Röhm vom WMF BKK-Team AST Süßen mit der Landesauswahl die Silbermedaille.

Die B-Jugendliche Julia Röhm, die erst am Vortag direkt aus dem Schullandheim anreiste, lag nach dem Schwimmen (7:24 Minuten) lediglich auf Platz 23. Das Schwimmen (400 Meter) im ungewohnten Neoprenanzug und das Ausziehen in der Wechselzone kostete Julia Zeit. So schaffte es die Süßenerin in eine dritte größere Radgruppe.
Der Radkurs stellte für die Nachwuchsathleten hohe Anforderungen. So erlitt der Süßener B-Jugendliche Maximilian Lein an einer der problematischen Stellen einen Plattfuß. Schlimmer erwischte es eine Athletin aus Baden-Württemberg, die sich beim Sturz einen Oberschenkelhalsbruch zuzog. Zwar war die Radstrecke flach, doch viele Kurven und kritische Stellen ließen nur eine unrhythmische Fahrweise zu, Attacken waren kaum möglich. Julia fuhr nach der zehn Kilometer langen Radstrecke als 18. (28:51) in die Wechselzone ein, um die Laufstrecke in Angriff zu nehmen. War die Strecke mit einem etwa 500 Meter langen, serpentinenartigen Anstieg und einer unwegsamen Gefällstrecke schon schwierig, tat die extrem drückende Hitze ihr übriges dazu. Gleich mehrere Athleten mussten nach Dehydration und Kreislaufschwächen bereits auf der Strecke ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. Julia trotzte den Bedingungen und konnte sich mit der fünftbesten Laufzeit (11:29) über die 2,5 Kilometer noch um sieben Plätze verbessern. Nach 40:20 Minuten überquerte sie als Elfte die Ziellinie. Ihre erste Enttäuschung im Ziel wich schnell, hatte sie doch bei ihrer ersten deutschen Meisterschaft mit der Mannschaft des Baden-Württembergischen Triathlonverbandes (Hanna Philippin 1. / Victoria Bleicher 4.) gleich die Silbermedaille gewonnen. Ann-Kathrin Genchi, die nach dem Schwimmen auf Platz 22 lag und fehlenden Trainingskilometern auf dem Rad Tribut zollen musste, erreichte nach 43:28 Minuten als 27. das Ziel.

In der männlichen Jugend B belegte Armin Aichinger nach 40:16 Minuten Platz 57. In der Jugend A (750/20/5) sicherte sich Michael Röhm nach 1:09 den 30. Platz im Feld der 58 Athleten. Er konnte auf der Laufstrecke 17 Plätze gut machen. Bei den Junioren belegte Michael Dressler in 1:08 den 39. Platz.

SÜDWEST AKTIV 21.07.2007 Welzheimer Triathlon

Autor: Rolf Bayha

Drei Athleten aufs Treppchen

Rund 300 Teilnehmer zog es zum Welzheimer Triathlon über die Sprintdistanz von 600 m Schwimmen, 21 Kilometer Radfahren und 5,4 Kilometer Laufen an den Start am Aichstrutsee, darunter zehn Kreisvertreter, die mit Erfolg zur Sache gingen. Drei erkämpften sich sogar Podestplätze.

Die beste Platzierung erreichte mit dem neunten Rang im Gesamtklassement der Frauen und als Zweite der W 40 Regina Schwegler vom Sparda-Team Rechberghausen. Die Dreikämpferin benötigte 1:20:35 Stunden (10:37/46:30/23:28). 13. wurde Sonja Gabriel vom AST Süßen, die nach 1:23:49 Stunden (9:17/48:30/ 26:02) als Fünfte der W 20 die Ziellinie im Welzheimer Stadion erreichte. Schnellster Kreisvertreter war auf dem 30. Rang Thomas Böhringer, ebenfalls im Trikot des AST Süßen. Der sechstschnellste Läufer des Feldes beendete sein Rennen nach 1:13:17 Stunden (9:56/42:40/20:21) und landete auf Platz zehn in der M 35. Als Zwölfter der M 45 und 50. der Gesamtwertung finishte Dietmar Slametschka von der LG Voralb nach 1:15:41 Stunden (10:26/41:58/ 23:17). Nur sieben Sekunden mehr benötigte Martin Walther (9:17/ 43:00/23:31), Altersklasse M 50, aus Bad Boll, der für seine Leistung mit dem dritten Treppchenplatz belohnt wurde. Ebenfalls auf das Podest stieg als Dritter seiner Klasse M 55 Winfried Wahl vom Triathlon-Team Staufen in 1:26:17 (9:34/48:56/27:47).

SÜDWEST AKTIV 18.07.2007 Neuzugänge des WMF-BKK-Teams AST Süßen

Autor: Andreas Bulling

Liga lockt die Ausländer auch ins Filstal

Triathlon-Bundesligist WMF BKK-Team AST Süßen hat Verstärkung bekommen. Der Neuseeländer Martin van Barneveld und Christian Nairz aus Österreich präsentierten sich bei ihrer Premiere gut. Beide wollen Anfang September bei der U-23-Weltmeisterschaft starten.


zum vergrößern
Die Deutsche Triathlonliga lockt ausländische Starter. Die Rennserie ist gut besetzt und bietet hochklassigen Sport. Profis geben das Tempo vor. Das mussten die Süßener Triathleten bereits 2004 erfahren, als sie die Klasse nicht halten konnten. Inzwischen ist die Liga um zwei Clubs geschrumpft und es sind zwei zweite Ligen eingeführt worden.
Für das Süßener Team ist die Luft in der höchsten Liga dünn und da im Ländle keine Verstärkung in Sicht war und ist, baute AST-Teamchef Martin Büchler Kontakte nach Österreich auf. Christian Nairz war von der Idee, in der Bundesliga zu starten, begeistert. Zwar haben die Starts fürs österreichische Nationalteam Priorität, doch wenns geht, steht er dem AST zur Verfügung. Nationale Verpflichtungen für Neuseeland hat auch Martin van Barneveld. Doch auch ihn lockte die Bundesliga. Ein Freund erfuhr über AST-Mitglied Florian Wenk über die Ambitionen des Teams und wenige Tage später war eine Mail aus Neuseeland bei Martin Büchler eingegangen. Der 21-jährige Martin van Barneveld, bei seiner Premiere im Süßener Trikot gleich ausgezeichneter 15., lebt als Sohn eines Holländers und einer Neuseeländerin in Auckland und besitzt die Staatsbürgerschaft beider Länder. Seit fünf Jahren betreibt er Triathlon. Barneveld hat an der University in Wellington bereits einen Bachelor-Abschluss in Wirtschaft und Verwaltung erworben. Seit Ende Juni hält er sich mit seinen Nationalteamskollegen im französischen Toulouse auf, um sich dort auf die WM Anfang September in Hamburg vorzubereiten. Nach dem Studium will sich der sympathische "Kiwi" seinen Traum verwirklichen und Triathlonprofi werden. Sein Ziel in diesem Jahr ist die U-23-Weltmeisterschaft. Da kommt ihm der Start in der Deutschen Triathlonliga gerade recht. "Die Liga hat sehr hohes Niveau und ich muss noch Erfahrungen sammeln, das kann ich mit dem Süßener Team sehr gut", so Barneveld, der für das WMF-BKK-Team auch am 4. August in Kiel starten will. Der österreichische Vizemeister Christian Nairz hatte am Tag nach seinem 30. Bundesliga-Platz in München gleich Techniktraining im heimischen Innsbruck. Morgen fliegt er mit Österreichs Nationalteam weiter nach Finnland zur Europameisterschaft. In Kuopio will sich der 22-Jährige für die U-23-WM in Hamburg qualifizieren. Vor gut zehn Jahren hat Nairz seinen ersten Triathlon absolviert. Er studiert an der Uni Innsbruck internationale Betriebswirtschaftslehre und teilt mit van Barneveld den Spaß am Surfen. "Für meine sportliche Entwicklung sind die Ligastarts gut und im AST-Team sind total nette Leute", hat Nairz schnell festgestellt.
Komplizierte Berechnung der Tabelle
Über die Addition der Plätze

Die Basis der Berechnung des Mannschaftsergebnisses in der Triathlon-Bundesliga liefern die Einzelergebnisse der Athleten. Das heißt: Von fünf Startern werden die schnellsten vier gewertet (Platzziffernsystem). Das bedeutete für das WMF-BKK-Team AST Süßen in München: 15+30+47+55 = 147. Aus der Summe errechnet sich im Vergleich mit der Konkurrenz das Mannschaftsergebnis. Dies ergab in München Rang elf. Die Gesamttabelle setzt sich wiederum aus der Addition der Mannschaftsresultate der bisherigen Wettkämpfe zusammen. Das heißt: 13. in Gladbeck, 12. in Schliersee und 11. in München ergeben 36 Punkte, was hinter Uerdingen (34) und vor Halle (44) Rang 14 bedeutet.

SÜDWEST AKTIV 16.07.2007 WMF-BKK-Team AST Süßen wird Bundesliga-Elfter

Autor: Andreas Bulling

Starker Auftritt bleibt ohne erhofften Lohn

Nach dem Finish war die Stimmung beim WMF-BKK-Team AST Süßen entspannt. Die Triathleten hatten einen guten Wettkampf gezeigt und die angereisten Fans waren zufrieden. Ernüchterung trat später ein. Rang elf in der Tageswertung brachte keine Verbesserung in der Tabelle.

Aufgereiht wie an einer langen Perlenschnur wirbelten die Triathleten im Riemer Badesee das Wasser auf. Nach 1500 Metern war der Landgang geschafft und den beiden Neuzugängen Martin van Barneveld und Christian Nairz (beide 20:11 Minuten) gelang der erhoffte Anschluss in die zirka 30-köpfige Spitzengruppe. Stephan Seider und Thomas Freudenmann (beide 20:29 Minuten) waren in der zweiten Gruppe dahinter.
Als in der sechsten von acht Radrunden vorne Tempo gemacht wurde und sich fünf Mann absetzen konnten, bildete sich dahinter der Zusammenschluss mit der Verfolgergruppe. Van Barneveld, der anfangs Probleme mit seinem Rad hatte und fast gestürzt wäre, schien dem hohen Tempo nur schwer folgen zu können und war stets am Ende der Radgruppe zu finden. Aussichtslos kämpften dahinter Matthias und Thomas Braun, die zu spät aus dem Wasser kamen. Die Gruppe vor ihnen war zu groß, um heranzufahren. Zwar hatte Matthias Braun eine nur minimal schwächere Radzeit (1:16:41 Stunden) als die Spitzengruppe (1:16:10), musste dafür in der kleinen Vierergruppe aber weit mehr arbeiten. Am Ende kam zuerst eine Zehnergruppe mit den Favoriten in die Wechselzone, unter ihnen auch der spätere neue Deutsche Meister Jan Frodeno. Der Saarbrücker, der vor wenigen Wochen Vize-Europameister wurde, hatte auf der Laufstrecke die Konkurrenz im Griff und überquerte nach 2:07:15 Stunden die Ziellinie.

