Ausdauersportteam Süßen

Unsere Triathleten

Unsere Mountainbiker

Unser Aktivseminar

Anmeldeformulare

X-Stat.de-Service

Whirling CSS3 dropdown menu
Visit Script Tutorials
Süßener Stadtlauf - Ergebnisse und Urkundendruck

Anzahl gefundene Artikel im Jahr : Artikel beginnend bei oder

  2014-12-23
Autor Arno Prügner

Wir wünschen Euch ein FROHES WEIHNACHTSFEST

Liebe Sportfreundin, lieber Sportfreund,

Wieder geht ein Jahr zur Neige. Zeit innezuhalten und über das vergangene Jahr nachzudenken.
Vielleicht findest Du ja einmal Zeit, um dies mit dem Sichten unserer Artikel hier zu tun.

Wir danken allen, die im vergangenen Jahr aktiv an unserem Vereinsleben teilgenommen haben.
Sollten wir schon lange nichts mehr von Dir gehört haben, so wären wir froh, wenn dies zu ändern, zu Deinen guten Vorsätzen im neuen Jahr zählen würde.

Auf folgendes möchten wir noch hinweisen:

  • Sportlerwahl - Bitte nimm an der Wahl (s. unten) teil. Der erste Wahlzettel ist schon am vergangenen Samstag in der NWZ und GZ erschienen. Es folgen noch 2 weitere.
  • Unsere Hauptversammlung ist am 22. Jan. 2015 und die
  • online-Anmeldungen für den Barbarossa-Berglauf und den Süßener Stadtlauf sind jetzt freigeschaltet.

Das Ausdauersportteam Süßen wünscht seinen Mitgliedern, Freundinnen und Freunden ein

FROHES WEIHNACHTSFEST und einen GUTEN RUTSCH ins kommende Jahr.

   2014-12-23
Autor Arno Prügner

AST-Triathleten zur Wahl der Sportler des Jahres nominiert

Der Sportkreis Göppingen, die NWZ und die Geislinger Zeitung rufen zur Wahl der Sportler des Jahres 2014 aus dem Kreis Göppingen auf.

Der erste Stimmzettel erschien am vergangenen Samstag (20.12.). Zwei weitere werden folgen.
Einsendeschluss ist Montag, 5. Januar 2015. Gewählt werden der beste Sportler, die beste Sportlerin und die beste Mannschaft aus dem Kreis. Bei der Sport-Gala in der Stadthalle Göppingens werden am 7. Februar die Sieger gekürt.

Aus unseren Reihen wurden seitens der Verantwortlichen in allen 3 Kategorien Sportler/innen zur Wahl vorgeschlagen.
Es ist dies die Triathletin:Julia Gajer, der Triathlet Maurice Clavel und im Mannschaftswettbewerb das Duathlonteam Michael Wetzel/Marcus Büchler und Steffen Holder

Julia Gajer

Bild: Julia Gajer

Julia mischt die Triathlon-Langstreckenszene auf. Ihr größter Erfolg 2014 war wohl der sechste Platz beim Ironman Hawaii, dort war sie mit 9:16:58 Stunden auch die schnellste Deutsche.

Michael Wetzel und Marcus Büchler

Bild: Michael Wetzel und Marcus Büchler

Die Duathleten Michael Wetzel, Marcus Büchler und Steffen Holder gewannen im sächsischen Falkenstein die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft auf der Langstrecke

Maurice Clavel

Bild: Maurice Clavel

Maurice Clavel wurde u.a. bei der Europameisterschaft in Wiesbaden Silbermedaillengewinner auf der halben Ironman-Strecke.

Bitte würdigt die großartigen Leistungen aller nominierten Sportlerinnen und Sportler durch die Teilnahme an dieser Sportlerwahl

   2014-12-18
Autor Reinhard Arras / Arno Prügner

Waldweihnachtsfeier der mittwöchlichen Frühaufsteher

"Waldweihnacht" der Mittwoch-Laufgruppe
Das Feiern gehört zur Freude am Laufen! - Autor: Reinhard Arras

Seit "ewigen Zeiten" treffen sich immer mittwochs um 9:15 Uhr Läuferinnen und Läufer im Schlater Wald zu unserem "Hausfrauenlauftreff", der aber auch von Männern gerne besucht wird.
Renate von Eiff, und Annemarie Göckelmann betreuen je eine Walkinggruppe, Brigitte Ziller leitet die Laufgruppe. Gestern wurde im Rahmen dieses Lauftreffs eine kleine Weihnachstfeier abgehalten. Der Einsatz der Lauftreffleiterinnen wurde dabei von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Mittwoch-Lauftreffs mit einem Präsent honoriert. Reinhard Arras hat dabei einige schöne Bilder gemacht, die er in seinem Webalbum veröffentlicht hat.

Autor: Reinhard Arras

Bild: Autor: Reinhard Arras

Für das nicht nur gelegentliche Laufen bedarf es erfahrungsgemäß einer Gruppe mit Gleichgesinnten. Die Mittwochsläufer/innen freuen sich über jede Verstärkung.

"Ich habe Zeit und mache ab sofort mit" - Der beste Vorsatz für das neue Jahr!!

   2014-12-16
Autor Arno Prügner

AST-Hauptversammlung am 22. Jan. 2015

Einladung zur Jahreshauptversammlung am 22.01.2015

Am Donnerstag, dem 22. Januar 2015 findet im Gasthaus "Ochsen" in Süßen unsere Jahreshauptversammlung statt. Beginn ist um 19.00 Uhr.

Es ist folgende Tagesordnung vorgesehen:

  • 1. Begrüßung
  • 2. Protokollverlesung der letzten Hauptversammlung
  • 3. Bericht des Kassiers
  • 4. Bericht der Kassenprüfer
  • 5. Entlastung des Kassiers
  • 6. Bericht des Vorstands
  • 7. Wahl eines Wahlleiters
  • 8. Entlastung des Vorstands
  • 9. Wahlen zum Vorstand
  • 10. Verschiedenes
  • 11. Anträge

Anträge zur Tagesordnung müssen schriftlich bis zum 15. Januar 2015 an den 1. Vorsitzenden, Martin Büchler, Mozartstr. 10, 73072 Donzdorf, geleitet werden.
Bitte merkt Euch den Termin heute schon vor!

   2014-12-16
Autor Arno Prügner

Silvesterlauf - Der sportliche Jahresausklang

Macht mit beim Silvesterlauf

Wir würden uns über eine möglichst zahlreiche Teilnahme unserer Mitglieder bei den anstehenden Silvesterläufen freuen. Da ist zunächst der Lauf "vor unserer Haustüre" in Ottenbach. Er ist nicht allzu schwer und rechtzeitig zu Ende um noch das Silvesterfest vorbereiten zu können. Weitere Infos und Anmeldung gibt es hier

Zur 35. Auflage der Traditionsveranstaltung in Bietigheim werden wieder rund 4.000 Laufbegeisterte erwartet, unter ihnen regelmäßig auch unsere Laufelite.

Trotz fehlender Zeitnahme ist der Tecklauf mit seinen 450 Höhenmetern am schwersten. Er wartet dafür mit einem unvergesslichem Fackeleinlauf in die Fußgängerzone Kirchheims auf.

   Gemeindeblatt 2014-12-15
Autor Annette Schweiß

Herzliche Einladung zum weihnachtlichen Lauftreff

Lauftreff und Waldweihnacht am Samstag, 20. Dezember

Herzliche Einladung an alle Läuferinnen und Läufer zum letzten Lauftreff vor den Weihnachtsfeiertagen!

Wir treffen uns wie gewohnt um 15.00 Uhr am großen Parkplatz im Schlater Wald und laufen in vier Lauf- und einer Walkinggruppe/-n wie immer ca. eine Stunde. Und weil es sich um ein besonderes Datum handelt, wollen wir hinterher noch eine Weile zusammen bleiben, uns unterhalten, Glühwein oder Kaffee trinken, Gutsle oder Stollen essen und uns auf die Weihnachtsfeiertage einstimmen. Jede/-r der möchte bringt eine Kleinigkeit zum Essen oder Trinken mit und vergesst die warmen Jacken nicht! Natürlich freuen wir uns auch über Läuferinnen und Läufer, die nur zum gemütlichen Teil kommen können, sei es aus verletzungsbedingten oder auch ganz anderen Gründen..

Bis Samstag!
Euer Lauftreff-Team

Alle Jahre wieder . . . laufen wir am 2. Weihnachtsfeiertag

Wie schon seit vielen Jahren findet am Morgen des 2.Weihnachtsfeiertages ein gemeinsamer Lauf unter der Leitung von Uli Kielkopf statt. Wir treffen uns am Eingang des Christentals auf dem dortigen Wanderparkplatz und laufen dann zur Reiterleskapelle und zum Stuifen. Es wird sicherlich wieder zwei Laufgruppen geben.

  • Wann: Freitag, 26. Dezember 2014, 9:00 Uhr
  • Wo : Nenningen, Wanderparkplatz im Christental (von Donzdorf kommend an der Kirche links)

   Gemeindeblatt 2014-12-15
Autor Rolf Bayha für NWZ

1. Lauf zur DJK-Winterlaufserie

Der Konter des Dauersiegers
Artikel in der NWZ

Bild: Artikel in der NWZ

Über 300 Starter nutzten gute Bedingungen beim Auftakt der 27. DJK-Winterlaufserie. Julia Gajer und Markus Weiß-Latzko siegten auf neuer Strecke, Michael Wetzel wurde bei den Männern Dritter

Zum Artikel in der NWZ

Die Ergebnisse unserer Starter/innen

gesamtNameVornameAklPlatzZeit
10 km
3Michael WetzelM30200:34:26
11LeinMaximilianM20400:37:45
29ErhardtFrankM20800:40:54
36de SantisClaudioM18100:41:28
41TingerMartinM40400:41:50
44Simon WeißenfelsM201000:41:55
105HerwigJensM35900:49:14
116MühlbergerMelanieW30500:50:58
138WeberMichaelM301300:53:43
149HagmeierDanielaW35700:55:48
168SanderHorstM80101:08:48
5 km
25MaierBerndM201300:22:03
48SchleeAlexanderM202600:29:06
1,2 km
15HerrmannJonasM11900:04:29
48BiscoEmelyW111100:05:31
2,2 km
3MaierBenjaminM15100:07:21

   Gemeindeblatt 2014-12-15
Autor Rolf Bayha für NWZ

Nikolauslauf in Tübingen

Schumacher in den Top Ten
Artikel in der NWZ

Bild: Artikel in der NWZ

Beim traditionellen Nikolauslauf in Tübingen belegte Richard Schumacher vom AST Süßen unter 2626 Finishern den zehnten Platz.

Zum Artikel in der NWZ

   2014-12-08
Autor Dieter Pflüger

Schnaitheimer Nikolauslauf

34. Nikolauslauf auf dem Moldenberg bei Schnaitheim

Bild: Nikolauslauf 2014

Leider standen nur 7 von 15 vorangemeldeten AST´lern am Samstag am Start des 34. Nikolauslaufes in Schnaitheim. Das war wohl auch dem Schmuddelwetter geschuldet, das viele von der einstündigen Fahrt abhielt. Dank dreier Nachmelder kamen wir schließlich doch noch zu zehnt ins Ziel und stellten damit die drittstärkste Gruppe. Unter ihnen war auch Franziska Gaugler die ihren zweiten Zehner in diesem Jahr erfolgreich absolvierte. Als unser ältester Teilnehmer war einmal mehr Horst Sander dabei, der im nächsten seinen 80. Geburtstag feiert und damit in die Altersklasse M80 wechselt.

