Ausdauersportteam Süßen

Unsere Triathleten

Unsere Mountainbiker

Unser Aktivseminar

Unsere Schwimmaktivitäten

Anmeldeformulare

X-Stat.de-Service

Whirling CSS3 dropdown menu
Visit Script Tutorials

2014-07-29
Autor Simon Weißenfels

Julia Gajer wird Deutsche Meisterin in Roth - Michael Wetzel Elfter

5500 Triathleten, ein unbändiger Anmeldeboom und Rekordzuschauerzahlen haben auch in diesem Jahr die Challenge in Roth wieder zum wohl bedeutendsten Triathlon-Rennen nach dem Ironman Hawaii gemacht. Im bayrischen Frankenland feierte das Rother Langdistanzfestival in diesem Jahr seinen 30. Geburtstag und selten war das Rennen bei Männer und Frauen so gut besetzt.

Im Feld der vielen tausend Langdistanz-Triathleten wollten Julia Gajer und Michael Wetzel vom WMF-BKK Team AST Süßen in Roth die Akzente aus deutscher Sicht setzen, Gajer nach den Plätzen 2 und 3 in den letzten Jahren erneut auf das Podest, Wetzel bei seinem Roth-Debüt eine Bestzeit von deutlich unter 9 Stunden erreichen.

Punkt 6:30 Uhr wurde dann die erste Profistartgruppe in den Main-Donau Kanal geschickt, in welchem es auf einem Wendekurs 3,8 Kilometer zu schwimmen galte. Gajers Rennplan, mit einer Attacke beim Schwimmen schon einige Konkurrentinnen zu distanzieren, erfüllte sich nur zum Teil, konnten ihr bis zum Ende des Schwimmens vier Athletinnen folgen. Nach 52:26 Minuten setzte sich die Profi-Triathletin dann auf das Rad um die 180 Kilometer von Hipoltstein aus durch das Frankenland in Angriff zu nehmen.

Michael Wetzel hatte in seiner schwächsten Disziplin zu diesem Zeitpunkt schon knapp sechs Minuten Rückstand auf Gajer, konnte aber auf der eher flachen Radstrecke mit insgesamt nur knapp 1000 Höhenmetern schnell an Boden und Positionen gut machen. Zug um Zug überholte er einen Athleten nach dem anderen und erreichte als 21. mit einer Zeit von 5:37h die zweite Wechselzone in Roth um den abschließenden Marathon in Angriff zu nehmen.

Das Frauenrennen entwickelte sich auch auf dem Rad zu einem echten Krimi. Schon zu Halbzeit der Strecke nach Radrunde 1 war Gajer auf Platz 7 zurückgefallen, da eine radstarke Gruppe um die amtierende Hawaii-Siegerin Mirinda Carfrae ordentlich Druck auf die führende Deutsche Anka Beranek machte. Als es zum zweiten Mal am Solarer Berg in Richtung der Laufschuhe ging, führte dann die Britin Rachel Joyce, während Julia Gajer als Achte knapp 20 Minuten Rückstand auf die Laufstrecke mitnehmen musste.

Die amtierende Deutsche Meisterin auf der Mitteldistanz setze in der abschließenden Disziplin dann aber auf ihre gewohnte Laufstärke. Im gleichen Tempo wie die Spitze hatte Gajer schon bei Halbmarathon den sechsten Platz eingenommen und auf dem flachen Laufkurs rund um Roth lag die Fünftplatzierte und bis dato beste Deutsche Diana Riesler nur noch kurz vor ihr. Drei Kilometer später war es dann um Riesler geschehen und Gajer sicherte sich die Führung in der Wertung der Deutschen Meisterschaften.

Nach 8:38:53h lief schließlich die Australierin Mirinda Carfrae als Siegerin ins Stadion in Roth ein und feierte nach dem Hawaii-Sieg 2013 einen weiteren großen Sieg in ihrer Karriere. Die Britin Rachel Joyce und die Schweizerin Caroline Steffen folgte auf den Plätzen, Julia Gajer kam dann als Fünftplatzierte in das Stadion eingelaufen. Mit einer Zeit von 9:00:50h verpasste sie zwar ihre Zeiten aus dem Vorjahr, konnte aber als schnellste Deutsche erneut den Sieg und Titel im Feld der Deutschen Meisterschaften der Profis feiern.

Michael Wetzel hatte wie Gajer auch beim Marathon seine stärkste Disziplin an diesem Tag. Auf Platz 21 gestartet überholte er schon bis Hälfte der Strecke sechs Konkurrenten und zeigte mit einer Marathonzeit von knapp über drei Stunden eine der besten Leistungen des Tages in der Abschlussdisziplin. 8:39:01h und Platz 11 standen schließlich auf der Uhr als Wetzel unter dem Zielbogen hindurch lief. Dies bedeutet zudem Platz 4 bei den deutschen Profis u.a. hinter dem herausragenden Tagessieger Timo Bracht und dem Zweiten Nils Frommhold. Für Wetzel bedeutete dies eine neue persönliche Bestzeit auf der Triathlon-Langdistanz.

Für das Ausdauersportteam waren außerdem Andreas Pfefferkorn und Raul Ammenhäuser erfolgreich. Andy kam nach 11:12:55 Std. als 1.570. ins Ziel und wurde 43. in der Akl. M50. Raul wurde in 12:28:56 Std. als 1.570. im Gesantklassementin 346. der Akl M45.

Vielen Dank an unsere Sponsoren

EnBW Energie Baden-Württemberg: Strom, Gas sowie Energie- und Umweltdienstleistungen

Seilerei Carl Stahl, Suessen







EnBW Energie Baden-Württemberg: Strom, Gas sowie Energie- und Umweltdienstleistungen></a><br>
        <img border=



























Navigation:= Seitenanfang =vorheriges Kapitel =nächstes Kapitel =neue Seite =Bilderalbum =Externer Link =eMail

Impressum

Domaineigner: Ausdauersportteam Süßen e.V.info@ast-suessen.de

Gestaltung: Arno Prügner, Blücherstr. 17, 73079 Süßen,
Verantwortlich für den Inhalt: Arno Prügner, Blücherstr. 17, 73079 Süßen

Haftungsausschluß

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite gegebenenfalls mit zu verantworten hat. Dies kann – so das LG – nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Von hier führen Links zu anderen Seiten im Internet. Wir möchten ausdrücklich betonen, dass wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten und Foren haben. Aus diesem Grunde distanzieren wir uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten gelinkter Seiten und machen uns ihre Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen bei uns gelinkte Inhalte führen.