Viele quälten sich bei Temperaturen über 30 Grad da noch über die durchaus anspruchsvolle, dreimal zu durchlaufende Runde mit einem kräftigen Anstieg. Mancher der Starter hatte sich da zu sehr auf die Angabe der Ausrichter verlassen. Eine schnelle Strecke sieht anders aus, und dass die Radstrecke deutlich länger als 40 Kilometer war, tat ein Übriges. Bestens präpariert war jedoch der Neuseeländer van Barneveld. Er lief die drei Runden von Anfang an hochkonzentriert und rollte in 35:13 Minuten das dichte Feld mächtig auf. Er hatte sich nach seinen anfänglichen Schwierigkeiten auf dem Rad bewusst zurückgenommen und spielte in der dritten Disziplin seine Trumpfkarte: Nach 2:11:43 Stunden überquerte er als 15. die Ziellinie.

Zwar haderte Christian Nairz mit dem Verlauf des Wettkampfs, mit Rang 30 (2:13:12) zeigte er sich aber dennoch halbwegs zufrieden. Begeistert war Trainer Frech von Stephan Seider und Thomas Freudenmann. Seider musste zwar auf dem Rad kräftig Körner einsetzen, konnte aber als 47. nach 2:15:49 Stunden den blauen Zielkanal hinter sich lassen. Freudenmann, der sich auf dem Rad nicht versteckte und sich stets vorne aufgehalten hatte, wurde 50. in 2:16:23 Stunden. Der Süßener Mannschaft nützte dies in München wenig, da er ob seiner Laufschwäche nicht für die Mannschaft nominiert worden war. Trainer Frech gab Thomas Braun den Vorzug, der in der LBS-Landesliga in Erbach einen hervorragenden Wettkampf gezeigt hatte, an diese Leistung aber nicht anknüpfen konnte. So vervollständigte sein Bruder Matthias in 2:16:53 als 55. das Mannschaftsergebnis. Matthias Braun hatte sich an seinem 25. Geburtstag mehr erwartet, aber bereits beim Schwimmen den Anschluss verpasst. So war der Einstand der beiden Neuzugänge des WMF-BKK-Team AST Süßen zwar erfreulich, doch für eine Verbesserung in der Tabelle reichte es nicht.

SÜDWEST AKTIV 14.07.2007 LBS-Nachwuchscup in Blankenloch

Autor: Stefan Dorn

Michael Röhm schnell

In Stutensee-Blankenloch bei Karlsruhe fand die fünfte Veranstaltung im LBS-Nachwuchscup statt. Die Triathleten des WMF-BKK-Teams AST Süßen kehrten mit zwei Siegen sowie drei weiteren Podestplätzen zurück.

Einen Doppelsieg feierten die Süßener in der Jugend A (700/20/5). Simon Müllner stieg als Erster aus dem Wasser, zehn Sekunden später folgte ihm Michael Röhm. Während auf der Radstrecke Müllner einem aufschließenden Konkurrenten folgen konnte, büßte Röhm bis in die zweite Wechselzone knapp 30 Sekunden ein. Doch nun zeigte Röhm seine Laufstärke. Mit der überragenden Laufbestzeit setzte er sich an die Spitze und lief einem ungefährdeten Sieg in 1:01 Stunden entgegen. Müllner konnte seinerseits den Zweitplatzierten auf der Laufstrecke einholen und überquerte 30 Sekunden hinter Röhm als Zweiter die Ziellinie. Mit Tobias Mechel (5./ 1:03) holte sich das Duo auch den Mannschaftssieg.

Einen Podiumsplatz erzielte Michael Dressler bei den Junioren (700 /20/5). Er lag nach dem Schwimmen auf dem achten Platz und hatte auf den Führenden über eine Minute Rückstand. Auf der Radstrecke machte er Boden gut und stieg als Sechster vom Rad. Der Süßener legte die Laufbestzeit hin und lief bis auf elf Sekunden an den Sieger heran. So konnte sich Dressler nach 1:00 Std. über Rang drei freuen. Den dritten Platz mit dem Team holten sich in der Jugend B (400/10/2,5) Maximilian Lein (8./33:32 Min.), Armin Aichinger (16./35:17) und Marc Oehlenberg (23./39:59). Teamkollegin Ann-Kathrin Genchi belegte in der Jugend B nach 37:33 Min. den fünften Platz.

Ergebnisse

Jugend A:

  • 7. Katherina Lein 1:17 Std.,

Junioren:

  • 10. Axel Schäfer 1:06 Std.

SÜDWEST AKTIV 13.07.2007 WMF-BKK-Team AST Süßen vor nächsten Bundesligastart

Mit Verstärkung nach Bayern

Für morgen haben sich die Triathleten des WMF-BKK-Teams AST Süßen viel vorgenommen. Beim Bundesligawettkampf in München wollen sie den Klassenerhalt in der Deutschen Triathlonliga sichern. Zugleich wird der Deutsche Meister ermittelt.


zum vergrößern

Die Strecke im Münchner Riemer-Park biete nichts Außergewöhnliches, sagt Trainer Jochen Frech. 1500 Meter Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und zehn Kilometer Laufen, das war auch schon in Schliersee so. Doch diesmal ist alles flach. Die Radstrecke über acht Runden gilt als superschnell, Spitzkehren verlangen allerdings volle Konzentration.

Für die Süßener werden erstmals die Neuzugänge Christian Nairz, der vor wenigen Wochen österreichischer Vizemeister wurde, und Martin van Barneveld aus Neuseeland starten. Auf beiden ruhen die Erwartungen des Süßener Coachs, zumal Leistungsträger Marcus Büchler in München krankheitsbedingt aussetzen muss. Während der 22-jährige Nairz schon mit den Süßenern trainiert hat, ist der 21-jährige Barneveld in Europa ein unbeschriebenes Blatt. Beide werden von Anfang an Vollgas geben müssen. Das Rennen, in dem auch der internationale Deutsche Meistertitel vergeben wird, ist erstklassig besetzt. Um den Rangeleien an den engen Wendebojen beim Schwimmen aus dem Weg zu gehen, rechnet Frech von Anfang an mit Höchstgeschwindigkeit. Er hofft, dass die Süßener mithalten können, um in den ersten Radgruppen vertreten zu sein.

Matthias Braun und Stephan Seider werden die Mannschaft vervollständigen. Wer der fünfte Mann im Team sein wird, entscheidet sich zwischen Thomas Freudenmann und Thomas Braun erst kurz vor dem Start. Für die Süßener gilt es, in München vom 14. Tabellenplatz nach vorne zu kommen, um den Verbleib in der Ersten Deutschen Triathlonliga zu sichern. Das Rennen am Samstag startet um 18 Uhr im Riemer-Park (ehemals Flughafen München Riem).

 

Stefan Dorn - Baden-Württembergischen Triathlonmeisterschaften der Jugend und Junioren

In Freiburg-Landwasser fanden die baden-württembergischen Triathlonmeisterschaften der Jugend und Junioren statt. Die Nachwuchsathleten des WMF BKK-Teams AST Süßen konnten sich hierbei fünf Medaillen holen. Auch die Athleten des TriTeams Staufen wussten zu überzeugen.


zum vergrößern

In Freiburg-Landwasser fanden die baden-württembergischen Triathlonmeisterschaften der Jugend und Junioren statt. Die Nachwuchsathleten des WMF BKK - Teams AST Süßen konnten sich hierbei fünf Medaillen holen. Auch die Athleten des TriTeams Staufen wussten zu überzeugen.
In der weiblichen Jugend B (400 - 10 - 2,5) ging Julia Röhm (WMF BKK - Team AST Süßen) als Titelverteidigerin an den Start. Doch bereits nach dem Schwimmen gab es bei den Süßener Betreuern nachdenkliche Gesichter. Röhm kam fast zeitgleich mit ihrer Kaderkollegin Hanna Philippin vom VfL Sindelfingen, die als enorm starke Läuferin gilt, aus dem Naturgewässer Moosweiher. Es bildete sich auf der Radstrecke schnell eine Fünfergruppe, in der auch Röhm und Philippin waren. Diese Gruppe hatte über die gesamten zehn Kilometer Bestand. Das Tempo wurde zwar nicht verschleppt, doch wagte auch keine Athletin einen Ausreissversuch. Eine glänzende Position hatte nach dem Schwimmen zunächst auch Ann-Kathrin Genchi. Doch sie fand nicht in die Führungsgruppe und musste die Radstrecke alleine bewältigen, bis sie Anschluss an eine Konkurrentin fand. Noch schlechter erwischte es weiter hinten Michaela Baur, der nach einem Schaltungsdefekt nur noch wenige Gänge zur Verfügung standen und dadurch auf der 10km langen Radstrecke enorm viel Zeit einbüsste. Die Führungsgruppe fuhr nach rund 22 Minuten geschlossen in die zweite Wechselzone ein. Schnell setzte sich Philippin von Röhm ab und hatte nach den ersten 1,25 km zehn Sekunden Vorsprung. Röhm setzte sich ihrerseits nach der ersten Laufrunde von der später Drittplatzierten ab. Nach 37:06 Minuten erreichte Julia Röhm mit neun Sekunden Rückstand als Vizemeisterin das Ziel. Mit Ann-Kathrin Genchi (7./39:32 min.) und Michaela Baur (18./51:43 min.) konnte sich Röhm zudem den Vizetitel mit der Mannschaft holen.

In der männlichen Jugend B holten sich Maximilian Lein (10./37:05 min.), Armin Aichinger (12./37:24 min.) und Marc Oehlenberg (28./44:49 min.), die allesamt im läuferischen Bereich zu überzeugen wussten, die Bronzemedaille in der Mannschaftswertung.


zum vergrößern

Lena Kopp vom TriTeam Staufen konnte in der weiblichen Jugend A (800 - 20 - 5) den vierten Platz holen. Nach dem Schwimmen und Radfahren zunächst nur auf dem neunten Platz liegend, fegte die 17jährige Kopp geradezu über die Laufstrecke, sammelte ihre Konkurrentinnen der Reihe nach auf und überquerte nach 1:12 Std. mit der schnellsten Laufzeit aller Athletinnen als Vierte die Ziellinie. Katherina Lein vom WMF BKK-Team belegte, nachdem vom Veranstalter ein Wendepunkt zu früh abgebaut wurde und sie deswegen einige Menge Meter zuviel auf dem Rad fuhr, nach 1:23 Std. den zehnten Platz.

Die männliche Jugend A und die Junioren gingen in einer Startgruppe auf die Strecke. Nach dem Schwimmen (800 Meter) entstanden verschiedene Radgruppen. Hinter der 15köpfigen Spitzengruppe und einer sechsköpfigen Verfolgergruppe bildete sich eine dritte Radgruppe, die acht Athleten umfasste. Hier waren mit Michael Röhm und Simon Müllner vom WMF BKK-Team sowie Hannes Bitterling vom TriTeam Staufen drei Jugend A - Athleten aus dem Kreis. Denkbar ungünstig war nach dem Schwimmen die Position für den Süßener Junior-Athleten Michael Dressler: Er war inmitten zweier Radgruppen derart ungünstig platziert, dass ein Aufschliessen unmöglich war und ein "sich zurückfallen lassen" womöglich in der Endabrechnung Plätze gekostet hätte. So musste Dressler die gesamte Radstrecke alleine absolvieren. Auf der 5km langen Laufstrecke ging es dementsprechend nochmals ordentlich zur Sache, fanden viele Positonsverschiebungen statt. In der Jugend A erreichte Michael Röhm (WMF BKK-Team AST Süßen) mit einer starken Laufleistung nach 1:03 Std. den siebten Platz. Gemeinsam mit Simon Müllner (11./1:04 Std.) und Tobias Mechel (21./1:11 Std.) reichte dies zu einem dritten Platz mit der Mannschaft. Hannes Bitterling vom TriTeam Staufen erreichte in der Jugend A den 15. Platz (1:06 Std.).