Alle waren begeistert von dieser schönen Laufstrecke, die vorwiegend durch den Wald führt und von der perfekten Organisation des Rennens, aus dem Sabine Schonder als Siegerin in der Akl. W55 und Horst Sander als Sieger der Akl. M75 hervorgingen

Die Ergebnisse unserer Läufer/innen:
gesamtNameVornameAklPlatzZeit
48PflügerDieterM50800:43:09
96HerwigJensM351300:47:16
101FleschFrankM452500:47:19
123SchonderSabineW55100:49:11
143GauglerFranziskaW18700:50:50
144GauglerUlrichM453200:51:02
177BinderArminM551300:54:38
188GauglerAlexandraW40800:57:26
189NovotnyAnnemarieW60200:57:27
217SanderHorstM75101:06:55

   2014-12-01
Autor Norbert Braun

Erster Teck-Trainingslauf

Erster Lauftreff am Ersten Advent war erfolgreich und machte den Läufern richtig Spass

Bild: Die Teilnehmer des 1. Trainingslaufes

Eine kleine, aber feine, Läufergruppe fand sich wie vereinbart am Kirchheimer Rathaus ein, um die original Teck-Silversterlaufstrecke per pedes zu bewältigen. Der Kirchheimer Silvesterlauf ist ja ein "nicht ganz gewöhnlicher" Silvesterlauf und gerade darin besteht der Anreiz für dieses lokale Mega-Event. "Auf der Teck, hier ist Freude, hier ist Lust, wie ich nie empfunden, hier muss eine Menschenbrust, ganz und gar gesunden", so schrieb schon Eduard Mörike über die ganz besondere Atmosphäre rund um die schöne Burg Teck. Dazu kommt noch der Streckenverlauf über insgesamt 18 Kilometer mit etwa 460 Höhenmetern, am letzen Stück hinauf zur Burg mit einem Zuschauerspalier und frenetischem Beifall für die Sportler. Zurück dann der Einlauf der "Teckläufer" in die Fussgängerzone der großen Kreisstadt Kirchheim, begleitet von Fackelläufern und vor dem Rathaus der Empfang durch, wiederum sehr viele Zuschauer und die Kirchheimer Turmbläser.

Auf gehts, nächten Sonntag zur zweiten Runde. Norbert Braun (Nobbe) lädt erneut ein, zum zweiten gemeinsamen Teck-Lauftreff. 10 Uhr am Rathaus Kirchheim oder 10:30 Uhr am Hallenbad von Dettingen

weitere Infos

   2014-11-24
Autor Norbert Braun

Weihnachtliche Trainingsläufe für den Silvester-Tecklauf

30.11. bis 21.12. - Advents-Trainingsläufe mit Nobbe Braun
Burg Teck

Bild: Burg Teck

Norbert bietet wie im letzten Jahr ein Lauftraining zum Silvesterlauf auf die Burg Teck an. Zielstellung ist die gemeinsame Aktivität bei schöner Landschaft auf die Burg Teck in der Vorweihnachtszeit und das Kennenlernen der Kichheimer Teck-Silvesterlaufstrecke (Start ist da an Silvester um 15 Uhr am Rathaus Kirchheim) Strecke insgesamt 18 Km.

Es gibt 2 Startpunkte für das Training:

  • Rathaus Kirchheim (10Uhr), ca 18 Lauf-KM - etwa 460 Höhenmeter
  • Hallenbad Dettingen (10.30 Uhr), ca 8 Lauf-KM - etwa 460 Höhenmeter
Die in Kirchheim gestartete AST-Laufgruppe trifft um ca 10:30 Uhr am Hallenbad ein. Die Trainingsläufe finden an allen vier Adventssonntagen statt. Das Lauftempo ist gemächlich, so dass noch ausführlich geredet werden kann.

weitere Infos

   2014-11-17
Autor Arno Prügner

Hohe Ehrung für Nobert Braun

SILBERNE EHRENNADEL der DTU in Anerkennung der herausragenden Verdienste um den deutschen Triathlonsport
Nobbe Braun

Bild: Nobbe Braun

Der Dettinger AST-Ausdauersportler und DTU Duathlonbeauftragte Norbert Braun bekam die Silberne Ehrennadel von der DTU verliehen.

Die DEUTSCHE TRIATHLON UNION verlieh Braun am Sonntag, im Rahmen der BWTV-GALA des Baden Württembergischen Triathlon-Verbandes im Uhinger Uditorium, in Anerkennung der herausragenden Verdienste um den deutschen Triathlonsport und für 10 Jahre in ehrenamtlicher Funktion als DTU Duathlon-Beauftragter, die DTU Ehrennadel in Silber. Der DTU Vizepräsident-Leistungssport Reinhold Häußlein (Nürtingen) überreichte persönlich den Ehrenpreis mit Urkunde.

Die Ehrung mit der Ehrennadel in Silber honoriert eine langjährige und verdienstvolle Tätigkeit in einem Amt der Deutschen Triathlon Union.

Zur Duathlon-Internetseite

   2014-11-14
Autor Jens Kielkopf

Saison-Rückblick des Radsportteams "nokon - ROTA BIKES AST Süßen"

Saison 2014 - Rückblick!

Nun ist für alle Fahrer des Team nokon – ROTA BIKES die Saison vorbei und wir können sagen wir sind wieder sehr zufrieden! Sportlich konnten wir etliche Highlights setzen und uns sehr gut bei den Rennen präsentieren. Begonnen hat alles mit unserem Team-Trainingslager in der Toskana. Hier konnten wir sehr gute Trainingsreize setzen und vor allem den Teamgeist stärken. Diesen Schwung konnten wir dann auch sehr gut in die ersten Rennen mitnehmen so dass wir schon gespannt waren wie die weitere Saison verlaufen wird. Ab Juni konnte Christian Wolf dann auch wirklich zeigen was in ihm steckt und konnte mehrere Top-Platzierung herausfahren. Höhepunkt war dann der Rems-Murr- Pokal im August. Hier konnte Christian Wolf nach einer fulminanten Auftaktetappe das Führungstrikot übernehmen und zusammen mit Marcus Büchler das Rennen auf den weiteren Etappen weitestgehend bestimmen.

Allerdings sind sportliche Erfolge nicht nur unser einziger Schwerpunkt um sagen zu können, dass wir zufrieden sind. Wir haben es uns zur “Chefsache” gemacht den Radsport im allgemeinen und vor allem im Kreis Göppingen zu fördern. Hier können wir auf jeden Fall auch wieder sehr zufrieden sein, denn durch unsere aktive Kommunikation/Pressearbeit haben wir ein sehr großes und positives Feedback bekommen und den Radsport/ bzw. das Team wieder bei vielen Menschen ins Gespräch gebracht.

Zudem ist es uns gelungen eine kleine Jugendgruppe aufzubauen worüber wir uns sehr freuen und hoffen, dass die Jugendlichen weiterhin viel Spaß am Radsport haben werden.

Unser großer Dank gilt natürlich auch unseren Sponsoren, denn ohne diese Engagement könnten wir diese Arbeit definitiv nicht so umsetzen.
VIELEN DANK!

   2014-11-04
Autor Arno Prügner

Vereinsausflug ins Remstal

Leider blieben auch in diesem Jahr einige Plätze im Bus unbesetzt. Wer dabei war kam aber voll auf seine Kosten. Das Wetter hat mitgespielt, die Wanderung auf dem Skulpturenweg durch die Weinberge Strümpfelbachs, der Besuch beim Künstler Professor Karl Ulrich Nuss und der gemütliche Ausklang mit Weinprobe in Endersbach hat wohl allen die dabei waren Spaß gemacht. Das Hightlight war dabei das Kennenlernen des Künstlers selbst. Ein "Künstler zum Anfassen", der humorvoll Szenen aus seinem Leben schilderte und uns seine Arbeiten zeigte.

Alles Wissenswerte über den Skulpturenpfad

   2014-11-04
Autor Arno Prügner

25. Steinheimer Geologenlauf

Dieters Webalbum - Autor: Dieter Pflüger

Unsere Starter/innen in Steinheim

Der Steinheimer Geologenlauf feierte in diesem Jahr sein 25. Bestehen. Unsere Team trug in all den Jahren mit starken Teilnehmerzahlen, die auch schon mal die Zahl 100 überstiegen, wesentlich zum Gelingen dieser Sportveranstaltung teil. In diesem Jahr trugen 45 Läuferinnen und Läufer das AST-Trikot.

Erstmals im Programm war ein 5km langer Fitnesslauf, den Matthias Höfle in 17:38 Min. gewann. 54 Sekunden nach ihm kam als Dritter und Sieger in der Altersklasse M30 über die Ziellinie. Monika Thiele siegte mit 26:44 Min. in der Altersklasse W40

Unsere Schnellsten beim Zehner hießen Dietmar Steck (38:36 Min.) und Sabine Schonder (49:12 Min.). Sabine gewann die Altersklassenwertung W55. Einen weitere Altersklassensiege feierte Horst Sander in der M75 (01:04:34 Std.)

Die Ergebnisse unserer Mitglieder:

Lesen Sie weiter

   2014-11-03
Autor Reinhard Arras

AST Laufseminar - Nachbetrachtung bei BURGER-KING


Seminarteilnehmer 2014


Trainingseinheiten


Trainingseinheiten


Das letzte Training wurde mit einem Weißwurstfrühstück beendet

Das 10. AST Aktiv Seminar wurde letzten Samstag mit einer gemütlichen Runde im Schlater Wald und anschließendem Ausklang im Burgerking Restaurant in Eislingen beendet. Vielen Dank an Matthias Dobler für die Einladung!

Von ursprünglich 58 Teilnehmern gingen 30 in Ulm an den Start und kamen ins Ziel. Das Seminar begann am 28.April und endete am 28.September. 15 Laufbetreuer kamen zum Einsatz. Das Alter der Teilnehmer waren zwischen 17 und 63 Jahren alt. 2/3 der Teilnehmer waren weiblich

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Reinhard Arras, den Mitinitiator und Organisator der bisherigen 10 Laufseminare. Er wird diesen Part in nächsten Jahr abgeben.


Vor dem Start in Ulm


Nachtreffen im Schlater Wald

   2014-10-27
Autor Arno Prügner

Richard Schumacher und Michael Wetzel auf dem Siegerpodest des Albmarathons

Richards Webalbum - Autor: Richard Nirschl Dieters Webalbum - Autor: Dieter Pflüger

Bild: Unsere Starter/innen beim Albmarathon

Bei genialen Laufbedingungen starteten 31 Läufer und Läuferinnen im gelben Trikot auf die verschiedenen Strecken!
Die 10 km Distanz nahmen drei aus unseren Reihen in Angriff, über die 25 km Distanz liefen 16 AST´ler und die Strecke über die 3 Kaiserberge war mit 12 Läufern gut besetzt.