Den Mannschaftstitel bei den Junioren sicherten sich Michael Dressler ((10./1:05 Std.), Marc Brodbeck (17./1:10 Std.) sowie Axel Schäfer (18./1:10 Std.). Auf den achten Gesamtplatz bei den Junioren schob sich mit Benjamin Nagel ein Athlet des TriTeams Staufen (1:04 Std.).

Weitere Ergebnisse:

Schüler B (nur Nachwuchscup - 50-2,5-400):
14. Jakob Urbez, WMF BKK-Team AST Süßen, 13:13 Minuten

SÜDWEST AKTIV 05.07.2007 Andrea Weyerer mit starkem Debut - 3 Starter des Teams beim IRON-MAN in Frankfurt
Autor: Stefan Dorn


zum vergrößern

Beim Ironman Germany in Frankfurt/Main waren unter den 2121 Finishern auch vier Athleten aus dem Kreis.

Ein überaus gelungenes Debüt über die Ironmandistanz feierte Andrea Weyerer vom WMF BKK-Team AST Süßen. Über die 3,8km Schwimmen im Langener Waldsee rund zehn Kilometer südwestlich von Frankfurt/Main entfernt verschaffte sich die 25jährige eine gute Ausgangsposition. Als Sechste der insgesamt 254 Starterinnen stieg Weyerer nach 53:41 Minuten aus dem See und lag damit gerade einmal 33 Sekunden hinter der späteren Siegerin, Nicole Leder. Allerdings blieb Weyerer ihrer Einschätzung nach doch unter ihren Möglichkeiten. So empfand sie das Schwimmen im Neoprenanzug als durchaus anstrengend und fand auch nicht immer den direkten Weg zu den Bojen. So manche Profi-Athletin zog auf der Radstrecke erst in Höhe Frankfurt nach der 10km langen Zufahrt auf die Hauptrunde an Weyerer vorbei. Auf der gesamten Radstrecke lief es aber ordentlich und die im Vorfeld befürchteten Unwägbarkeiten wie eine Reifenpanne oder ein anderer Defekt sollten sich nicht einstellen. Nach 5:26 Std. war die 180km lange Radstrecke absolviert und Weyerer fuhr an 15. Stelle liegend in die Wechselzone ein. Hier zeigte sich die 25jährige äußerst konzentriert und legte den viertschnellsten Wechsel aller Athletinnen hin. Motiviert durch die gute Radzeit ging Weyerer auf die Laufstrecke, absolvierte den Halbmarathon in 1:55 Std. und lag zu diesem Zeitpunkt noch auf Platz drei in ihrer Altersklasse. Die zweite Hälfte lief äußerst zäh und Weyerer versuchte, sich auf ihren Puls zu konzentrieren. Doch nach 4:05 Std. war es geschafft: Mit einer Gesamtzeit von 10:30 Std. lief Andrea Weyerer auf dem Römerberg durch das dichte Zuschauerspalier. "Ich habe nichts mehr mitbekommen. Ich war einfach nur happy, ohne größere Probleme den Wettkampf überstanden zu haben, dass sich die vielen Trainingskilometer gelohnt haben", so die Süßener Bundesligaathletin im Ziel.
Im Gesamtklassement belegte Weyerer den 27. Platz und konnte sich in ihrer Alterklasse den vierten Platz sichern. Drei Minuten trennten sie vom Podium, was die Qualifikation für Hawaii bedeutet hätte, da die Zweitplatzierte auf ihren Startplatz verzichtete.

Platz 193 im 1.888 Athleten starken Finisherfeld der Männer belegte Thomas Wist vom Sparda-Team Rechberghausen. Der 36jährige benötigte für das Schwimmen 1:05 Std. und lag zu diesem Zeitpunkt auf Platz 577. Doch schon ein schneller Wechsel brachte Wist bis auf Rang 474 nach vorne. Auf der Radstrecke setzte er die Aufholjagd fort und lag Ende der ersten Radrunde auf Platz 345. Bis zur zweiten Wechselzone verbesserte sich Wist auf den 315. Rang und stieg nach 5:02 Std. vom Rad. Auf der Marathonstrecke sollte der Notzinger richtig Boden und Plätze gut machen. Bis zur Halbmarathondistanz, die Wist in annähernd gleichem Tempo in 1:36 Std. absolviert hatte, konnte er sich bereits auf den 217. Platz nach vorne schieben. Die zweite Hälfte absolvierte er in 1:51 Stunden (Gesamt 3:27 Std.). Nach einer Gesamtzeit von 9:41 Std. lief Wist durch den Zielkanal und konnte in der TM 35 den 47. Platz belegen.

Steffen Herrmann vom WMF BKK-Team AST Süßen blieb knapp unter 10:30 Std. und konnte im Gesamtfeld Platz 595 belegen. Nach dem Schwimmen (1:08 Std.) noch auf Platz 798, lag der 34jährige nach dem Radfahren (5:15 Std.) auf Platz 623. Den abschließenden Marathon absolvierte der Süßener knapp unter vier Stunden (3:57 Std.) und erreichte nach 10:29 Std. das Ziel.

Sein Vereinskamerad Simon Wahl aus Eislingen/Fils finishte als 1492. mit einer Gesamtzeit von 12:28 Std., was Platz 145 in der TM 25 bedeutete. Der 30jährige benötigte für das Schwimmen 1:14 Std., absolvierte den Radkurs in 5:43 Std. und lief den Marathon in 5:18 Stunden.

SÜDWEST AKTIV 30.06.2007 AST-Damen festigen Rang 2 in der 2. Bundesliga
Autor: Stefan Dorn

Ein Triathlon über die olympische Distanz (1,5-43-10) in Erbach war die vierte und vorletzten Ligaveranstaltung des Baden-Württembergischen Triathlonverbandes. Die Mannschaften aus dem Kreis schnitten hierbei gut ab, das WMF BKK - Teams AST Süßen konnte zwei Podiumsplatzierungen holen.

In der zweiten Bundesliga der Frauen schaffte das WMF BKK - Team AST Süßen einen zweiten Platz, revanchierte sich damit eindrucksvoll für den Mannschaftswettkampf in Forst und festigte damit den zweiten Tabellenplatz. Zunächst sorgte Andrea Weyerer für einen spektakuären Auftakt, als sie mit einem Vorsprung von 1:07 Minute auf die Zweitplatzierte aus dem Badesee stieg. Ihre Teamkameradin Nicole Schneider erreichte als Sechste das Ufer. Die ersten Konkurrentinnen schlossen auf der Radstrecke nach rund elf Kilometer zu Weyerer auf und es bildete sich eine achtköpfige Führungsgruppe, zu der auch Schneider gehörte. Derweil bemühte sich Konstanze Friedrich, die nach dem Schwimmen 18. war, weiter hinten nach Kräften. Doch lange auf sich alleine gestellt, fand sie erst spät eine Gruppe, die wirklich funktionierte. Bis zur zweiten Wechselzone hatte die Gruppe um Weyerer und Schneider rund fünf Minuten zur Konkurrenz herausgefahren. Auf der Laufstrecke knüpfte Schneider an ihre gute Leistung in Schliersee an und überquerte schließlich nach 2:21 Std. als Fünfte die Ziellinie. Friedrich gelang es einmal mehr, auf der Laufstrecke deutlich Zeit gut zu machen und erreichte nach 2:23 Std. als Neunte das Ziel. Weyerer überquerte nach 2:23 Std. als Elfte die Ziellinie. Steffi Weible, die die Mannschaft ergänzte und nach dem Schwimmen noch auf Platz 23 lag, machte auf der Radstrecke und besonders im Laufen Boden gut und kam nach 2:26 Std. auf Platz 17.


NWZ-Artikel
zum Vergrößern

Lena Seeburger vom Sparda-Team Rechberghausen belegte in der Einzelwertung einen starken zehnten Platz (2:23 Std.) wobei sie insbesondere auf der Laufstrecke überzeugen konnte. Gemeinsam mit Lena Kempf (26./2:34 Std.) und Regina Schwegler (31./2:39 Std.) holte sie sich den achten Platz in der Mannschaftswertung. Christine Leising ergänzte auf Rang 37 in 2:47 Std. die Mannschaft. Damit hält sich das Sparda-Team Rechberghausen in der Tabelle auf dem siebten Platz. Die Herren des WMF BKK – Teams schafften in der ersten Liga den dritten Platz - ganze fünf Sekunden trennten sie von Rang zwei. Schnellster Schwimmer der Süßener war Thomas Braun, der an achter Stelle liegend in die Wechselzone stürmte. Sechs Sekunden dahinter folgte ihm Marcus Büchler. Beide schafften den Sprung in die zehnköpfige Spitzengruppe. In der achtköpfigen Verfolgergruppe, die mit etwa zwei Minuten Rückstand folgte, fand sich Markus Hoffmann wieder. Mathias Flunger und Alexander Haag verliesen im Mittelfeld das Wasser und fuhren in der dritten Radgruppe, die 20 Athleten umfasste und nochmals 1:45 Minuten weiter zurück lag. An diesen Abständen sollte sich bis in die zweite Wechselzone nichts wesentliches ändern. Büchler konnte das Tempo in der Spitze nicht ganz halten, doch erreichte er nach 1:59 Std. den sechsten Platz. Ihm folgte auf Rang elf (2:00 Std.) Thomas Braun. Mit der sechstbesten Laufzeit kämpfte sich Flunger noch bis auf Platz 15 (2:03 Std.) nach vorne, während Hoffmann den 21. Platz (2:04 Std.) belegte. In der Tabelle stieg man einen Platz auf Rang fünf. In der dritten Liga erreichte das Triathlonteam Staufen in der Besetzung Dirk Trappmann, Thomas Ergenzinger und Michael Schwab diesmal den fünften Platz. Damit bleibt man auch in der Tabelle auf dem fünften Platz. Das WMF BKK - Team AST Süßen holte sich mit Michael Wetzel, Felix Bauer und Gerald Hönig den siebten Platz und verbesserte sich in der Tabelle um zwei Plätze auf den neunten Rang

 

Stefan Dorn - Schlosstriathlon Moritzburg - Konstanze Friedrich und Stefanie Weible auf Platz 1 und 3


NWZ-Artikel
zum Vergrößern


Konstanze Friedrich
Foto: Stefan Dorn
zum Vergrößern

Beim 6. Schloss-Triathlon in Moritzburg gingen mit zwei Athletinnen des WMF BKK - Teams AST Süßen an den Start. Während Friedrich ihren Vorjahressieg über die Mitteldistanz (1,9-96-21) wiederholen konnte, erreichte Weible über die Olympische Distanz (1,7-41,5-10) mit Platz drei eine Podiumsplatzierung.

Das über 1.300 Athleten große Starterfeld hatte in Moritzburg nahe Dresden auf den verschiedenen Wettkampfdistanzen nicht nur mit teils selektiven Strecken, sondern auch mit sengender Hitze zu kämpfen. Über die Mitteldistanz konnte Konstanze Friedrich ihren Sieg aus dem Vorjahr wiederholen. Nach dem Schwimmen im fast 24° C warmen Schlossteich lag die gebürtige Dresdnerin zunächst an zweiter Stelle. Auf der welligen Radstrecke lief es bei Friedrich nicht schlecht. Doch musste sich die Ärztin von zwei Konkurrentinnen überholen lassen und wechselte an vierter Stelle liegend mit vier Minuten Rückstand zur Führenden auf den abschließenden Halbmarathon. Hier zeigte Friedrich einmal mehr, dass das Laufen ihre herausragende Stärke ist. Innerhalb von fünf Kilometern sammelte sie die vor ihr liegende Konkurrenz ein und setzte sich an die Spitze. Sie nahm etwas Tempo heraus und kontrollierte über die restliche Distanz das Rennen. Nach 5:04 Std. war der Sieg perfekt. Erst vier Minuten später folgte die Zweitplatzierte. Friedrich im Ziel: "Die Mädels waren gut und die Aufholjagd sehr hart." Nachdem Weible im Frühjahr bei einem Duathlon in Frankreich stürzte und sich hierbei eine langwierige Schulterverletzung zuzog, hatte sie im Schwimmen ihre Probleme. So war es auch nicht überraschend, dass sie nach der Auftaktdisziplin zunächst nur auf Rang zehn im Frauenfeld lag. Doch bereits auf dem Rad machte die 24jährige angehende Lehrerin reichlich Boden gut. Zwar musste sie zwei Konkurrentinnen ziehen lassen, doch konnte sie ihrerseits fünf Athletinnen überholen. An siebter Stelle liegend wechselte Weible auf die Laufstrecke. Mit der schnellsten Laufzeit im Feld der 35 Athletinnen zog die Metzingerin an vier Konkurrentinnen vorbei und erreichte nach 2:35 Std. als Dritte das Ziel.

 

SÜDWEST AKTIV 20.06.2007 Nicole Schneider beim Wettbewerb in Schliersee vorn dabei
Autor: Stefan Dorn


NWZ-Artikel
zum Vergrößern

Beim Triathlon in Schliersee belegte Nicole Schneider vom WMF BKK-Team AST Süßen den zweiten Platz in der Gesamtwertung und gewann ihre Altersklasse

Neben den Bundesligawettbewerben der Männer und Frauen fand am Schliersee auch ein Triathlon über die Olympische Distanz (1,5 - 40 - 10) in der offenen Klasse statt. Diesen nutze Nicole Schneider vom WMF BKK - Team AST Süßen eine Woche vor dem nächsten Wettkampf der Frauenmannschaft in der zweiten Bundesliga der Frauen in Erbach zur Formüberprüfung. Mit einem zweiten Platz im Gesamtklassement und dem Sieg in ihrer Altersklasse fiel dieser Test erfolgreich aus. Bereits nach dem Schwimmen, das bei 19,6° C Wassertemperatur mit Neoprenanzug zu absolvieren war, lag Schneider mit 2:17 Minuten Rückstand auf dem zweiten Platz. Auf der überaus selektiven Radstrecke, die sie sich am Vorabend zusammen mit den Süßener Bundesligaathleten anschaute, lief es ziemlich gut. Schneider: "Die Anstiege waren auf dem Rad leichter zu fahren, als es nach der Streckenbesichtigung mit dem Auto den Anschein hatte. Das Radfahren hat eigentlich richtig Spaß gemacht". Dennoch büßte sie gegenüber der Führenden nochmals eine Minute ein. Mit einem Rückstand von 3:10 Minuten ging die Physiotherapeutin auf die Laufstrecke.


Foto: Stefan Dorn
zum Vergrößern

Der Sieg schien in weiter Ferne und zur Drittplatzierten hatte sie einen beruhigenden Vorsprung von 3:30 Minuten. Doch statt sich mit dem zweiten Platz zufrieden zu geben, legte die 24jährige Bundesligaathletin über die teils extrem schwierigen 10 Laufkilometer einen Lauf mit maximalem Tempo hin. Etwa einen Kilometer vor dem Ziel bekam Schneider dann auch die Führende in Sichtweite - zu spät, um noch aufzuschliessen. Letztlich fehlten ganze 15 Sekunden zum Sieg. Dennoch war Schneider über ihren zweiten Platz nach 2:35 Stunden nicht unglücklich, hätte ihre Endzeit im Feld der Bundesligaathletinnen doch zu einem guten 18. Platz unter 40 Starterinnen gerreicht. Zudem war sie gegenüber 2003, wo sie erstmals bei Deutschlands anspruchsvollstem Triathlon an den Start ging, 30 Minuten schneller. Nun sieht sie den weiteren Ligaveranstaltungen sowie der Deutschen Meisterschaft über die Mitteldistanz Mitte Juli in Immenstadt sehr zuversichtlich entgegen

Bilderalbum vom Triathlon in Schliersee 2007

Foto: Stefan Dorn
zum Vergrößern

SÜDWEST AKTIV 18.06.2007 WMF-BKK-Team AST Süßen fällt einen Platz zurück
Autor: Andreas Bulling

Wettkampf wirbelt Tabelle durcheinander

Trotz Rang zwölf in der Mannschaftswertung büßen die Triathleten des WMF-BKK-Teams AST Süßen nach dem Wettbewerb am Schliersee einen Platz in der Bundesliga-Tabelle ein und fallen auf den 14. Platz zurück.


NWZ-Artikel
zum Vergrößern

Es war ein schnelles Rennen, das die 135 Starter des Alpen-Triathlons am Samstag am Schliersee bewältigt haben. Von Anfang an ging es voll zur Sache. Im Neopren-Anzug legten insbesondere die 60 Europacup-Starter während der ersten Disziplin im Schliersee eine hohe Schlagzahl an den Tag. Nach 1500 Metern im knapp 20 Grad warmen See kam Stephan Seider zwar als schnellster Süßener Schwimmer in hervorrragenden 18:39 Minuten in die Wechselzone, doch da war schon die Hälfte des Teilnehmerfeldes auf dem Rad - 45 Sekunden fehlten Seider auf den Führenden. Es bildete sich zunächst eine große Spitzengruppe, die aber früh in einzelne Kleingruppen zerfiel. Seider musste nach etwa zehn Kilometer abreißen lassen.

Nur wenig hinter ihm lag zu diesem Zeitpunkt noch Thomas Freudenmann, der sich in 18:53 Minuten ebenfalls in einer beachtlichen Zeit durch das Wasser gekämpft hatte. Für die schwächeren Schwimmer ist es durch die Windschattenfreigabe enorm schwer, sich in einem solchen Klassefeld nach vorne zu arbeiten.

Bilderalbum vom Triathlon in Schliersee 2007

Aus den Süßener Reihen gelang das eindrucksvoll Matthias Braun. Er benötigte für die schweren 40 Kilometer auf den Spitzingsattel 1:11:21 Stunden und legte damit die 24. Radzeit der Bundesliga-Starter auf den Asphalt. Weniger Erfolg hatten dagegen Marcus Büchler (1:15:32 Stunden) und Michael Wetzel (1:15:13 Stunden). Beide waren bereits mit Rückstand aus dem Wasser gekommen und konnten auf der Radstrecke keinen entscheidenden Impuls nach vorne geben. Ganz anders war das an der Spitze des Feldes, wo im Anstieg Hawaii-Sieger Faris Al-Sultan (ASICS Team Witten) attackierte (1:07:43 Stunden) und sich von seinen Verfolgern absetzte. Doch auch er sollte am Ende nicht ganz oben auf dem Treppchen stehen. Die überraschend schwere, mit vielen kleinen Anstiegen gespickte Laufstrecke nutzte der Europa-Cup-Starter Pavel Simko aus der Slowakei, um Al-Sultan, der für die abschließenden zehn Kilometer 35:50 Minuten benötigte, noch abzufangen.

Spannung machte sich zu diesem Zeitpunkt auch bei den Süßener Betreuern um Trainer Jochen Frech und den Vereinsvorsitzenden Martin Büchler breit. Seider, der bei Radkilometer 25 den Anschluss an die Spitzengruppe wieder hergestellt hatte, musste dieser Aufholjagd beim Laufen (40:10 Minuten) Tribut zollen und fiel auf Rang 46 der Bundesliga-Einzelwertung (2:11:10 Stunden) zurück. Marcus Büchler (2:14:05 Stunden) und Matthias Wezel (2:14:07 Stunden) kamen als 51. und 52. in den Zielkanal. Thomas Freudenmann hatte bereits auf dem Rad einige Plätze eingebüßt und kam als 58. in 2:17:12 Stunden ins Ziel. Gemeinsam mit dem 35. Platz (2:08:08
Stunden)von Matthias Braun, reichte das in der Addition der vier schnellsten Einzelergebnisse im Mannschaftsvergleich zu Rang 12.

Damit ist der Trainer zwar zufrieden, ärgert sich aber, dass man in der Tabelle dennoch einen Platz verloren hat.

SÜDWEST AKTIV 16.06.2007 WMF-BKK-Team AST Süßen am Schliersee
Autor: Andreas Bulling

Der Berg ruft

Die Triathleten des WMF-BKK-Teams AST Süßen werden am Samstag am Schliersee den zweiten Wettkampf in der Ersten Deutschen Triathlonliga absolvieren. Als 13. in der Tabelle nach dem Sprint-Auftakt in Gladbeck wollen sie sich auf der Olympischen Distanz von ihrer besten Seite zeigen.

Wenn am Samstag im Schliersee die ersten 1500 Meter geschwommen sind, dann sollten die Süßener Triathleten mit nicht zuviel Rückstand auf die Ersten aus dem Wasser kommen. Die schwierige 40 Kilometer lange Radstrecke von 778 Metern Höhe auf den Spitzingsattel (1127 Meter) hat es in sich. Hier sind Ausdauerathleten gefragt. Der vier Kilometer lange, bis zu zwölf Prozent steile Anstieg wird den Fahrern alles abverlangen. Die Starter vom WMF-BKK-Team-AST Süßen: Marcus Büchler, Matthias Braun, Michael Wetzel, Stephan Seider und Thomas Freudenmann müssen sich im 140 Teilnehmer starken Feld behaupten. Neben den 80 Bundesligastartern werden noch 60 Triathleten auf Punktejagd für den Triathlon-Europacup gehen. Inwiefern sich dieser Umstand auf den Rennverlauf auswirkt, ist laut Trainer Jochen Frech schwierig einzuschätzen: „Im vergangenen Jahr war am Schliersee die Deutsche Meisterschaft und auf dem Rad wurde richtig gebummelt.“ Doch auf taktische Spielchen kann sich der Süßener Trainer nicht einlassen: „Wir müssen uns in dem dichten Leistungsfeld der Bundesliga etablieren.“ Es gilt deshalb, von Anfang an alles zu geben. Die Süßener Triathleten sollten möglichst früh aus dem Wasser kommen, um eine vordere Radgruppe zu erwischen. Denn war da schon hinterherhinkt, für den ist der Zug abgefahren.

Jochen Frech hofft auf einen pannenfreien Wettkampf und die Festigung der Platzierung in der Tabelle. Michael Wetzel hat sich von seinem Sturz in Gladbeck erholt und ist motiviert. Zehn flache Laufkilometer um den Schliersee schließen den Triathlon am Samstag ab. Wer nach dem Radfahren noch gute Beine hat, kann hier noch entscheidende Plätze gutmachen.

SÜDWEST AKTIV 05.06.2007 Starter des AST Süßen nutzen Heimvorteil - Stephan Seider gewinnt in München
Autor: Stefan Dorn

TRIATHLON / Sieger in München

Stephan Seider vom WMF BKK-Team AST Süßen gewann den 5. Stadttriathlon München. Seine Vereinskameradin Kathrin Walther holte sich im Feld der Damen einen achten Platz.