Richard Schumacher scheint den 2. Platz beim Albmarathon aboniert zu haben. Auch am Samstag musste er sich mit diesem Platz abfinden. 2:06 Minuten vor ihm erreichte Mirco Berner (TV Jahn Kempten) das Ziel. Knapp 3 Minuten dahinter kam Michael Wetzel als Dritter über die Ziellinie des schweren 50km-Laufes.

Michael Dressler und Werner Linsenmaier kamen bei der Altersklassenwertung des 25km-Laufes auf das Siegerpodest, ebenso wie Melanie Mühlberger beim Zehner

Der 1. Platz in der Mannschaftswertung über 50 km ging an den AST mit unseren stärksten Läufern - Richard Schumacher, Michael Wetzel und Andreas Pfefferkorn (genannt Onkel Pfiff).

Wieder einmal ein schöner Saisonabschluss der Bergläufe. Mit neuer und anspruchsvollerer Streckenführung aber trotzdem landschaftlich absolut beeindruckend. Erfreulich war, dass so viele Starter aus unseren Reihen in Schwäbisch Gmünd am Start waren.

Die Ergebnisse:

gesamtNameVornameAklPlatzZeit
50 km
2SchumacherRichardM30103:25:38
3WetzelMichaelM30203:35:32
67PfefferkornAndreasM50904:36:04
105MesserDirkM452904:49:01
121TonnierThomasM301004:55:46
139AmmenhäuserRaoulM453905:02:44
154PflügerDieterM503305:07:43
234EiseleGeraldM403205:29:26
253ReißmüllerMartinM506105:40:55
298GunzenhauserUlrichM601506:04:18
303KieningerMarkusM404206:10:02
65SeyboldJolantaW451906:15:31
25 km
24DresslerMichaelM20302:00:20
47WeberAndreasM35602:09:41
50HolderSteffenM45802:10:30
52ErhardtFrankM20502:11:02
105ZlataricThomasM402302:24:11
108SeyboldThomasM452102:24:44
115HerwigJensM351702:26:39
17SchonderSabineW55402:27:05
121KochRüdigerM501502:28:31
23MekleMarionW35502:30:38
157HartmannManuelM302002:35:49
168LinsenmaierWernerM70102:39:09
46RenzTanjaW35702:48:43
206RappMichaelM454402:53:59
209BantleKlausM454502:54:07
208WeberAlexanderM551702:54:07
10 km
54WolfChristianM30500:46:40
8MühlbergerMelanieW30200:49:11
125NuskoAlois HermannM501900:54:39

   Gemeindeblatt 2014-10-22
Autor Achim Licht

6 AST-Marathonis in Amsterdam

I amAmsterdam !

Bild: Diese Eindrücke hat Achim Licht gesammelt

Unter diesem Motto nahmen am vergangenen Wochenende 6 ASTler den Amsterdamer TCS Marathon in Angriff. Die Strecke führte quer durch Amsterdam, Start und Ziel war das alt ehrwürdige Olympia Stadion, wo im Jahre 1928 die olympischen Spiele stattfanden. Bei sonnigen 18 Grad ging es um 9:30 Uhr für insgesamt 16.000 Läufer auf die mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten gesäumte Strecke. Zu Beginn ging es durch die grüne Lunge Amsterdams, den Vondelpark. Im Anschluss hindurch bzw. vorbei am Rijks- und Van Gogh Museum. Ab Kilometer 12 bis 25, folgte die Strecke dem einzig natürlichem Wasserweg Amsterdams, der Amsel, ehe sie wieder in das östliche Zentrum vom Amsterdam einbog. Bis Kilometer 35 ging es parallel der Singelgracht bis hin zum historischen Ensemble des Grachtenringes. Vorbei an der Heineken Brauerei, nochmals durch den Vondelpark, war das Ziel Olympia Stadion nach der Marathon Distanz bei kühlem und regnerischem Wetter erreicht. Glücklich und zufrieden können unsere Finisher Brigitte Müller (4:57:30), Sabine Schöffel (4:57:31), Sandra Licht (4:57:31) Wolfgang Maunz (4:57:30) Frank Flesch (4:26:33) und Arno Prügner (4:35:18) einen weiteren, schönen und erlebnisreichen Lauf in ihre Laufliste eintragen.

Bild: Glücklich im Ziel:
Wolfgang, Brigitte, Sandra, Arno und Sabine

Neben dem sportlichen Teil, konnte ein Vielzahl von Eindrücken aus einer unglaublich vielseitigen Stadt mitgenommen werden - ruhig, betriebsam, alt, neu, kunstsinnig, kommerziell, kleinstädtisch, kosmopolitisch ... jede Beschreibung kommt in der Tat "I am Amsterdam" nahe.

Die Ergebnisse:

gesamtNameVornameAklPlatzZeit
8981FleschFrankM45125904:26:34
9734PrügnerArnoM6014104:35:19
11033MaunzWolfgangM5096604:57:31
11032MüllerBrigitteW5019804:57:31
11034LichtSandraW4538604:57:32
11031SchöffelSabineW4538504:57:32

   2014-10-22
Autor Bernhard Weinert

11. Bottwartal Marathon

Wieder gibt es einen neuen Marathon-Läufer in unseren Reihen

Am Sonntag Morgen um 9:30 Uhr stand Markus Schulz an der Startlinie in Steinheim zum Bottwartal Marathon, seinem ersten Marathon. Und er knackte bei seinem Lauf durch Großbottwar, Oberstenfeld, Gronau und Beilstein und zurück nach Steinheim gleich die 4-Stunden-Marke. Als 120. in der Gesamtwertung (18.M40) lief er nach 3:56:09 Std über den Zielstrich. Beim Halbmarathon, der um 11:00 Uhr in Gronau gestartet wurde, war ein altbekannter Langstreckenläufer aus unseren Reihem im Feld. Werner Linsenmaier gewann mit seiner Zeit von 1:53:39 Std wieder einmal seine Altersklasse M70 und wurde 389. in der Gesamtwertung.

   2014-10-22
Autor Bernhard Weinert

31. Geislinger Berglauf

Gelungener Lauf bei schönstem Herbstwetter

Vor dem Start


Michael Tandler im Ziel


Die Sieger: Allesandro Collerone und Julia Laub

Das Thermometer zeigte 10 Grad als am Sonntag Morgen im Geislinger TG-Stadion der Startschuss ertönte. Und dann machten sich 38 Läufer auf den 5,5 km langen Weg hinauf zur Skihütte, bis zu der sie 250 Hm zu bewältigen hatten. Die Strecke war wie immer super zu laufen, nur der letzte Anstieg über einen Wiesenweg war sehr matschig und außerdem war die Temperatur stetig auf über 20 Grad angestiegen. Klasse unterwegs war an diesem Morgen unser Michael Tandler, der hinter dem Vorjahressieger Alessandro Collerone (Sparda-Team Rechberghausen, 23:51 Min) als Zweiter nach 26:17 Min die Ziellinie überquerte. Nicht lange musste man warten bis der nächste AST-Läufer in gelb-schwarz folgte. Es war Dietmar Steck, der mit seinen 26:55 Min Gesamtvierter wurde. Als Zehnter kam dann Andreas Weber (28:54 Min) durch den Zielbogen und nun folgte schon als schnellste Frau seine Freundin Julia Laub (30:33 Min, 18.Gesamt). Sie ist unser neuestes AST-Mitglied, lief allerdings in Geislingen für den ASC Ulm/NeuUlm, der 2011 im Umfeld des Ulmer Einstein Marathons entstanden ist. Nach seiner Verletzung im Frühjahr kommt der Geislinger Ricky Diehl immer besser in Schwung. Drei Wochen nach seinem ersten Marathon in Ulm wurde er 27.Gesamt in 34:02 Min.

   2014-10-15
Autor Simon Weißenfels

Julia Gajer Sechste beim Ironman Hawaii - Größter Karriereerfolg für die Süßenerin

Beim schwersten Rennen der Triathlon-Szene gibt es ein ungeschriebenes Gesetz: Wer zum ersten Mal in Hawaii startet, ist da um für die kommenden Jahre zu lernen und das Rennen zu verstehen. Julia Gajer war vor dem Start der Ironman-Weltmeisterschaften ein solcher Neuling auf der Insel, hatte vor dem Start jedoch bei optimalem Rennverlauf eine TOP10-Platzierung angekündigt.

Gemeinsam mit 35 Profifrauen und gejagt von knapp 3000 Altersklassenathleten erwischte die Athletin vom WMF BKK-Team AST Süßen keinen guten Auftakt in der ersten Disziplin. Ungewohnt weit zurück lag die ehemalige Schwimmerin nach der 3,8 Kilometer langen Runde im Pazifik und und stieg erst als 21. nach 1:00:17h aus der Bucht von Kailua Kona.

Nach einem schnellen Wechsel folgte Gajers Wackeldisziplin, schon um 8 Uhr morgens war bei 35 Grad klar, dass der 90 Kilometer lange Weg zum Wendepunkt nach Hawi weit werden würde. Doch die 32-Jährige konzentrierte sich auf ihr Rennen, fuhr konstant durch die Lavafelder und macht auf den Wellen nach Hawi ihr Rennen. Als 13. wendete Gajer dann, wusste aber, dass der Rückweg aufgrund der starken Winde an diesem Tag der schwerere Teil der Strecke sein würde. Im Gegensatz zu vielen Konkurrentinnen brach die Süßenerin jedoch auf dem Rückweg nicht ein, sondern konnte bis zur Einfahrt auf den Queen K-Highway kurz vor Kona sogar noch vier weitere Athletinnen überholen und wechselte nach einer Radzeit von 5:06:13h und nach insgesamt 6:09:05h als Neunte in die Laufschuhe.

Lesen Sie weiter

   2014-10-14
Autor Arno Prügner

Läuferausflug nach München

Bild: Ziel für unsere Ausflugsteilnehmer war das Olympiastadion

Der herbstliche Läuferausflug führte diesmal zum Marathonlauf in München

Sie liefen dort folgende Zeiten:

gesamtNameVornameAklPlatzZeit
Marathon
956Andreas PfefferkornM5010203:26:43
3366HeimPeterM3043904:12:23
542VollmerNicoleW357904:10:52
Halbmarathon
550KochRüdigerM502801:42:03
706HerwigJensM3511201:44:21
836RappMichaelM4512801:46:21
1452Frank AndersM5011301:54:51
2211FischerRolfM5018902:05:03
1097WackerGundaW60802:11:34
1111SchmittNadineW2034002:11:48
2633KielkopfUliM606702:13:12
1180KochMartinaW4014202:13:12
2656SchmidMarkusM5023802:13:44
2699LeinsUlrichM5515302:14:35
1570BarthKatharinaW2048102:22:06
1756SchwemmleUlrikeW4021802:29:31

   2014-10-13
Autor Annette Schweiß

Lauftreff am Samstag - Lauft mit!