NWZ-Artikel
zum Vergrößern

Um dem großen Starterfeld beim fünften Stadttriathlon München. Herr zu werden, schickte der Veranstalter die einzelnen Athleten im Abstand von 10 Sekunden auf die Sprintdistanz über 425 Meter Schwimmen, 20 km Radfahren und fünf Kilometer Laufen. Geschwommen wurde im Olympiabad, während die Rad- und die Laufstrecke im Rundkurs bzw. als Wendepunktstrecke über das Olympiagelände führte.

Im 595 Athleten starken Feld der Herren ging Bundesligaathlet Stephan Seider vom WMF BKK-Team AST Süßen an den Start und setzte sich als starker Schwimmer schon in der Auftaktdisziplin an die Spitze des Feldes. Der in München stuierende Sportstudent ließ einen schnellen Wechsel folgen, was seinen Vorsprung noch vergrößerte. Auf dem viermal zu durchfahrenden Rundkurs konnte sich Seider endgültig vom Zweitplatzierten absetzen und hatte ausgangs der zweiten Wechselzone 50 Sekunden Vorsprung. Auf den zwei Laufrunden entlang des Olympiasees kam ihm die Konkurrenz nochmals näher, doch überquerte der 21-Jährige mit einem Vorsprung von 17 Sekunden nach 51:38 Minuten als Sieger die Ziellinie. "Schwierig war die Tatsache, dass ich keinen direkten Vergleich zur Konkurrenz hatte. Sonst war"s ein toller Wettkampf, ich bin zufrieden", so Seider im Ziel.

Im Feld der 175 Damen konnte Kathrin Walther, ebenfalls Sportstudentin in München und diese Saison schon im Bundesligateam der Damen im Einsatz, den achten Platz erzielen. Im Schwimmen erreichte Walther die siebtschnellste Zeit und verlor 25 Sekunden auf die Führende. Auch auf dem Rad zeigte sie eine gute Vorstellung. Lediglich auf der Laufstrecke tat sie sich nach harten Trainingseinheiten etwas schwer. Zudem verstrich in den Wechselzonen zuviel Zeit, um weiter vorne mitmischen zu können. Nach 1:01 Stunden erreichte die 21-Jährige als Achte das Ziel und durfte sich über den Sieg in ihrer Altersklasse freuen.

SÜDWEST AKTIV 02.06.2007 Triathlon-Teamwettkampf in Forst - AST-Frauen schwächeln
Autor: Stefan Dorn

Beim Triathlon-Teamwettkampf in Forst galt es, 1 km Schwimmen, 30 km Radfahren und 8 km Laufen als geschlossene Mannschaft zu absolvieren. Bei den Damen gingen in der zweiten Bundesliga das WMF BKK- Team AST Süßen als Tabellenführer an den Start. Konstanze Friedrich, Nicole Schneider, Stefanie Weible sowie Andrea Weyerer wollten die Führung behaupten. Doch Weible musste nach wenigen Schwimmbahnen gesundheitsbedingt aufgeben und fiel als rad- und laufstarke Athletin aus. Nach dem Schwimmen auf Rang drei, machten auf dem Rad hauptsächlich Friedrich und Schneider das Tempo, um Weyerer für die Laufstrecke zu schonen. Das Süßener Trio musste sich von einem Team überholen lassen und stieg als Vierter vom Rad. Auf der Laufstrecke zogen noch zwei Mannschaften vorbei. Dies bedeutete nach 1:45 Stunden Platz sechs. Dadurch büße Süßen die Tabellenführung ein, rangiert jetzt mit zwei punktgleichen Mannschaften auf dem zweiten Platz.

In der ersten Landesliga startete das WMF BKK-Team AST Süßen mit Alexander Haag, Matthias Flunger, Markus Hofmann sowie Thomas Braun. Als Zwölfter beendete Süßen das Schwimmen. Im weiteren Wettkampfverlauf überholte das AST noch die Mannschaft des TC Backnang, um nach 1:33 Stunden als Elfter das Ziel zu erreichen. In der Tabelle liegt das AST nun auf dem sechsten Platz.

SÜDWEST AKTIV 26.05.2007 Dritter Wettkampf des LBS-Nachwuchscups in Neckarsulm
Autor: Stefan Dorn

AST-Nachwuchs gut in Form

Auch beim dritten Wettkampf des LBS-Nachwuchscups waren die Athleten des WMF BKK-Teams AST Süßen in Neckarsulm erfolgreich. Seinen ersten Triathlon absolvierte Jakob Urbez und erreichte mit der besten Laufzeit, bei den Schülern B den siebten Platz.

Kaderathletin Julia Röhm bewies erneut ihre Klasse und sicherte sich den ersten Platz in der Jugend B. Michaela Baur kam auf den zwölften Rang.

Die Mannschaft der B-Jugendlichen erreichte mit Marc Oehlenberg, Maximilian Lein und Armin Aichinger den sechsten Platz.

Die männliche Jugend A zeigte erneut konstant gute Leistungen und holte den Mannschaftssieg. Michael Röhm, der wieder seine Laufstärke zeigte, wurde Zweiter. Simon Müllner sicherte sich Platz sieben, Tobias Mechel lief als 14. ins Ziel.

Bei den Junioren wurde Marc Brodbeck Neunter.

SÜDWEST AKTIV 26.05.2007 LBS-Nachwuchscups in Waiblingen - BW-Meisterschaften im Swim&Run
Autor: Stefan Dorn

Vier Medaillen nach Süßen
Julia Röhm in Einzel- und Mannschaftswertung erfolgreich

In Waiblingen fand der zweite Wettkampf im LBS-Nachwuchscup statt, für Jugend und Junioren gleichzeitig baden-württembergische Meisterschaft Swim&Run. Dort gab es für das AST Süßen einige Medaillen.

In der weiblichen Jugend B (400 m Schwimmen - 2,2 km Laufen) sicherte sich Julia Röhm wie eine Woche zuvor bei den Landesmeisterschaften im Duathlon den Vizetitel. Sie stieg 14 Sekunden vor ihrer Sindelfinger Kaderkollegin als Fünfte aus dem Becken und absolvierte die Laufstrecke mit einem Kilometerschnitt unter 3:45 Minuten. Doch der Vorsprung sollte sich als zu gering erweisen. So kam Julia nach 14:18 mit elf Sekunden Rückstand als Vizemeisterin über die Ziellinie. Gemeinsam mit Ann-Kathrin Genchi (9./16:42) und Michaela Baur (12./17:09), die sich im Laufen zehn Plätze nach vorne schob, gab es auch den Vizetitel mit der Mannschaft.


NWZ-Artikel
zum Vergrößern

Michael Röhm belegte in der Einzelwertung männlichen Jugend A (1000 - 5,4) mit 33:58 den sechsten Platz. Nach dem Schwimmen noch Zehnter, schob er sich mit der zweitbesten Laufzeit nach vorne. Gemeinsam mit Simon Müllner (10./35:34) und Tobias Mechel (17./39:11) gab es Mannschaftsbronze. Silber in der Mannschaftswertung holten sich die Junioren. Michael Dressler, der seine Stärken auf dem Rad hat, schlug sich mit Platz zehn in 36:07 gut. Mit im Team waren Marc Brodbeck(13./36:48) und Axel Schäfer (17./38:15).

Weitere Platzierungen,

Jugend B:

  • 14. Maximilian Lein, 14:59.
  • 16. Armin Aichinger, 15:17.

Schüler B:

  • 14. Jakob Urbez.

Weibliche Jugend A:

  • 11. Catharina Lein.

Andreas Bulling - Rang 13 zum Auftakt in der Ersten Deutschen Triathlonliga - in Gladbeck

Triathlon / WMF-BKK-Team AST Süßen hält mit
Sturz bremst Aufholjagd

Die Triathleten des WMF-BKK-Teams AST Süßen haben sich beim Auftakt in Gladbeck gut verkauft. Mit Rang 13 in der Auftakttabelle der Ersten Deutschen Triathlonliga schnitten sie bei ihrem vermeintlich schwierigsten Wettkampf „anständig” ab, wie Trainer Jochen Frech urteilt. Ein besseres Ergebnis blieb den Süßenern durch Michi Wetzels Sturz auf dem Rad verwehrt.

Gleich am Morgen im Grand-prix-Sprint über 250 Meter Schwimmen, 5,5 Kilometer Radfahren und 2,5 Kilometer Laufen ging es voll zur Sache. Mit einer Minute Rückstand auf den amtierenden Deutschen Meister Daniel Unger (20:47) konnte sich Marcus Büchler (21:50) knapp vor Hawaii-sieger Faris Al-Sultan (21:54) als bester Süßener auf Rang 35 platzieren. Matthias Braun (22:09) und Stephan Seider folgten zeitgleich auf Rang 48 und 49. Insbesondere Seider zollte der Trainer großes Lob, da er sich bei seinem ersten Bundesliga-Rennen nicht verrückt machen ließ und seinen Wettkampf durchzog. Mit Thomas Freudenmann (23:06) und Michael Wetzel (23:30) landeten die Süßener nach dem ersten Teil-Wettkampf auf Rang 13 und gingen am Nachmittag beim Mannschaftssprint (550 Meter Schwimmen, 22 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen) mit 6 Minuten Rückstand auf das führende Asics Team Witten ins Rennen. Eine starke Minute vor ihnen startete das Zeppeling Team OSC Potsdam als zwölfte Mannschaft.

NWZ-Artikel
zum Vergrößern

Bis zum Wechsel auf das Rad konnten die Süßener bereits einige Sekunden gut machen. Dann wurde Attacke gefahren. Michi Wetzel vorne draus. In der zweiten von vier Radrunden war das WMF-BKK-Team AST Süßen bis auf 50 Sekunden herangekommen, doch dann verabschiedete sich Michael Wetzel: Im Stile eines Bodenturners stieg er mit einem Überschlag unsanft vom Rad. Alle nachfolgenden Teamkollegen konnten ausweichen. Wetzel bleib mit einer starken Knöchelprellung und Hautabschürfungen am ganzen Körper liegen. Sein Wettkampf war gelaufen. Den verbleibenden vier Süßenern war klar, dass ein Angriff nach vorne keinen Erfolg bringen konnte, zumal mit Wetzel ein druckvoller Radfahrer und schneller Läufer im Team fehlte. Die Luft war raus! Zum nachfolgenden Stiebel Eltron Team Obergünzburg waren 2 Minuten Vorsprung ins Ziel zu retten, was auch gelang.

Am Ende ist man in Süßen mit Rang 13 zufrieden. Dass der Grand-Prix- und Mannschaftssprint in Gladbeck nicht die Stärke der Süßener Triathleten darstellt, hat Jochen Frech bereits im Vorfeld des Bundesligaauftakts erläutert. Fast alle Teams waren in Topbesetzung am Start: „Die werden bei den anderen Wettbewerben, außer vielleicht in Schliersee, nicht mehr in dieser Konstellation antreten können“, weshalb Frech mit dem Abschneiden seiner Athlethen zufrieden ist. Praktisch die komplette Nationalmannschaft war im Rennen vertreten. Wenn Europa- und Weltcupeinsätze anstehen werden sie in der Bundesliga fehlen. Deshalb schätzt Frech den 13. Rang seiner Athlethen hoch ein und hält die jetzige Tabelle nicht für repräsentativ.

Beim nächsten Wettkampf in Schliersee am 16. Juni werden die Karten auf der Olympischen Distanz neu gemischt. Bis dahin dürften auch Michael Wetzels Blessuren ausgeheilt sein, um auf der anspruchsvollen Radstrecke wieder richtig Druck machen zu können.
Ergebnislisten in Gladbeck

Andreas Bulling - Triathlon / Bundesliga startet - Auftakt in Gladbeck

Alles muss schnell gehen in Gladbeck. Denn viel Zeit wird dem WMF-BKK-Team AST Süßen beim Grand-Prix und Mannschaftssprint nicht bleiben. Morgens um 8 Uhr und nachmittags müssen die fünf Männer ran.

„Das ist überhaupt nicht unser Ding“, sagt Trainer Jochen Frech. Morgens muss jeder der fünf Süßener einen Sprinttriathlon über 250 Meter Schwimmen, 5,5 Kilometer Radfahren und 2,5 Kilometer Laufen absolvieren. Alle fünf Zeiten werden addiert, um das vorläufige Mannschaftsergebnis zu ermitteln. Daraus ergibt sich die Reihenfolge für den Jagdstart des Mannschaftssprints am Nachmittag über 550 Meter Schwimmen, 22 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen.

Vier Mann müssen hierbei gemeinsam die Ziellinie überqueren, dann bleibt die Uhr stehen. Jochen Frech wird auf den Kader der Vorjahre zurückgreifen, da die beiden neuen Teammitglieder noch nicht zur Verfügung stehen. So werden Marcus Büchler, Michael Wetzel, Matthias Braun, Stephan Seider und Thomas Freudenmann starten. Frech ist Realist und weiß dass es für seine Mannen auf der kurzen Distanz verdammt schwer wird. Dennoch freut sich die Mannschaft auf die Bundesliga und will sich als Aufsteiger nicht verstecken, auch wenn die Liga mit einem denkbar ungünstigsten Wettkampf für die Süßener beginnt.

Stefan Dorn - Julia Röhm Zweite bei BW-Meisterschaften im Swim&Run

In Waiblingen fand der zweite Wettkampf im LBS-Nachwuchscup statt. Für die Jugend und Junioren waren es gleichzeitig die baden-württembergischen Meisterschaften im Swim&Run. Dort gab es für die Nachwuchsathleten des WMF BKK - Teams AST Süßen erneut einige Medaillen.
In der weiblichen Jugend B (400m Schwimmen - 2,2km Laufen) konnte sich Julia Röhm wie vor Wochenfrist bei den Landesmeisterschaften im Duathlon erneut den Vizetitel sichern. Julia stieg 14 Sekunden vor ihrer Sindelfinger Kaderkollegin als Fünfte aus dem Becken und absolvierte die Laufstrecke mit einem Kilometerschnitt von unter 3:45 min.. Doch der Vorsprung sollte sich als zu gering erweisen. So kam Julia nach 14:18 min. mit elf Sekunden Rückstand als Vizemeisterin über die Ziellinie.
Gemeinsam mit Ann-Kathrin Genchi (9./16:42 min.) und Michaela Baur (12./17:09 min.), die sich im Laufen zehn Plätze nach vorne schob, sicherte sich Julia auch den Vizetitel mit der Mannschaft.
Eine Bronzemedaille gab es für die Mannschaft in der männlichen Jugend A (1000 - 5,4). In der männlichen Jugend A (1000 - 5,4) konnte Michael Röhm in der Einzelwertung mit 33:58 min. den sechsten Platz belegen. Nach dem Schwimmen noch Zehnter, schob er sich mit der zweitbesten Laufzeit noch nach vorne. Gemeinsam mit Simon Müllner (10./35:34 min.) und Tobias Mechel (17./39:11 min.) konnte sich der frischgebackene Landesmeister im Duathlon die Bronzemedaille mit der Mannschaft sichern.
Die Silbermedaille in der Mannschaftswertung holten sich die Junioren: Michael Dressler, der seine Stärken vorallem auf dem Rad hat, schlug sich mit Platz zehn in 36:07 min. durchaus respektabel. Gemeinsam mit Marc Brodbeck (13./36:48 min.) und Axel Schäfer (17./38:15 min.) reichte es zum zweiten Platz mit der Mannschaft.

 


Julia Röhm
zum Vergrößern

Bild: Stefan Dorn

Weitere Platzierungen LBS-NC/BaWü:

männl. Jugend B:
14. Maximilian Lein, 14:59 min.
16. Armin Aichinger, 15:17 min.

Schüler B (100 - 850):
14. Jakob Urbez, 06:01 min.

weibl. Jugend A:
11. Catharina Lein, 43:48 min.

Stefan Dorn - Damenmannschaft des WMF-BKK Team AST Süßen übernimmt in Waiblingen Tabellenführung

In Waiblingen fand eingebettet in die baden-württembergischen Meisterschaften im Swim&Run der zweite Teil des Kombiwettkampfes in der Triathlonliga über die Distanz 1000m Schwimmen und 8,1km Laufen statt. Die im Rahmen des Ligawettkampfes erzielte Einzelplatzierung entsprach, sofern sich niemand aus der separaten Startgruppe dazwischen schob, auch der Platzierung bei den Meisterschaften.
Für eine kleine Überraschung sorgte in der zweiten Bundesliga der Frauen die Damenmannschaft des WMF BKK - Teams AST Süßen: Mit dem dritten Platz in Trossingen und einem zweiten Platz in Waiblingen gewannen sie den Kombiwettkampf und übernahmen die Spitze in der Tabelle. Konstanze Friedrich stieg nach 16:37 min. als 22. aus dem Becken und befand sich damit zu diesem Zeitpunkt lediglich im Mittelfeld der 40 Athletinnen. Doch dann war die 30jährige ganz in ihrem Element und stürmte förmlich durchs Feld. Auf den drei Laufrunden sammelte sie Konkurrentin um Konkurrentin ein. Mit der zweitschnellsten Laufzeit erreichte Friedrich nach 45:45 Min. als Dritte das Ziel und konnte damit ihre Altersklasse für sich entscheiden. Als Nicole Schneider nach 47:19 Min. als Zehnte (3. TW 20) über die Ziellinie ging, war der erste Platz im Kombiwettkampf perfekt. Damit fahren die Süßener Damen als Tabellenführer zum Teamwettkampf nach Forst. Andrea Weyerer, die nach dem Schwimmen auf Rang fünf lag, im Laufen aber Plätze verlor, komplettierte nach 49:00 Min. als 14. die Mannschaft.
Die Damen des Sparda-Teams Rechberghausen beendeten den zweiten Teil des Kombiwettkampfes auf einem sechsten Platz. Rabea Heß überquerte als Elfte (3. TW 25) nach 47:55 Min. die Ziellinie. Ihr folgte nach 49:47 Min. Lena Kempf auf einem 18. Platz. Somit liegt man nach dem Kombiwettkampf auch in der Gesamtabrechnung auf einem sechsten Platz. Regina Schwegler auf Rang 31 (53:59 min.) sorgte beim Sparda-Team für das Streichergebnis.


Konstanze Friedrich
zum Vergrößern

Bild: Stefan Dorn


NWZ-Artikel
zum Vergrößern

In der ersten Landesliga gingen für das WMF BKK - Team AST Süßen Marcus Büchler, Michael Wetzel und Matthias Braun ins Rennen. Eine Woche vor Beginn der Bundesligawettkämpfe nutzen sie die Gelegenheit, nochmals die Form zu überprüfen. Als 17. stieg Büchler aus dem Becken und spulte die Laufkilometer mit einem Kilometerschnitt von 3:10 min. herunter. Erst auf dem letzten Kilometer nahm er etwas Tempo heraus, um sich für die Bundesliga zu schonen. Nach 38:59 min. erreichte der Donzdorfer als Fünfter (2. TM 25) das Ziel. Ausgesprochen laufstark zeigte sich auch Wetzel. Nach dem Schwimmen noch 52., lief der Metzinger noch bis auf Platz 13 (40:20 min.) nach vorne. Reutlingen konnte nicht an die Leistungen in Trossingen anknüpfen und so fährt das WMF BKK - Team als Tabellenzweiter zum nächsten Landesligawettkampf.

In der dritten Liga dominierten die Athleten des WMF BKK - Teams. Das Duo Stephan Seider und Thomas Freudenmann setzte sich bereits beim Schwimmen über eine Minute vom Rest der Liga ab und bügelten anfangs gemeinsam über die Laufstrecke. So konnten Seider (11./40:18 min.) und Freudenmann (23./41:24 min.) überlegen den Kombiwettkampf gewinnen und nehmen nun den ersten Tabellenplatz ein. Auch Matthias Flunger kam auf der Laufstrecke richtig in Schwung und überquerte nach 42:22 min. (36.) als Dritter in der dritten Liga die Ziellinie.

Das Triathlonteam Staufen legte gegenüber dem 18. Platz in Trossingen erheblich zu. Dirk Trappmann (51./43:06 min.) und Benjamin Nagel (83./44:31 min.) konnten in der Tageswertung den vierten Platz holen und liegen damit in der Tabelle nun auf dem zehnten Platz.

Weitere Ergebnisse BaWü:
Frauen:
20. Kathrin Walther, WMF BKK - Team, 50:07 min.
Männer:
202. (4. TM 55) Winfried Wahl, TriathlonTeam, 56:13 min.

 

Andreas Bulling - WMF-BKK Team AST Süßen will sich im Oberhaus etablieren

Triathlon / Erste Deutsche Triathlonliga startet
Erstklassigkeit ist Ziel

Der Vereinsvorsitzende Martin Büchler will nach der zurückliegenden Saison und der deutlichen Dominanz in der Triathlon-Landesliga durch das WMF-BKK-Team AST Süßen auch in der Bundesliga Grund zur Freude haben und den Klassenerhalt schaffen: „Wir wollen keine Fahrstuhlmannschaft werden“, sagt er im Ausblick auf die Saison in der 1. Deutschen Triathlonliga. In der „First Division“ wird Englisch gesprochen, tummelt sich doch hierzulande die erweiterte Weltspitze, um hochqualifizierte Wettkämpfe zu absolvieren. Süßen hatte dies vor drei Jahren erfahren müssen, als die Mannschaft mit hohen Erwartungen in der ersten Bundesliga gestartet und reich an Erfahrungen wieder abgestiegen war.




von links: Michi Wetzel, Marcus Büchler, Matthias Braun und Matthias Flunger
zum Vergrößern

Bild: Stefan Dorn

Nächstes Wochenende beginnt für die Triathlon-Bundesligisten des WMF-BKK-Teams AST Süßen die neue Saison. Als souveräner Aufsteiger aus der Landesliga Baden-Württemberg heißt die Devise in diesem Jahr Klassenerhalt. Dass diese Aufgabe schwer wird, darüber ist sich das Team einig. Hoffnung geben zwei Neuverpflichtungen.

Der Vereinsvorsitzende Martin Büchler will nach der zurückliegenden Saison und der deutlichen Dominanz in der Triathlon-Landesliga durch das WMF-BKK-Team AST Süßen auch in der Bundesliga Grund zur Freude haben und den Klassenerhalt schaffen: „Wir wollen keine Fahrstuhlmannschaft werden“, sagt er im Ausblick auf die Saison in der 1. Deutschen Triathlonliga. In der „First Division“ wird Englisch gesprochen, tummelt sich doch hierzulande die erweiterte Weltspitze, um hochqualifizierte Wettkämpfe zu absolvieren. Süßen hatte dies vor drei Jahren erfahren müssen, als die Mannschaft mit hohen Erwartungen in der ersten Bundesliga gestartet und reich an Erfahrungen wieder abgestiegen war.