Erfreulich guter Zulauf beim Einstand des Lauftreffs am Samstag unter neuer Leitung

Bild: Das neue Team:
Waldemar Kupper, Annette Schweiß, Manfred Zeller, Bianca Müller und Dieter Pflüger

Eine ganz ansehnliche Zahl Läuferinnen und Läufer folgte am Samstag der Einladung des neuen Lauftreff-Teams zum Lauftreff am Samstag mit anschließendem Umtrunk auf dem Parkplatz an der Schlater Eiche. Auch wenn es in den Morgenstunden so gar nicht danach aussah: Pünktlich um 17.00 Uhr war es trocken und nicht so heiß, so dass - wie gewohnt - in vier Gruppen je nach Laufvermögen, eine Stunde gelaufen werden konnte. Es hat sich also eigentlich gar nichts verändert?! Erst einmal nicht. Die bewährten Strukturen sollen beibehalten werden: Es wird wie immer ein kurze Ansage mit Gruppeneinteilung geben. Da die erste offizielle Ansprache von Annette und die darauffolgende Gruppeneinteilung ganz offensichtlich beim Einen oder Anderen zu Verwirrung geführt hat, so wird in diesem Punkt ganz sicher nachgebessert. Über kurz oder lang werden wir auch auf vereinzelte Wünsche von Läuferinnen und Läufern eingehen. So ist z. B. daran gedacht, eine der vier bestehenden Gruppen anzubieten, die ca. eineinviertel bis eineinhalb Studen läuft, wenn sich genug Interessenten finden. Wir werden aber auch weiterhin auf die Unterstützung von anderen erfahrenen Läuferinnen und Läufern angewiesen sein, die - wie bisher - bereit sind, gemäß ihren eigenen Möglichkeiten, eine Gruppe selbständig zu leiten.

Wir hoffen, ihr bleibt alle mehr oder weniger regelmäßig dabei und freuen uns auf weiteres gemeinsames Laufen am Samstag mit euch! (So ab und zu wird es auch wieder ein kleines Fest geben!)

Euer Lauftreff-Team

   2014-10-12
Autor Simon Weißenfels

Süßenener Triathleten vor WM-Rennen auf Hawaii

Fast dreißig Stunden Anreise für neun Stunden Leiden - diese Kurzformel beschreibt den Ironman Hawaii aus Sicht viele deutscher Athleten. Vier Athleten des WMF BKK-Team AST Süßen werden am morgigen Samstag gegen 18:00 Uhr deutscher Zeit in den Pazifik springen, um am Geburtstsort des Ironmans über 3,8km Schwimmen, 180km Radfahren durch die Lavafelder und einem abschließenden Marathonlauf das WM-Rennen zu bestreiten.

Mit Timo Hummel und Julia Gajer befinden zwei sogenannte Rookies zum ersten Mal auf der Pazifik-Insel und gehen beide mit unterschiedlichen Ambitionen ins Rennen. Hummel kann seine Saison nach tollen Rennen in Lanzarote und Ulm krönen und möchte so weit als möglich unter der 10 Stunden Marke bleiben. Julia Gajer hat dagegen im Vorfeld angekündigt, irgendwann einmal in Hawaii gewinnen zu wollen, bei ihrem ersten Start am Samstag möchte sie Lernen und am besten unter die ersten zehn Frauen.

Bereits mehrfach auf der Insel war Routinier Marcus Büchler, welcher sich nach einem Chaos-Rennen in Frankfurt ebenfalls für den Insel-Dreikampf qualifizieren konnte. Er will schneller als neun Stunden die Ziellinie am Pier in Kailua Kona erreichen und könnte damit in seiner Altersklasse eine Medaille angreifen. Nach seinem Debüt im Jahr 2013 und Platz 6 beim Ironman Frankreich ist Mathias Flunger sicher als stärkster Süßener einzuschätzen. Er war letztes Jahr schon unter den ersten 50 Athleten der Gesamtwertung und hatte das schnellste Hawaii-Debüt aller Kreisathleten geschafft. Auch in diesem Jahr ist ihm ähnliches zuzutrauen, obwohl die Bedingungen schwer wie selten sind.

Nicht nur die berüchtigten Hawaii-Winde spielen in diesem Jahr ein große Rolle, sondern es ist auch warm wie nie im Oktober im Triathlon-Mekka, was in der Einsamkeit der Lavafelder und beim Marathon sicher eine zusätzliche Belastung bringen wird.

Livebilder aus Hawaii gibt es am Samstag ab 23:55 Uhr im hr-Fernsehen, Zusammenfassungen am Sonntag in der ARD-Sportschau.

   2014-10-02
Autor Arno Prügner

Richard Schumacher und Rabea Vögtle siegen beim 1. Remstalmarathon

Artikel bei Runnersworld

Bild: Artikel bei Runnersworld

Mit Richard Schumacher und Rabea Vögtle konnte unser Team 2 Sieger des 1. Remstal-Marathons stellen. Richie gewann den Marathonlauf in 2:44:07 Std. und Rabea in 1:30:44 Std. den Halbmarathon. Der Start erfolgte bei beiden Rennen in Waiblingen. Für die 846 Finisher des Halbmarathons war das Ziel in Urbach. Die 556 Marathonis mussten bis Schwäbisch Gmünd laufen.

Zum Artikel in Runnersworld

   Gemeindeblatt 2014-10-01
Autor Arno Prügner

AST läuft 320,5 km beim 24-Stunden-Benefizlauf in Uhingen

24 Stundenlauf 2014 - Autor: Reinhard Arras

Bild: Unsere Mannschaft in Uhingen 2014 - Autor:Reinhard Arras

Ein weiteres Bilderalbum von Reinhard Arras bei Filstal-Express

Artikel in der NWZ

Bild: Artikel in der NWZ

Pünktlich um 16 Uhr fiel am Samstag der Startschuss zum 20. 24-Stunden-Benefizlauf in Uhingen. Erstmals nahmen 16 Teams die Herausforderung an und kämpften auf dem Rundkurs um jeden Kilometer.

Zum Artikel in der NWZ

Wir taten uns in diesem Jahr wegen der vielen Terminüberschneidungen schwer, eine Mannschaft fürUhingen zusammenzustellen und haben uns darüber gefreut, dass es Alexander Schneller dennoch geschafft hat, eine schlagkräftige Truppe zusammenzubekommen, die freilich keine Siegambitionen hatte. Nach 24 anstrengenden Stunden belegten die Zehn mit 320,5 Kilometern Platz 9.

Die Ergebnisse unserer Läuferinnen und Läufer:

StartnrNameLaufstrecke
24Herwig, Jens45,5
27Pfefferkorn, Andreas38,55
23Helbing, Jenny37,92
25Holder, Steffen33,5
28Schneller, Alexander32,86
21Erg, Markus32,86
26Leverenz, Gunar32,86
20Benkart, Frank29,07
22Genchi, Ann-Kathrin25,91
29Allag, Anil Cyprien11,38

Unser Team bedankt sich an dieser Stelle einmal mehr bei den Ausrichtern, den vielen Helfern und bei den Sponsoren dieses Laufspektakels. Ein besonderer Dank an das Sparda-Team Rechberghausen und die Sparda Bank, die diese Veranstaltung nun schon zum 20. mal durchgeführt haben!

   2014-09-29
Autor Arno Prügner

10. Aktivseminar "Mein erster Halbmarathon" im Ziel

Ein halbes Jahr lang hatten sich die Seminar-Teilnehmer auf den großen Tag vorbereitet. Ausgestattet mit Trainingsplänen, die unser Triathlet Marcus Büchler erarbeitet hat und unter der organisatorischen Leitung von Reinhard Arras, gingen sie mehrmals in der Woche bei Wind und Wetter zum Laufen. Mit dem Halbmarathonlauf in Ulm fand die Aktion jetzt ihren Höhepunkt und Abschluss. Ans Aufhören denken die meisten der Teilnehmer jedoch nicht. Bereits beim geselligen Abschluss nach dem Wettkampf, wurden die ersten Zukunftspläne geschmiedet.

Wir würden uns freuen wenn wir wieder, wie in den Vorjahren schon, Verstärkung aus deren Reihen erfahren würden.

Seitens der Laufbetreuer/innen wollen wir uns nochmals bei den Teilnehmern für ihr Engagement bedanken. Es hat Spaß gemacht mit Euch zu Laufen!

   2014-09-29
Autor Arno Prügner

Marcus Büchler siegt über 10 km beim Einsteinmarathon

Einstein-Marathon 2014 - Autor: Reinhard Arras

Bild: Unsere (nicht komplette!) Mannschaft in Ulm 2014 - Autor:Reinhard Arras

Das Wetter war am Sonntag in Ulm nicht so toll wie im Filstal.Die Sonne hat es nicht geschafft die Nebeldecke zu lichten. Schlecht für die Zuschauer aber idealfür alle Läuferinnen und Läufer, was sich auch in neuen Streckenrekorden über die Marathondistanzdes 10. Ulmer Einstein-Marathons zeigte. Der Slowene Anton Kosmac siegte in von 2:20:07 Stunden und verbesserte damit die alte Bestmarke von Slavic Prychodko (2:24:52) aus dem Jahre 2007 deutlich.Florian Böhme (Sparda-Team Rechberghausen) war hier mit 2:51:01 Std. schnellster Kreisvertreter.in der Akl. M35 wurde er Fünfter. Sechster wurde hier Thomas Braun (Schuler Pressen), der in 2:55:48noch deutlich unter der 3 Stundenmarke blieb (gesamt 19.)Bei den Frauen setzte sich die Vorjahressiegerin des Halbmarathons, Giovanna Ricotta vom Team Bantleon dieses Mal auf der langen Strecke durch - ebenfalls in neuer Rekordzeit von 2:50:39 Stunden. Das Ausdauersportteam Süßen, das mit 82 Zeiten in den verschiedenen Ergebnislisten steht, konnte sich hier über den 2. Platz der Triathletin Judith Mess in der Altersklasse W20 freuen (gesamt 6. in 03:13:01 Std.).

Schwer zu knacken ist die Bestmarke beim Halbmarathon, die der KenianerTitus Kipchumba Kosgei seit 2009 mit 1:05:03 Stunden hält. Johannes Estner (Zeiss Oberkochen) lief hier in 1:08:51 Stunden als Erster über die Ziellinie. Bei den Frauen gelang dies Catherine Malloy (TF Feuerbach) in 1:26:10 Stunden. Auch hier wurde mit Nicole Schneider eine Triathletin des AST Süßen Altersklassen-Zweite in der W30 (gesamt 3. in 1:28:02 Std.). Ihre Teamkameradin Sabine Schonder kam nach 1:44:26 Std. als 111. Frau und Dritte der Akl. W55 ins Ziel.

Die starke Vorstellung der Süßener Triathleten komplettierte der Sieg von Marcus Büchler über die Zehnkilometerdistanz. Die Zeit blieb für ihn nach 32:52 Min. stehen.

Die Ergebnisse unserer Mitglieder:

Lesen Sie weiter

   2014-09-24
Autor Simon Weißenfels

SWR 4 zu Gast beim Ausdauersportteam

Das SWR 4 hat bei unserem, von Stephan Vuckovic geleiteten Mittwochstraining reingeschnuppert.

Bild: Stephan Vukovic,Nicole Schneider und Andreas Weber

Den Beitrag hierzu findet ihr hier in den SWR4 Nachrichten

   2014-09-23
Autor Arno Prügner

Am Wochenende: Einsteinmarathon und Benefizlauf

Ulmer Einsteinmarathon

Mit 8 Marathonis, 3 Zehn- und 101 Halbmarathonläufern werden wir auch in diesemJahr wohl wieder das größte Kontingent an Vereinsläufern beim Ulmer Einsteinmarathon stellen. Einen großen Anteil andiesem Erfolg haben die Teilnehmer/innen des Aktivseminares "Mein erster Halbmarathon", die sich seit April auf dieses Event vorbereitet haben. Der Ulmer Marathonlauf findet zum 10. male statt.Er war der Anlass für unser Aktivseminar, weshalb dieses auch schon zum 10. mal stattfand.