Büchler führte mit einigen Athleten Gespräche: „Was uns fehlt ist einer, der sich in der Bundesliga unter den Top-Zwanzig platzieren kann.“ Aufgrund der Addition der einzelnen Platzziffern zum Mannschaftsergebnis bringt die Homogenität des Süßener Teams im Mittelfeld weniger Erfolg, als ein Team, dessen Top-Finisher eine kleine Platzziffer zum Mannschaftsergebnis beisteuert. Klar war, dass ein neuer Mann zum Team passen muss und alle Teammitglieder gleich behandelt werden. Coach Jochen Frech erteilt damit finanziellen Forderungen von Athleten eine Absage. Das Finden eines geeigneten Triathleten macht dies freilich nicht einfacher.  
von links: Michi Wetzel, Marcus Büchler, Matthias Braun und Matthias Flunger )
zum Vergrößern

Bild: Stefan Dorn


Christian Nairz
zum Vergrößern

Martin Büchler hat dennoch in Österreich einen Athleten gefunden, der diese Lücke schließen könnte. Der 22-jährige Christian Nairz war vierfacher österreichischer Landesmeister und im Jahr 2000 Mannschaftsvize-Europameister in der Jugend. Er kommt aus Zirl, in der Nähe von Innsbruck, und startet für die österreichische Nationalmannschaft im Europa- und Welt-Cup. Nairz reizen die hochklassigen Wettkämpfe in der 1. Deutschen Triathlonliga, und nachdem er die erste Trainingseinheit mit den Süßenern im März absolviert hatte, war die Sympathie auf beiden Seiten so groß, dass er in München und Kiel für Süßen starten will.

Etwas anders lief die Verpflichtung von Martin van Barneveld ab. Der Neuseeländer schickte vor wenigen Wochen eine Mail aus Wellington an Martin Büchler. Der 21-jährige Martin van Barneveld wird seine Semesterferien über den Sommer bei einem Freund in Europa verbringen und fragte an, ob er für Süßen in der „First Division“ starten könne. Ein näheres Kennenlernen war zwar bisher noch nicht möglich, aber seine Startlizenz liegt inzwischen vor. Van Barneveld gewann im Vorjahr die nationale U23-Meisterschaft und hat eine 10.000-Meter-Laufbestzeit von 31.30 Minuten. Er wird bei mindestens zwei Wettkämpfen das Süßener Trikot tragen.

Mit solch einer Verstärkung und Erweiterung des gegenwärtigen Bundesligakaders um Marcus Büchler, Michi Wetzel, Thomas und Matthias Braun sowie Stefan Seider, Thomas Freudenmann und Matthias Flunger wollen die Süßener in der 1. Deutschen Triathlonliga bestehen. Mit der Wiederholung des Deutschen Vizemeister-Titels im Duathlon im April scheinen die Triathleten gewappnet zu sein. Um am Ende der Saison in der 1. Deutschen Triathlonliga zu verbleiben, müssen sie mindestens 14. der 16 Teams werden. Freilich ist der Ausblick auf den Sprint- und Team-Wettkampf zum Auftakt in Gladbeck eher ein trüber: „Das ist überhaupt nicht unser Ding“, meint Jochen Frech. Insgesamt ist er aber zuversichtlich einen Nichtabstiegsplatz zu erreichen.

Terminübersicht:

  • 20. Mai Gladbeck (Einzel- und Mannschaftssprint)
  • 16. Juni Schliersee (olympische Distanz)
  • 14./15. Juli München (olympische Distanz)
  • 4. August Kiel (olympische Distanz)
  • 18. August Gelsenkirchen (olympische Distanz)

SÜDWEST AKTIV 12.05.2007 Duathlon-Landesmeisterschaften - 3 Titel nach Süßen
Autor: Stefan Dorn

Bei den baden-württembergischen Duathlonmeisterschaften der Schüler, Jugend und Junioren in Marbach konnten die Nachwuchsathleten des WMF BKK - Teams AST Süßen drei Titel und zwei Treppchenplatzierungen erzielen.

Die Geschwister Julia und Michael Röhm sorgten alleine für drei Gold- und eine Silbermedaille. In der Jugend A (3km Laufen - 22km Rad - 2,5km Laufen) wechselte Michael Röhm nach dem ersten Lauf zusammen mit einem Konkurrenten aus Heuchelberg als Führender auf die Radstrecke. Auf der selektiven und durch Windböen zusätzlich schwierig zu fahrenden Radstrecke konnte Michael lange das Tempo in der vierköpfigen Spitzengruppe halten. Schließlich musste er doch abreissen lassen und erreichte rund 30 Sekunden hinter dem Führenden die zweite Wechselzone. Michael wechselte schnell und ging den zweiten Lauf engagiert an. Es gelang ihm, die zwei vor ihm liegenden Konkurrenten einzuholen und bis ins Ziel um eine halbe Minute zu distanzieren. Nach 57:26 Minuten überquerte er als strahlender Sieger die Ziellinie. Gemeinsam mit Simon Müllner (4./59:45 min.) und Tobias Mechel (8./1:03 Std.) konnte sich Michael auch den Titel mit der Mannschaft holen. Seine Schwester Julia Röhm holte sich in der Jugend B (2-11-2,5) die Silbermedaille. Im ersten Lauf verlor sie auf ihre Dauerrivalin und Kaderkollegin Hanna Philipin vom VfL Sindelfingen elf Sekunden. Julia musste die Radstrecke alleine absolvieren und konnte im weiteren Wettkampfverlauf keinen Boden gutmachen. Nach 41:33 Minuten erreichte sie als Zweite das Ziel und durfte sich mit Ann-Kathrin Genchi (6./44:29 min.) und Michaela Baur (8./44:59 min.) über den Mannschaftstitel freuen. Bei den Schülern B (2-5,7-0,7) holte sich Jakob Urbez in 23:25 min. den dritten Platz, während in der Jugend B (2-11-2,5) das Trio Maximilian Lein (6./39:13 min.), Armin Aichinger (9./39:47 min.) und Marc Oehlenberg (13./46:00 min.) einen weiteren Mannschaftstitel holte.

Weitere Ergebnisse:
Jugend A
4. Catharina Lein, 1:12 Std.

Junioren (3-22-2,5)
5. Axel Schäfer, 1:01 Std.
6. Marc Brodbeck, 1:03 Std.


Michael Röhm

Julia Röhm

 

SÜDWEST AKTIV 09.05.2007 Verheißungsvoller Auftakt der LBS-Liga mit einem Duathlon in Trossingen
Autor: Stefan Dorn

Süßener prägen die Spitzengruppen
Konstanze Friedrich wird Zweite - Männer in erster und dritter Liga vorn dabei

Zum Auftakt der LBS-Triathlonliga in Trossingen belegte das WMF BKK-Team AST Süßen sowohl bei den Damen als auch bei den Herren den dritten Platz.
Die Damen des Sparda-Teams Rechberghausen wurden Sechste.

Bilderalbum vom Duathon in Trossingen 2007

In der ersten Liga der Herren schickte Trainer Jochen Frech für das WMF BKK-Team Marcus Büchler, Michael Wetzel und Matthias Braun ins Rennen. Nach dem ersten Lauf fanden sich alle drei Süßener in der zehnköpfigen Spitzengruppe. Auf der welligen Radstrecke waren sie Herr der Lage und versuchten, durch Attacken den Rennverlauf zu ihren Gunsten zu beeinflussen. Doch ihre Begleiter wie der Olympiazweite von Sydney 2000, Stephan Vuckovic, waren hellwach. So bog nach fünf Radrunden fast die komplette Gruppe in die zweite Wechselzone. Lediglich Braun hatte am letzten Anstieg rund einen Kilometer vor dem Wechsel Probleme, das Tempo zu halten. Auf den abschließenden vier Laufkilometern mussten Büchler und Wetzel das Duo der TSG Reutlingen sowie das Duo des SV Schramberg ziehen lassen. Büchler erreichte nach 1:49,30 Stunden als Fünfter das Ziel, Wetzel folgte ihm drei Sekunden später als Sechster. Damit rangiert das WMF BKK-Team vor dem Swim&Run auf dem dritten Platz. Braun, der sich wieder gefangen hatte, sorgte nach 1:50,10 Stunden mit dem achten Platz für das Streichergebnis.

Zum Autakt der LBS-Triathlonliga, an der mit WMF BKK-Team AST Süßen, Sparda-Team Rechberghausen und Triathlonteam Staufen drei Kreisvereine mit fünf Mannschaften teilnehmen, hat der Landesverband einen Kombiwettkampf mit einem Duathlon und einem Swim&Run, angesetzt. Beide Wettkämpfe addiert, ergeben das Ergebnis der ersten Veranstaltung.

Der Duathlon fand in Trossingen über die Distanz von 8 km Laufen, 45 km Rad, 4 km Laufen statt. Für das Mannschaftsergebnis waren die Zeiten der beiden jeweils schnellsten Athleten ausschlaggebend. In der zweiten Liga der Frauen machte Konstanze Friedrich (WMF) schon auf den ersten Laufkilometern in der vierköpfigen Führungsgruppe das Tempo. Diese Gruppe hatte auch über die gesamte Radstrecke hinweg Bestand. Aus der Wechselzone heraus ging Friedrich als vierte Athletin auf den zweiten Laufabschnitt. Zwei Athletinnen konnte sie noch überholen, nur gegen die deutsche Duathlonmeisterin hatte Friedrich das Nachsehen. Nach 2:04 Stunden erreichte die Ärztin als Zweite das Ziel. Ihre Mannschaftskameradin Nicole Schneider machte auf dem Rad in Alleinfahrt drei Plätze gut und wurde in 2:12 Zehnte. In der Mannschaftswertung bedeutete dies Rang drei. Noch vor Schneider reihte sich Rabea Heß vom Sparda-Team nach 2:08 Stunden auf dem siebten Platz ein. Zusammen mit Jasmin Kron (14./2:15) ergab dies in der Teamwertung Platz sechs. Die Mannschaften komplettierten Lena Kempf (Sparda, 21./2:17) sowie Kathrin Walther (WMF, 22./2:19).


NWZ-Artikel
zum Vergrößern

 

In der dritten Liga, die verbotenerweise von vielen Pulks auf der Radstrecke geprägt war, konnte sich das WMF BKK-Team in der Besetzung Matthias Flunger (5./1:56) und Stephan Seider (8./1:57) den erfreulichen zweiten Platz holen. Das Triathlonteam Staufen erreichte mit Michael Preßmar (38./2:07) und Mathias Bauer (49./2:13) sowie Frank Eger (51./2:13) den 18. Platz.

Am Sonntag folgt in Waiblingen bei den baden-württembergischen Meisterschaften im Swim&Run der zweite Teil des Kombinationswettkampfs.

SÜDWEST AKTIV 05.05.2007 TRIATHLON - Ligastart in Trossingen

Am Sonntag um 11 Uhr startet die LBS-Triathlonliga in Trossingen in die neue Saison. Dabei wird ein Duathlon ausgetragen. Im Top-Starterfeld sind auch zwei Kreisvereine vertreten. Das WMF BKK-Team AST Süßen ist in der ersten Liga mit dem Trio Matthias Braun, Marcus Büchler und Michael Wetzel am Start. Die zweite Mannschaft mit Mathias Flunger, Stephan Seider und Thomas Braun ist in der dritten Liga gemeldet wie auch das Triathlon-Team Staufen mit Michael Preßmar, Frank Eger und Mathias Bauer.