Wir freuen uns über die vielen Neueinsteiger aber auch darüber, dass sich endlich wieder einmal eine größere Anzahl von Marathonläufern angemeldet hat.

Es sind dies:

Judith Mess, Simone und Ricky Diehl, Ulrich Gunzenhauser, Dirk Messer, Richard Nirschl, Martin Reißmüller und Alexander Weber

24-Stunden Benefizlauf in Uhingen
Ein jährliches Highlight für viele Läuferinnen und Läufer ist der 24-Stunden-Lauf in Uhingen. Zum 19. Mal wird diese Veranstaltung am Samstag um 16 Uhr gestartet, bis Sonntag 16 Uhr drehen dann rund 120 Läuferinnen und Läufer ihre Runden, um möglichst viele Kilometer zu sammeln, denn die Sparda-Bank Baden-Württemberg belohnt jeden dieser Kilometer mit 2,50 Euro. Der so erlaufene Betrag wird für einem gemeinnützigen Zweck gespendet. An den Start gehen 12 Mannschaften, die jeweils aus zehn Mitgliedern bestehen. Mindestens zwei Frauen müssen zu einer Mannschaft gehören.

Unser Team ist zum 17. mal dabei, wurde 3 mal Sieger und konnte im letzten Jahr den 3. Platz erreichen. Alexander Schneller hat eine Mannschaft zusammengestellt, die nicht diesen Anspruch hat, sich aber leistungsmäßig nicht verstecken muss. Besonders gefreut hat uns, dass Jenny Helbing (geb. Wischnath), unsere bisher wohl erfolgreichste Läuferin, wieder einmal die Laufschuhe für uns schnürt.

24 Stunden sind eine lange Zeit. Es wäre schön, wenn möglichst viele unserer Mitglieder in Uhingen sich einmal in Uhingen sehen lassen würden um die Läuferinnen und Läufer aller Mannschaften stimmkräftig zu unterstützen. Am Samstag gibt es in Uhingen ein Feuerwerk und am Sonntag ist verkaufsoffen - Also nichts wie hin !

   2014-09-23
Autor Dieter Pflüger

Dieters Eindrücke vom Ultramarathon am Wörthersee

Bilder in Dieters Webalbum - Autor: Dieter Pflüger

Dieter Pflüger lief am Wochenende den Wörthersee Trail Maniak 2014 Hier schildert er seine Eindrücke von diesem Ultramarathon:

"Am Freitag 19.09. 2014 fuhr ich nach Pörtschach um am 6. Trail Maniak teilzunehmen.
Nach meiner Ankunft gings zum Check-in im Foyer des Congress Center Wörthersee. Anschließend zum Carbo-Loading in den Glockenhof. Um 18.00 Uhr traf man sich zur Begrüßung im großen Saal des Congress Centers. Das anschließende Race-Briefing war für alle Athleten verpflichtend.

Bild: Dieter im Ziel

Wer noch Lust hatte, konnte sich den Film "Deserts Runner" ab 20.00 Uhr anschauen.
Bereits um 23.00 Uhr startete der 114K Superior mit 43 Teilnehmern in die Nacht.
Am nächsten Morgen um 8.00 Uhr gingen dann 175 Teilnehmer zum 57K an den Start und die übriggebliebenen 21 Teilnehmer des 114K in ihre zweite Runde.
Die Strecke führte von Pörtschach über den Forstsee nach Velden, auf den Pyramidenkogel. Von dort nach Klagenfurt, auf den Pirkerkogel und endlich wieder zurück ans Ziel nach Pörtschach.
Ich erreichte das Ziel nach 8:31 Stunden als 93. und 16. in meiner Altersklasse. Für mich war es mein 100. und sogleich wohl auch härtester Wettkampf, da ich die Strecke wie viele andere total unterschätzt hatte. Bereits nach dem Start ging es gleich knackig aufwärts. Es gab fast keine Erholungsphasen. Belohnt wurde man jedoch immer wieder mit tollen Ausblicken auf den Wörthersee bei strahlendem Sonnenschein. Es ist eine tolle Veranstaltung mit netten Trail Maniaks!

Die ausgeschriebene Streckenlänge betrug 58,7 km. HM Auf: 1681, HM Ab: 1689. Allerdings zeigte meine Laufuhr im Ziel in Pörtschach 62,39 gelaufene Kilometer."

Wer es nicht weiß: Maniac übersetzt man mit verrückt, manisch oder wahnsinnig

   2014-09-16
Autor Anil Cyprien Allag / Arno Prügner

Anil Cyprien Allag Altersklassen-Dritter in Celje

Bild: Pokalübergabe an Anil

Anil Cyprien Allag schildert uns mit den nachfolgenden Zeilen seine Erfahrungen, die er am Wochenende beim 75km-Lauf in Celje gemacht hat:

Die 75 Km führen von Celje, der drittgrößten Stadt Sloweniens, bis ins Eldorado der Karawanken mit seinen landschaftlichen Schönheiten: das wunderschöne Logartal (Logarska Dolina), wo der Fluß Savijna entspringt. Der Start am 06.09.2014 um 6 Uhr begann mit Nieselregen, der sich gegen Mittag zu einem mehrstündigen Regenguss entwickelte als der Himmel seine Schleusen öffnete. Das T-Shirt klebte unangenehm auf der Haut. Begleitet mit einem leichten Wind pendelte die Temperatur zwischen 12 und 15°C. Gegen Ende ließen die Schauer nach und die Temperatur stieg langsam bis auf 20°C. Die Strecke (meist einfache Trails / Forstwege /Asphalt) führt überwiegend am Ufer des Flusses entlang, wo ab und zu kleine Anstiege überwunden werden müssen. Die letzten 25 km Fahrstraße haben es allerdings in sich, denn die ständige Steigung kostet kostet viel Kraft und zerrt wegen des Regens an den Nerven. So ware ich recht froh als ich die letzte Brücke sah, denn man konnte von da aus das Ziel in 1 km durch die Bäume schon fast sehen. Ich lief mit 8:05:47 Std durchs Ziel als 102. gesamt und als Dritter in meiner Altersklasse. Ich bekam wie jeder Finischer eine riesige Medaille und auf der Podiumsveranstaltung wurde ich mit einem Pokal für meinen dritten Platz beschenkt.

   Gemeindeblatt 2014-09-09
Autor Dieter Pflüger

4 AST-Mitglieder bei Berglaufmeisterschaften 2014

Bilder in Dieters Webalbum - Autor: Dieter Pflüger
Master World Running Championships 2014

Dieter Pflüger schildert uns seine Erfahrungen, die er am Wochenende beim Schlickeralm-Berglauf gemacht hat:

"Der Schlickeralm-Berglauf stand mit Welt-, Europameisterschaften und WM-Rennen bereits mehrmals im Fokus der internationalen Berglauf-Szene. So traf sich am Samstag 06.09.2014 die "Cremé de la Cremé zur WM in Telfes. Im Rahmen des 26. Schlickeralm-Berglaufs bei der Masters-WM.

Bild: Walter, Marion. Klaus,
Sabine und Dieter

Bereits am Freitag machten sich 4 aus unseren Reihen auf den Weg ins Stubaital. Nach 4.30 Std. trafen wir in Telfes ein. Im Gemeindezentrum holten wir dann unsere Startunterlagen, und anschließend ging es ins nahegelegene Neustift in die Pension Klampferer. Ab 18.00 Uhr ging es dann wieder zur Eröffnungsfeier nach Telfes, mit Pasta-Party. Bemerkenswert, es gibt auch Pasta al dente, nicht wie schon so oft die verkochten Nudeln!! Absolut weltmeisterlich!

Am Samstag startete Marion Mekle als Erste um 10:15 von der Mittelstation in Froneben bis ins Ziel Kreuzjoch (7,2 km,760 hm). Klaus Klingler startete um 10:30 Uhr von Telfes Ortsmitte -Kreuzjoch (11,5,1100hm). Dieter Pflüger folgte ihm 15 Min. später. Sabine Schonder ging um 11:10 Uhr auf dieselbe Strecke wie Marion. Walter Seiser, unser ältester Teilnehmer, lief als letzter um 11:30 Uhr, ebenfalls von der Mittelstation, los.

Alle merkten sehr schnell, dass es sich hier nicht um einen Wochenendspaziergang handelte, sondern um einen knackigen Berglauf. Insgesamt waren 28 Nationen, mit 754 Teilnehmern, am Start.

Nachdem alle heil im Ziel waren gab es noch vom Sparda-Team für alle einen Gipfelschnaps!!! Danach gings mit der Gondel zurück ins Tal. Ab 17:30 war die Siegerehrung und anschließend Abendessen im Festzelt mit Stubaier Spezialitäten. Am Sonntag ging es bei bestem Wetter mit der Gondel zum Stubaigletscher um dort den herrlichen Panoramablick zu genießen."

Hier die Ergebnisse unserer Mitglieder:

  • W35 17. Marion Mekle 1:03:06
  • W50 27. Sabine Schonder 1:03:26
  • M40 79. Klaus Klingler 2:07:18
  • M50 74. Dieter Pflüger 1:34:51
  • M60 31. Walter Seiser 0:54:41

   2014-09-08
Autor Simon Weißenfels

Süßen beendet Bundesliga-Saison auf Platz 4 - Platz 13 in Hannover

Süßens Medaillenträume platzen mit Knabls Hinterreifen

Die Bundesliga-Triathleten des WMF-BKK Team AST Süßen haben eine erneute Medaille in der Triathlon-Bundesliga verpasst. Vorausgegangen war bereits schon 48 Stunden vor dem Rennen der verletzungsbedingte Ausfall von Maurice Clavel, welcher kurzfristig durch den mit studienbedingtem Trainingsrückstand startenden Routinier Sebastian Veith ersetzt werden musste.

Bild: v.l. Sebastian, Paul,
Martin, Dario und Luis

Die Pechsträhne der Süßener im Vorfeld setzte sich dann auch in dem Finalrennen der Bundesliga fort, obwohl bis Mitte des Rennens noch alles perfekt zu laufen schien. Die knapp 80 Athleten waren bei gewittrigen und leicht regnerischen Bedingungen auf den 750 Meter-Kurs im Maschsee gestartet und die schwimmstarken Martin Bader, Luis Knabl und Dario Chitti konnten sich direkt an der Spitze festbeißen.

Auf den Plätzen 3, 14 und 15 stieg das Trio dann auch in der 20-köpfigen Spitzengruppe auf das Rad. Kurz dahinter dann die erste Panne des Tages für Süßens Männer. Paul Reitmayr hatte einen Defekt am Helm in der Wechselzone, konnte diesen nicht schließen und verpasste nach eigentlich gutem Schwimmen nicht nur die erste Verfolgergruppe, sondern auch die weiteren beiden Verfolgergruppen, in welcher sich auch Sebastian Veith befand.

Es folgten dann 21 flache Radkilometer verteilt auf drei Runden entlang des Maschsees und rund um das Rathaus der niedersächsischen Landeshauptstadt. Die Spitzengruppe harmonierte hervorragend und hatte sich bis Hälfte der letzten Runde bereits 45 Sekunden Vorsprung erarbeitet. Dann jedoch der Schock für Süßens Verantwortliche an der Strecke: Bei der letzten Durchfahrt kurz vor der Wechselzone war Luis Knabl nicht mehr in der Spitzengruppe. Kurze Zeit später dann die Gewissheit, Süßens Topathlet war mit einem geplatzten Hinterreifen knapp 2 Kilometer vor Ende der Radstrecke ausgeschieden. Ein bitterer Rückschlag für die Süßener Medaillenambitionen, waren vor allem Reitmayr und Veith deutlich auf der Radstrecke distanziert worden.
Nun mussten alle vier anderen Süßener auf den abschließenden fünf Laufkilometern Schadensbegrenzung betreiben. Dies gelang vor allem Dario Chitti, welcher an diesem Tag mit Abstand stärkster Süßener war. Hinter dem Tagessieger David Castro aus Spanien und dem neuen Deutschen Meister Steffen Justus, erreichte Chitti als Tageszehnter eine weitere Bundesliga-Topplatzierung. Martin Bader hatte auf der Laufstrecke mit den Folgen seiner Fußverletzung vom Rennen in Immenstadt zu kämpfen und fiel auf Platz 46 zurück, Sebastian Veith als 62. und Paul Reitmayr als 63. brachten das Süßener Ergebnis ins Ziel.

Diese Einzelergebnisse bedeuteten den enttäuschenden 13. Platz in der Tageswertung. Mit einem lachenden und weinenden Auge registrierten die Süßener dann den Blick auf die Abschlusstabelle der Triathlon-Bundesliga. Hinter dem alten und neuen deutschen Meister vom EJOT Team Buschhütten hatte sich das Feld noch einmal komplett zusammengezogen. Mit 62 Punkten schoben sich schließlich die Potsdamer noch an Süßen auf den dritten Platz. Nur ein Punkt folgt dahinter dann das Süßener Team, dahinter dann jeweils mit einem weiteren Punkt zurück die Teams aus Saar und München.

Platz 4 bedeutet für das WMF BKK-Team das zweitbeste Ergebnis der Vereinsgeschichte, weshalb trotz des Pechs in Hannover ein sehr positives Saisonfazit gezogen werden kann.

Zum Veranstalter und zur Internetseite der 1. Triathlon Bundesliga

Die Ergebnisse unserer Starter:

PlatzPl.AKPl.(M/W)Startnr.NameAKSwimWechsel 1BikeWechsel 2RunZiel
1051012Chitti, Dario (ITA)MAK100:09:4400:09:4400:27:1800:00:4000:16:3900:55:03
46274611Bader, Martin (AUT)MAK100:09:4400:09:4400:27:1700:00:5300:18:5900:57:36
62166213Veith, Sebastian (GER)MAK200:10:3300:10:3300:28:5700:00:5000:19:0601:00:13
6326315Reitmayr, Paul (AUT)MAK300:10:0900:10:0900:29:5400:00:4600:18:0001:00:27
14Knabl, Alois (AUT)MAK100:09:3100:09:31

   2014-09-03
Autor Simon Weißenfels

WMF BKK-Team AST Süßen vor dem Bundesliga-Finale am Samstag in Hannover

Am Samstag um 17:15 Uhr wird es für die Süßener Bundesliga-Triathleten und Verantwortlichen ein letztes Mal spannend in dieser Saison. Dann werden die 75 Athleten verteilt auf 15 Mannschaften nicht nur die Deutschen Meister auf der Sprintdistanz rund um den Hannoveraner Maschsee küren, sondern es werden auch die Medaillengewinner der Deutschen Meisterschaften im Team gesucht, welche im Rahmen der vier Rennen der Triathlon-Bundesliga in diesem Jahr gekürt werden.

Mit Platz 2 zum Saisonauftakt in Buschhütten, Platz 3 im Kraichgau und zuletzt Platz 5 in Düsseldorf haben die Süßener nach der Rekordsaison von vergangenen Jahr noch einmal einen Schritt nach vorne gemacht und gehen punktgleich mit dem Stadtwerke Team Witten auf Platz 2 ins Finale in der niedersächsischen Landeshauptstadt.

"Unser Saisonziel von Platz 5 haben wir wohl schon jetzt fast sicher übertroffen, mit sechs Punkten Vorsprung auf Platz 4 wollen wir in Hannover nun alles daran setzen, erneut mit einer Medaille im Gepäck zurück nach Süßen zu kommen", so die Süßener Team-Verantwortlichen Martin Büchler und Simon Weißenfels.

Im schwarz-gelben Dress werden mit Dario Chitti, Martin Bader, Maurice Clavel, Luis Knabl und Paul Reitmayr bewährte Kräfte der Süßener Bundesligisten an den Start gehen. Während Maurice Clavel in diesem Jahr nach vielen Erfolgen auf der Mitteldistanz zum ersten Mal an der Bundesliga-Startlinie stehen wird, waren alle anderen vier Athleten bereits im Laufe der Saison im Einsatz. Paul Reitmayr und Martin Bader haben sich zuletzt auch der Mitteldistanz gewidmet, werden in Hannover dann ihr Saisonfinale bestreiten. Dario Chitti hat vor allem mit seinem siebten Platz im Kraichgau dieses Jahr für Ausrufezeichen gesorgt und möchte daran anknüpfen. Stärkster Süßener dürfte Luis Knabl sein, welcher direkt vom WM-Finale in Edmonton nach Hannover kommt, ein Rennen welches mit Platz 45 für ihn nicht optimal verlief.

Die Strecke in Hannover ist den Süßenern bestens bekannt, bereits im vergangenen Jahr sicherten sich die Süßener über die Distanz von 750 Meter Schwimmen, 21 km Radfahren und dem abschließenden 5 km-Lauf im Hannoveraner Zentrum das Podest der Bundesliga.

"Hannover ist wieder einmal das best besetzte Rennen der Saison, daher wird es ein extrem schnelles und hochklassiges Rennen, in welchem viel passieren kann. Wir hoffen dass unsere Jungs gut durchkommen, dann ist Platz 3 in der Abschlusstabelle realistisch und ein erneutes großartiges Ergebnis für unser Team", so Büchler und Weißenfels mit Blick auf den Rennverlauf am Samstag.

Einen Liveticker vom Rennen gibt es wieder unter: www.facebook.com/ast.suessen

Zur aktuellen Bundesligatabelle

   2014-09-02
Autor Arno Prügner

Halbtägiger Vereinsausflug am 25. Oktober

Unser diesjähriger Vereinsausflug ist nur halbtägig. Er steht unter dem Motto "Kunst in den Weinbergen" und führt uns am 25.10. nach Strümpfelbach

Tagesablauf

  • Organisatorin: Christa Schröder, Riedstr. 12, 73079 Süßen
    Tel: 07162 969197 eMail
  • Samstag 25.10.2014 Abfahrt 13:00 Uhr am Friedhof Haupteingang
  • Busfahrt Strümpfelbach
  • 14:00 Uhr geführte Führung durch den Skulpturenpfad, anschließend Besichtigung des Gartens und Atelier von Prof. Nuss
  • 17:00 Uhr Weinprobe und Abendessen in der Weinstube Muz in Endersbach
  • 20:00 – 20:30 Uhr Rückfahrt nach Süßen
  • Preis: 25.-/Person (ohne Abendessen)

Es ist eine Voranmeldung erforderlich.

   2014-09-01
Autor Simon Weißenfels

Knabl 19. bei WM-Rennen in Stockholm

Die siebte von acht Stationen brachte für die besten Kurzdistanz-Triathleten der Welt eine Reise in die schwedische Köningsstadt Stockholm, um über die Sprintdistanz von 750m Schwimmen / 21 Kilometer Rad und 5 Kilometer Laufen die letzte Station der WM-Serie in Europa zu absolvieren. Wieder waren die Farben des WMF-BKK Team AST Süßen durch Luis Knabl und Matthias Steinwandter vertreten.

Im Hafenbecken von Stockholm konnte Knabl zu Beginn des Schwimmens an der Spitze das Tempo mitgehen und sich auf der Wendepunktstrecke komfortabel positionieren. Steinwandter hatte bereits den Kontakt zu den stärksten Schwimmern verloren, welche dann nach knapp neun Minuten das 15 Grad kalte Wasser verließen. Mit dem ersten Radkilometer attackierten die beiden britischen Brüder Brownlee an der Spitze und setzten sich bereits auf der ersten von sechs Radrunden rund um den Königspalast entscheidend ab. Luis Knabl leistete bei nasskalten Bedingungen mit die Verfolgungsarbeit der 15 Verfolger, Matthias Steinwandter war hier bereits knapp eine Minute zurück in Gruppe drei.

Auf den sechs technisch anspruchsvollen Radrunden entwickelten sich die Abstände zwischen den Gruppen von Runde zu Runde immer mehr, schließlich kam Luis Knabl mit knapp einer Minute Rückstand zur Spitze in die zweite Wechselzone.

An der Spitze dominierte Jonathan Brownlee auch das Laufen und gewann nach 57:31 Minuten vor seinem Bruder und Olympiasieger Alistair, welchen vom Dritten und überraschend starken Deutschen Gregor Buchholz gefolgt wurde.

Mit einer soliden Laufzeit von 15:23 Minuten auf den fünf Kilometern überquerte Knabl erneut die Ziellinie unter den TOP 20 und wurde nach 59:30min. Matthias Steinwandter folgte ihm exakt eine Minute später als 39., seine Laufzeit von 15:01 Minuten konnte ihn letztlich dann doch zufrieden stellen.

Für die Triathlon-Szene geht es nun am Wochenende zum WM-Finale im kanadischen Edmonston. Neben Knabl im Feld der Elite, und Steinwandter bei der U23, werden mit Lukas Pertl (Junioren) und Bob Haller (U23) insgesamt vier Süßener in Kanada am Start stehen.

   2014-08-28
Autor Simon Weißenfels

Gajer und Clavel feiern Süßener Doppelsieg in Immenstadt

Julia Gajer vor Maurice Clavel und Faris Al-Sultan, so lautete der ungewöhnliche Einlauf des Allgäu Triathlons in Immenstadt am Wochenende. Den knapp 1500 Athleten bot sich auf dem Triathlon-Mitteldistanzrennen ein seltenes Rennformat, welches der Frauenstartgruppe um Julia Gajer einen Vorsprung von 37 Minuten auf die Männer einräumte. Für die Favoriten der Männer um den Hawaii-Sieger von 2005 Faris Al-Sultan und den Aufsteiger des Jahres Maurice Clavel im Trikot der Süßener Triathleten ein beinahe unmögliches Handicap.

Auf dem 1,9 Kilometer langen Schwimmkurs im Großen Alpsee konnte nur eine Athletin Gajer folgen, die Schweizerin Rahel Küng verließ nach knapp 24 Minuten den See, zwei Minuten später folgte ihr die Süßenerin.