In der Frauenliga ist das WMF BKK-Team des AST Süßen ebenfalls vertreten. Das Trio Stefanie Weible, Nicole Schneider und Konstanze Friedrich, am vergangenen Wochenende in Backnang deutsche Duathlonmeister geworden, stellen sich am Sonntag in Trossingen der Konkurrenz.

SÜDWEST AKTIV 03.05.2007 Süßens Damen verteidigen Titel
Autor: Stefan Dorn

DUATHLON / Deutsche Meisterschaften in Backnang
Die Herrenmannschaften des WMF BKK-Teams holen Silber und Bronze

Mit einem kompletten Medaillensatz kehrten die Athleten des WMF BKK-Teams AST Süßen von den deutschen Duathlonmeisterschaften in Backnang zurück.
Die Damen holten sich wie im Vorjahr den Mannschaftstitel. Die zwei Herrenmannschaften sicherten sich Silber und Bronze.

Konstanze Friedrich konnte bei den Damen auf den ersten zehn Laufkilometern lange das Tempo in der immer kleiner werdenden Spitzengruppe mitgehen. Erst in der letzten von vier Laufrunden verlor sie allmählich den Kontakt und wechselte schließlich mit knapp 25 Sekunden Rückstand als Vierte aufs Rad. Friedrich fand sich hinter dem Führungsduo schnell in einer Dreiergruppe wieder. Doch es herrschte Uneinigkeit in der Tempoarbeit, der Rückstand vergrößerte sich zusehends und eine Vierergruppe konnte bis zum zweiten Wechsel aufschließen. In der Wechselzone dann Hektik bei Friedrich: Auf ihrem Platz stand bereits das Rad einer anderen Athletin. Wichtige Sekunden verrannen und sie ging schließlich als Neunte auf die Laufstrecke. Schnell war sie wieder im Wettkampfgeschehen und machte bis ins Ziel noch vier Plätze gut. Nach 2:13 Stunden überquerte sie als Fünfte die Ziellinie. Gemeinsam mit Nicole Schneider (11./2:28) und Stefanie Weible (12./2:28), die über weite Strecken den Wettkampf gemeinsam absolvierten, sicherte sich Friedrich erneut den Titel mit der Mannschaft.

Bei den Herren konnte Marcus Büchler mit einem achten Platz überzeugen. Nach dem ersten Lauf noch auf Platz 13, schaffte er den Sprung in die zweite Radgruppe. "Die 40 Radkilometer waren richtig locker", so Büchler später im Ziel. Dennoch hielt die zehnköpfige Verfolgergruppe den Abstand zur Führungsgruppe konstant bei rund zwei Minuten. Derart wenig gefordert machte der Donzdorfer, der den fehlenden Trainingskilometern aufgrund des Pfeifferschen Drüsenfiebers Ende letzten Jahres nachtrauerte, über die abschließenden fünf Laufkilometer Kräfte frei und überquerte nach 1:55 Stunden mit der drittbesten Laufzeit als Achter die Ziellinie. Gemeinsam mit Matthias Braun (17./1:59) und Michael Wetzel (19./2:00) holte er sich wie im Vorjahr den Vizetitel mit der Mannschaft. Mit Matthias Flunger (20./2:00), Thomas Braun (26./2:02) und Markus Hoffmann (27./2:02) sicherte sich die zweite Süßener Herrenmannschaft die Bronzemedaille.

SÜDWEST AKTIV 30.04.2007 DUATHLON - Drei Medaillen für AST Süßen

Autor: Stefan Dorn

Mit einem kompletten Medaillensatz kehrten die Athleten des WMF BKK-Teams AST Süßen von den deutschen Duathlonmeisterschaften in Backnang zurück. In der Besetzung Konstanze Friedrich, Nicole Schneider und Stefanie Weible verteidigten die Damen erfolgreich ihren Mannschaftsmeistertitel. Vor allem Friedrich zeigte ein starkes Rennen und überquerte schließlich als Fünfte die Ziellinie.

Bei den Herren holte sich die Mannschaft in der Besetzung Marcus Büchler, Matthias Braun und Michael Wetzel den Vizetitel. Hier setzte sich Büchler stark in Szene und erkämpfte sich den achten Platz. Braun wurde 17., während Wetzel Platz 19. belegte. Eine weitere Mannschaft mit Matthias Flunger (20.), Thomas Braun (26.)und Markus Hoffmann (27.) sicherte sich den Bronzerang.

SÜDWEST AKTIV 28.04.2007 DUATHLON / Deutsche Meisterschaft in Backnang
Autor: Stefan Dorn

Süßen will mitreden

Am Sonntag treffen sich in Backnang die stärksten Duathleten Deutschlands, um ihre nationalen Meister zu ermitteln. 10 km Laufen, 40 km Radfahren und fünf Kilometer Laufen haben die Zweikämpfer zu absolvieren.

Erstmals dient Backnang als alleiniger Qualifikationswettkampf für die Europa- und Weltmeisterschaften im Duathlon, weshalb über 500 Athleten gemeldet haben, was neuen Teilnehmerrekord bedeutet.

In der Eliteklasse starten neun Athletinnen und Athleten des WMF BKK-Teams AST Süßen. Kein anderer Verein schickt so viele Teilnehmer ins Rennen. Kurz vor Beginn der verschiedenen Ligawettkämpfe ist die Meisterschaft in Backnang für Trainer Jochen Frech die letzte Gelegenheit, sich ein Bild vom Leistungsstand seiner Sportler zu machen. Vor allem in den Mannschaftswertungen erhofft sich Frech gute Ergebnisse. Bei den Frauen wird das Trio Konstanze Friedrich, Nicole Schneider und Stefanie Weible versuchen, den Mannschaftstitel aus dem Vorjahr zu verteidigen.

Die Herren des AST haben sich vorgenommen, bei der Vergabe des Mannschaftstitels ein Wörtchen mitzureden. Vor Jahresfrist schrammte man nach einer Gesamtzeit von fast sechs Stunden um zwei Sekunden am Titel vorbei. Die Chancen liegen dieses Jahr ungleich höher, ist doch Michael Wetzel, der seither nur in der Bundesliga mit einem Zweitstartrecht für das WMF BKK-Team startete und letztes Jahr in Backnang für das zweitbeste Ergebnis der Süßener sorgte, seit Jahresbeginn komplett nach Süßen gewechselt. Neben Wetzel sind Marcus Büchler, Thomas und Matthias Braun, Matthias Flunger sowie Markus Hoffmann am Start.

Die erneute Vergabe der Meisterschaften nach Backnang sehen die Athleten mit gemischten Gefühlen. So erlaubt der Austragungsort zwar eine Anreise noch am Wettkampftag und der Laufkurs durch die Innenstadt bietet seine optischen Reize. Doch gerade die 500 Meter lange Gefällstrecke durch die Innenstadt sorgt in jeder der insgesamt sechs Laufrunden für Unbehagen bei den Athleten. So weiß nicht nur Konstanze Friedrich, von Beruf Ärztin: "Wer ganz vorne dabei sein will, muss volles Tempo runterknallen. Eine extreme Belastung für die Gelenke." Doch wenn es am Sonntag um Meisterschaftsehren geht, werden die Athleten dies verdrängen. In den verschiedenen Altersklassen haben sich Alexander Kaiser, Thomas Wist und Michael Neuburger vom Sparda-Team Rechberghausen, Steffen Herrmann und Rainer Nuding (WMF BKK-Team AST Süßen) sowie Siggi Tröndle vom TriTeam Staufen angemeldet. Beim Jedermannduathlon startet Thomas Böhringer (WMF BKK).

SÜDWEST AKTIV 16.02.2007 WINTERTRIATHLON / Deutsche Meisterschaften in Oberstaufen
Autor: Stefan Dorn

Drei Medaillen für Süßen
Rainer Nuding mit Vizetitel - Dritter Platz mit der Mannschaft

Drei Medaillen gab es für die Athleten des WMF BKK-Teams AST Süßen bei den Deutschen Meisterschaften im Wintertriathlon.

In Oberstaufen im Allgäu fanden bei sonnigem Wetter und Temperaturen leicht über dem Gefrierpunkt die Deutschen Meisterschaften im Wintertriathlon statt. Mit drei Medaillen im Gepäck kehrten die Athleten des WMF BKK-Teams AST Süßen zurück. Wie viele andere Wintersportveranstaltungen litt auch der Wettkampf in Oberstaufen unter dem schneearmen Winter. So führte der Lauf- und Mountainbikekurs über Asphalt, während die Langlaufloipe als weißes Schneeband in grüner Landschaft zum nachmittäglichen Eliterennen bereits in sehr aufgeweichtem und sulzigem Zustand war. Schnellster Süßener im Feld der 88 Athleten war Mathias Flunger. Bereits beim Laufen (6 km) bildete er mit Marcus Büchler und Michael Wetzel die Spitze des Verfolgerfeldes, das den enteilten Michael Göhner (TSV Reutlingen) und David Roderer (SC Neubau) hinterher lief. Gemeinsam mit Wetzel schaffte Flunger den Sprung in die zweite Radgruppe. Büchler hingegen verpasste die Gruppe knapp und fand sich in der dritten Radgruppe wieder. Eine Minute dahinter wechselte mit Rainer Nuding der vierte Athlet des AST auf den 12 km langen Bikekurs. Flunger zeigte auch im Skating eine solide Leistung und verfehlte nach 1:11 Stunden als Zwölfter um 45 Sekunden die Top-Ten.

Vier Plätze dahinter erreichte 60 Sekunden später Nuding als 16. das Ziel. Nuding machte in der 8 km langen Loipe noch einige Plätze gut und holte sich in der Altersklasse M 40 den Vizetitel.
Den Vizetitel in der M 20 sicherte sich Wetzel, der vor allem auf dem Bike überzeugte und nach 1:13 Std. als 21. die Ziellinie überquerte. Flunger, Nuding und Wetzel durften sich im Ziel zudem über den dritten Platz mit der Mannschaft freuen.
Büchler, der nach überstandenem Pfeifferschen Drüsenfieber erst seit vier Wochen wieder trainiert, verlor im weiteren Wettkampfverlauf den Kontakt zu seiner Gruppe und wurde nach 1:15 Stunden 35.

Vielen Dank an unsere Sponsoren

EnBW Energie Baden-Württemberg: Strom, Gas sowie Energie- und Umweltdienstleistungen

Seilerei Carl Stahl, Suessen







EnBW Energie Baden-Württemberg: Strom, Gas sowie Energie- und Umweltdienstleistungen></a><br>
        <img border=



























Navigation:= Seitenanfang =vorheriges Kapitel =nächstes Kapitel =neue Seite =Bilderalbum =Externer Link =eMail

Impressum

Domaineigner: Ausdauersportteam Süßen e.V.info@ast-suessen.de

Gestaltung: Arno Prügner, Blücherstr. 17, 73079 Süßen,
Verantwortlich für den Inhalt: Arno Prügner, Blücherstr. 17, 73079 Süßen

Haftungsausschluß

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite gegebenenfalls mit zu verantworten hat. Dies kann – so das LG – nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Von hier führen Links zu anderen Seiten im Internet. Wir möchten ausdrücklich betonen, dass wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten und Foren haben. Aus diesem Grunde distanzieren wir uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten gelinkter Seiten und machen uns ihre Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen bei uns gelinkte Inhalte führen.