Für die Athleten folgte dann bei Regen und Temperaturen von knapp 10 Grad Celsius ein zweimal zu durchfahrender bergiger Radkurs, auf welchem Gajer schon nach kurzer Zeit die Führung übernahm und welchem ein einsames Radfahren folgte. Gajer hatte schon zehn Radkilometer absolviert, als die Männer erst im Alpsee losschwammen. Hier setzten sich schnell drei Athleten ab, den Topfavoriten Clavel und Al-Sultan konnte nur Martin Bader, ebenfalls im Trikot des WMF BKK-Team AST Süßen, folgen. Nach 23:40 Minuten machte sich das Trio dann auf die Radverfolgung der Frauenspitze.

Der 92 Kilometer lange Radkurs, nach Aussage von Gajer noch schwerer als vergleichbare Kurse in Wiesbaden und Kraichgau, hatte pro Runde mehrere Anstiege auf dem Programm, unter anderem einen fünf Kilometer langen und 10% steilen Bergpass bei Niedersonthofen.

Während Gajer an der Spitze alleine mit ihrem Rhythmus und dem einsamen Kampf gegen Regen und Kälte beschäftigt war, entwickelt sich an der Spitze der Männer ein Dreikampf zwischen Clavel, Al-Sultan und dem radstarken Dominik Berger aus Österreich, welche sich vom Rest des Feldes weit abgesetzt hatten.

Zwanzig Minuten nachdem Julia Gajer bereits in die Laufschuhe gewechselt war, kam dann Dominik Berger als Zweiter und führender Mann in den zweiten Wechsel. Clavel folgte ihm kurz dahinter mit schnellen Schritten, welche ihn schon nach wenigen Metern des abschließenden Halbmarathons wieder an Berger vorbeibrachten. Lediglich Triathlon-Legende Faris Al-Sultan konnte Clavel zu Beginn des Laufens noch folgen.

Ungefährdet dagegen verlief der Halbmarathon durch die Immenstadter Innenstadt und entlang des Alpsees für Julia Gajer. Die Kraichgau-Siegerin lief nach 4:47:07h als Erste und somit Siegerin des Allgäu-Triathlons in Immenstadt unter dem Zielbogen hindurch. Zehn Minuten später konnte sich dann Maurice Clavel über einen weiteren großen Erfolg seiner Premierensaison auf der Mitteldistanz freuen. Nach 4:20:48h siegte Clavel in der Männerwertung und konnte hinter Gajer den zweiten Platz und damit einen Süßener Doppelsieg feiern. Dritter wurde Faris Al-Sultan in 4:24:48h

Den tollen Erfolg der Süßener komplettierten Mathias Flunger als Sechster des Tages in 4:29:49h, Martin Bader folgte ihm als Gesamt-8. in 4:33:36h.

   2014-08-26
Autor Anil Cyprien Allag / Arno Prügner

Anil Cyprien Allag Altersklassen-Zweiter beim Allgäu-Panorama-Ultramarathon

Bild: Anil Cyprien Allag in Biel 2014

Anil Cyprien Allag aus Dürnau erweitert seit ein paar Wochen den Kreis unserer Ultra-Langstreckenläufer. Er schrieb uns diese Zeilen vom Allgäu-Panorama-Ultramarathon, der letztes Wochenende in Sonthofen stattfand. Die Laufstrecke des Ultramarathons ist ca. 70 km lang ist und weist knapp 3.000 Höhenmeter auf. Es ist eine sehr spektakuläre Strecke mit allem was das Allgäu und Kleine Walsertal an Bergerlebnissen zu bieten hat.

"Ich habe heute nach dem Allgäu-Panorama-Ultramarathon etwas müde Beine. Es herrschte eine mit Regen und in den Höhen mit Wind und Graupen verbundene Witterung mit entsprechend viel Matsch.
Es war zum Teil eine eine rutschige Angelegenheit und vom Panorama gab es zunächst nicht viel zu sehen, die Wolken lagen viel zu tief. Die Sonne sendete ihre Strahlen erst gegen 13:00 Uhr, so dass man auf dem Sonnenkopf einen unbeschreiblichen Rundumausblick genießen konnte. Aber nach 58 km ist der Weg zum letzten Gipfel der Tour eine der härtesten Nummer. Nach 9:58:56 Std. hörte ich über den Lautsprecher die Begrüßung des Moderators: "Hier kommt der Mann mit dem weißen Bart Anil Cyprien Allag von AST Süßen". Ich war glücklich am Ziel. Axel Reusch begrüßte mich persönlich und seine Lebensgefährtin behängte mich mit der Medaille. Später als ich das sog. Steinmännle abgeholt habe, habe ich erfahren, dass ich 110. im Gesamtklassement und Zweiter in meiner Alterklasse war..

Am 06. September werden ich wahrscheinlich den Ultramarathon in Slovenien von Celje nach Logarska Dolina (77 Km) bestreiten. Danach folgt am 20. September der Wörthersee-Trail (57 Km)."

   Gemeindeblatt 2014-08-26
Autor Arno Prügner

Für Kurzentschlossene - Crosslauf am kommenden Samstag in Degenfeld

Der Ski-Club Degenfeld führt am Samstag 30.08. ab 16:30 Uhr im Rahmen seiner Sommerski-Veranstaltung wieder einen Crosslauf für Renn- sowie Hobby- und Freizeitläufer jeden Alters durch. Die 1,5- und 5km- Runden sind sehr abwechslungsreich gestaltet und kupiert. Etwa 40 % Schotterwege, 40% Single-Trails und daneben noch etwas Teer und Metallleitern (es geht ein Stück an der großen Schanze hoch). Wer also einen Formtest sucht ist hier genau richtig.

Die Läufer erhalten je eine Urkunde und einen Preis, für die Sieger gibt es auch Pokale oder Medaillen.

Näheres entnehmt bitte dieser Ausschreibung. Kurzentschlossene können auch noch vor Ort nachmelden.

Noch ein Hinweis: Die Klasseneinteilung erfolgt nach der DWO Ski. Diese stellt die Klassen bereits im Mai um. Deshalb kann es Abweichungen zur Alterseinteilung der Leichtathleten kommen, dort ist der Stichtag der 01.01. .

   2014-08-19
Autor Bernhard Weinert

Interesse am (Nordic-)Walking ?

Nordic-Walking in Lauftreffs des AST Süßen

Neben dem Laufen, das mit den vier betreuten Laufgruppen natürlich den größten Teil des Lauftreffs ausmacht, gibt es auch schon lange den Nordic-Walking Bereich. Dieser soll nun wieder etwas mehr belebt werden. Kommt deshalb, wenn ihr am Nordic-Walking Interesse habt, am Samstagnachmittag oder Mittwochvormittag zum Lauftreff des Teams. Es macht in der Gruppe auch viel Spaß, man hat einen festen Termin und kann sich mit netten Leuten unterhalten.

Wir freuen uns auf Euch,
Das Lauftreff-Team

Treffpunkt: Parkplatz an der Eiche im Schlater Wald
Am Samstag 17 Uhr im Sommerhalbjahr, 15 Uhr im Winterhalbjahr
Am Mittwoch 9:15 Uhr (nicht nur für Hausfrauen !)

   2014-08-19
Autor Bernhard Weinert

Laufsport beim Ausdauersportteam Süßen - für Jede/n ist etwas dabei

8-wöchiges Sonntags-Halbmarathon-Training ist gestartet

Nachdem seit April das 10. Aktivseminar "Mein erster Halbmarathon" läuft und seit ein paar Wochen Sonntags ein gemeinsamer "Langer Lauf" für einen Herbst-Marathon stattfindet, begann am vergangenen Sonntag ein weiteres Laufangebot des Ausdauersportteams.


Bernhard Weinert


Bernhard Weinert


Bernhard Weinert

Pünktlich um 8:30 Uhr versammelten sich trotz Urlaubszeit 50 Läufer auf dem Wanderparkplatz beim Staufeneck. Sie wollen sich gemeinsam in einem 8-wöchigen Training auf die Herbst-Halbmarathons vorbereiten. Das ist zum ersten der 10. Ulmer Einstein(Halb)Marathon, der am 28. September stattfindet, und dann der 29. München(Halb)Marathon, der zwei Wochen später am 12. Oktober gestartet wird. Dorthin soll auch der diesjährige Läufer-Ausflug des AST Süßen gehen.

Uli Kielkopf, der wie schon so oft dieses Sonntags-Training vorbereitet hat, ging kurz auf diese acht Wochen ein und stellte wie immer die drei Gruppen-Betreuer des Tages vor, bevor sich die Läufer zum ersten Training Richtung Rechberg auf den Weg machten. Außerdem gab er auch noch ein weiteres Abgebot des Vereins bekannt. Bereits am vergangenen Donnerstag - und künftig auch an allen weiteren Donnerstagen um 18:30 Uhr bis zum 2. Oktober - fand auf vielfachen Wunsch der Breitensportler ein Intervall-Training auf dem TSV Platz in Süßen statt. Uli hat hier für verschiedene Halbmarathon-Zielzeiten (von 1:29 bis 2:09 Std) einen 8-wöchigen Intervall-Trainingsplan erstellt. Jeder der Interesse hat, kann gerne auch an den kommenden Donnerstagen noch dazukommen.

   2014-08-12
Autor Simon Weißenfels

Maurice Clavel sensationell zu EM-Silber in Wiesbaden

Triathlon EM 70.3 aus Wiesbaden

Sport vom Wochenende, Sonntag ca 19:50 in der SWR-Landesschau:
ARD Mediathek

Bild: ARD Mediathek

Zum Bericht in der ARD-Mediathek

Die drei Musketiere des WMF BKK-Team AST Süßen Maurice Clavel, Pieter Heemeryck und Paul Reitmayr haben das EM-Rennen der halben Ironman-Distanz am Sonntag in Wiesbaden auf eindrucksvolle Art und Weise mitbestimmt.

Vor allem Clavel, Senkrechtstarter in diesem Jahr mit Platz 3 beim Ciytriathlon Heilbronn und Platz 5 bei der Challenge Kraichgau war als Mitfavorit rund um die hessische Landeshauptstadt in das Rennen gegangen. Seine Favoritenstellung untermauerte er dann gleich in der Auftaktdisziplin, dem 1,9 Kilometer langen Schwimmen im Raunheimer Waldsee. Schon beim ersten Landgang nach knapp Hälfte der Strecke hatte er sich mit Hemmeryck und zwei weiteren Konkurrenten abgesetzt und stieg in dieser Gruppe nach 22:11 Minuten als Vierter aus dem Wasser in den Wechsel, welchen er als Schnellster und damit in Führung liegend mit dem Rad verlies.

Für die knapp 2000 Athleten folgten dann die mit 1450 Höhenmetern neunzig schwersten Radkilometer der Mitteldistanz-Szene. Schon nach knapp 20 Kilometern hatte sich die Konstellation an der Spitze neu aufgestellt, es war Pieter Hemmeryck welcher an der Spitze nach einer Attacke mit seinem Bundesliga-Teamkollegen Clavel die ersten Kilometer dominierte, lediglich der Belgier Bart Aernouts folgte dem Führungsduo. In der Verfolgergruppe mit knapp zehn Athleten folgte Paul Reitmayr, welcher nach einem Infekt mit einigen Fragezeichen zur EM angereist war.
An der Spitze war es dann der radstarke Bart Aernouts, der nach 60 Kilometern für Führung übernahm und an einem der vielen Anstieg rund um Wiesbaden die beiden Süßener stehen lies und bis zum zweiten Wechsel am Kurhaus in Wiesbaden knapp drei Minuten Vorsprung herausarbeitete.
Als Zweiter folgte dann mit einer Radzeit von 2:27:33h Maurice Clavel, welcher von Hemmeryck gefolgt wurde. Dieser musste dann aber auf den ersten Laufkilometern des abschließenden Halbmarathons das Rennen aufgeben.

Mit einem halben Blick nach vorne, aber auch einem ganzen nach hinten lief Clavel den Halbmarathon, schnell riss er eine Lücke zu den Verfolgern und musste nur noch die laufstarken Peter Robertson aus Australien und den Schweizer Rüdi Wild hinter sich fürchten. An der Spitze erwischte der Belgier Aernouts aber einen perfekten Tag und der Sieger des diesjährigen Ironman Frankreich konnte auch als Erster auf die Zielgerade in Wiesbaden einbiegen. Nach 4:05:27h siegte er zum ersten Mal beim Ironman 70. Wiesbaden und krönte sich zum neuen Europameister auf dieser Distanz.

Spannend blieb der Kampf um die Plätze 2 bis 4. Bis Kilometer 19 verteidigte Clavel seinen zweiten Platz, musste dann aber den tagesschnellsten Läufer Peter Robertson passieren lassen, welcher nach 4:08:15h Zweiter am Kurhaus wurde. Nur zwanzig Sekunden dahinter dann die Sensation des Tages, als einer den Tränen naher Maurice Clavel das Rennen als Dritter und damit Vize-Europameister in 4:08:34h beendete.

"Ich hatte auf der letzten der vier Laufrunden nur noch Angst dass Rüdi Wild nicht überholt, bin überglücklich über dieses Rennen und den größten Erfolg meiner Karriere", so Clavel im Ziel.

Paul Reitmayr beendete das Rennen als 16. in 4:19:26h.

Bei den Frauen siegte die Schweizerin Daniela Ryf, vor der Weltmeisterin von 2012 Leanda Cave und der Deutschen Laura Philipp.

   2014-08-08
Autor Simon Weißenfels

Nicole Schneider wiederholt Vorjahressieg beim Einstein-Triathlon in Ulm

Wetzel, Hummel und Nagel unter den TOP 10

Die zweite Auflage des Einstein-Triathlons rund um Ulm bot den insgesamt knapp 2000 Athleten schon im Vorfeld zahlreiche Herausforderungen. Hohe Pegelstände und eine 14 Grad kalte Donau hatten im Vorfeld beinahe zu einer Absage des Schwimmens geführt, erst am Morgen war im regnerischen Ulm klar, dass alle drei Disziplinen gestartet werden konnten.

Viele Kreisathleten hatten die Nähe zum Wettkampfort genutzt, um nach einer langen Saison hier den Saisonabschluss auf den drei Distanzen (Mittel/Olympisch/Sprint) zu bestreiten.

Die erste Startgruppe des Tages schickte knapp 400 Athleten auf die 3,4 Schwimmkilometer, auf welche 80 Radkilometer und 20 Laufkilometer folgen sollten. Nicole Schneider, setzte sich hierbei schon zu Beginn der ersten Schwimmmeter entlang des Ulmer Münsters ab und konnte ihren Vorsprung auf den folgenden Kilometern in Richtung des Schwimmausstiegs an der Ulmer Messe nach 28:36min auf über eine Minute ausbauen.

Im Feld der Verfolgungsgruppe der Männer folgte dann für die Frauenspitze zwei Radrunden über die Alb über Oberelchingen in Richtung Beimerstetten, bevor es dann auf dem welligen Kurs zurück über Thalfingen in Richtung des Wendepunktes an der Ulmer Messe ging. Auf beiden Radrunden baute Schneider ihren Vorsprung weiter aus und lief nach knapp drei Stunden aus der zweiten Wechselzone mit einem Polster von knapp sieben Minuten.

Lesen Sie weiter

   Gemeindeblatt 2014-08-08
Autor Sigrid Saalmüller

10 Jahre Vierseenschwimmen in Senden

"Wie?!, durch vier Seen schwimmen?", "Meinst du, das schaffe ich?", "Ja, ich mach mit!", "Ich will unbedingt Kraulen lernen!", "Nächstes Jahr bin ich auch dabei!"... Begeisterung auf der ganzen Linie.

Bild: Gute Laune bei allen

Nach einer schönen Trainingsphase im Salacher Freibad konnten wir dieses Jahr am 27. Juli 2014 zum fünften Mal mit der bisher größten Gruppe am Sendener Vierseenschwimmen teilnehmen.

Insgesamt 27 Teilnehmende sind unter dem Gruppennamen "AST-Süßen" gestartet. Eine bunte Mischung aus Breitensportlern und Triathleten des AST, Jugendlichen der SG Salach/Süßen mit Trainerin, Tauchenden des TC Seepferdle Eislingen, Befreundeten Schwimmenden aus Senden und so manchen, die sich haben anstecken lassen von den bisherigen Erlebnissen unserer Gruppe.

Es war sonnig, nicht zu heiß und eine Wassertemperatur mit angenehmen 22°C.
Beim Massenstart mit insgesamt 192 Teilnehmenden darf man unter den Schnelleren nicht zimperlich sein. Das Feld zieht sich relativ schnell auseinander, so dass lediglich beim Ausstieg aus dem ersten See bzw. beim Einstieg in den nächsten See ein kurzer Rückstau entstand.









Der Erste kam mit einer Zeit von 21:59 min ans Ziel, der Letzte war 71:18 min auf der insgesamt 1,7 km langen Schwimmstrecke mit kurzen Laufstrecken zwischen den Seen unterwegs.

Die Wertung erfolgte getrennt nach Geschlecht und zwischen Sportschwimmern und Jedermann-Schwimmenden.

Das AST-Süßen war mit Nicole Schneider auf dem 2. Platz bei den Sportschwimmer mit einer Zeit von 25:55 min, sowie Sigrid Saalmüller auf dem 3. Platz bei den "Jederfrauen" mit einer Zeit von 36:01 min, auf dem Podest vertreten.

Jana Licht ging als Jüngste weibliche Teilnehmerin nach 37:11 min über die Ziellinie. Spektakulär war noch der Schwimmstil von Till Fetzer: Er ist weite Teile der Strecke in Delphin geschwommen - ein großer Kraftakt.

Bewertet wird jeweils auch die schnellste und die größte Gruppe. Den Preis der größten Gruppe konnte uns auch dieses Jahr mit einem Abstand von 10 Personen zur nächstgrößeren Gruppe mit unseren 27 Teilnehmenden niemand streitig machen. Glückwunsch!!

Als kleine Geburtstagsüberraschung für unsere Freunde bei der Wasserwacht Senden hatten wir uns kleine Gummientchen an der Badebekleidung festgemacht. So geschmückt hatten zwei unserer Schwimmerinnen bei unserer ersten Teilnahme im Jahr 2010 schon Aufsehen erregt. Vielen Dank an Sandra!

Für weitere Infos zur Veranstaltung siehe auch www.vier-seen-schwimmen.de. Presse unter www.swp.de/ulm/lokales/kreis_neu_ulm/Beinahe-neuer-Rekord-im-Vier-Seen-Schwimmen;art4333,2724030

Auch dieses Jahr hatten wir wieder großen Spaß und möchten allen danken, die dabei waren und dadurch zum Gelingen beigetragen haben.

Sigi und Andi im August 2014

   Gemeindeblatt 2014-08-05
Autor Bernhard Weinert

AST Süßen Sonntags-Halbmarathon-Training 2014

Lauftraining

Unter dem Motto S c h w ä b i s c h e r A l b t r a u f
für den 10. Ulmer Einstein (Halb)Marathon (Sonntag 28. September 2014)
und den 29. München (Halb)Marathon (Sonntag 12. Oktober 2014)

Wieder einmal ist es so weit - in den kommenden Wochen wollen wir Sonntags 8 mal auf zwei Höhepunkte im Spätsommer bzw. Herbst gemeinsam trainieren. Macht zahlreich an dieser Vorbereitung mit und meldet euch dann bei den beiden Läufen an. Für den 10. Ulmer Einstein-(Halb)Marathon - wie jedes Jahr - über die Sammelanmeldung des AST Süßen mittels des Formulars auf unserer Webseite und für den 29. München (Halb)Marathon - unseren diesjährigen großen Läuferausflug im Herbst - über die Homepage des Veranstalters.

Beim Ulmer Einstein-Marathon - zum 10-jährigen Jubiläum - starten die Halbmarathon- und Marathon-Läufer am Sonntag 28.September Morgens um 9:00 Uhr gemeinsam an der Donauhalle zum Ziel auf dem Münsterplatz. Später gibt es um 12:30 Uhr noch einen 5km-Lauf und um 12:45 Uhr einen 10km-Lauf, die beide am Rathaus starten und auch zum Münsterplatz führen. Unser Team, das dieses Jahr auch das 10. Jubiläums-Aktiv-Seminar "Mein erster Halbmarathon" mit Rekord-Teilnehmerzahl durchführt, hofft auch bei der Teilnahme in Ulm auf eine neue Rekordteilnehmerzahl! Die Anfahrt mit dem Bus ist in diesem Jahr kostenfrei!

Der München Marathon findet am Sonntag 12.Oktober statt. Es beginnt an diesem Sonntag um 10:00 Uhr mit dem Marathon, bevor um 14:00 Uhr der Halbmarathon - unser Ausflugsziel - gestartet wird. Geplant ist eine gemeinsame Fahrt mit dem Zug vom Süßener Bahnhof nach München, wobei die genauen Reisedaten noch rechtzeitig bekannt gegeben werden.

Trainingsinformationen

Marathontraining
Wer sich im Herbst die volle Marathonstrecke antun will, kann sich zum gemeinsamen Training immer sonntags um 8:00 Uhr bei der KSK-Filiale in Süßens Industriegebiet Schelmenwasen einfinden. Laufzeit 2:00 – 3:30 Stunden.

Halbmarathontraining

  • 8 mal Sonntags, ab 17. August 2014
  • Uhrzeit: immer um 8:30 Uhr
  • 3 (Leistungs-)Lauf-Gruppen mit Betreuer
  • Dauer: zwischen 1:45 und 2:15 Stunden
  • Info: Uli Kielkopf, Telefon: 07162-944601
    Mail: Bernhard Weinert (bernhard@weinert-gp.de)
Wir treffen uns dabei je zwei Mal in Salach auf dem Staufeneck, in Donzdorf auf dem Messelberg, in Geislingen-Türkheim im Vögelestal und in Geislingen auf der Schildwacht.

Ausführliche Informationen dazu im Infoblatt zum Ausdrucken.

   Gemeindeblatt 2014-08-05
Autor Jens Kielkopf

Rems-Murr-Pokal in Schorndorf / Backnang / Fellbach

Team nokon - ROTA BIKES AST Süßen mit Top-Platzierungen!

Vom vergangenen Freitag bis Sonntag startete das Team nokon – ROTA BIKES beim Mehretappenrennen „Rems-Murr-Pokal“ mit den Etappenorten Schorndorf, Backnang und Fellbach. Der Rems-Murr-Pokal ist bekannt für technisch sowie geographisch sehr anspruchsvolle Strecken und war daher für unsere Fahrer eine sehr große Herausforderung.

Bild: Christian Wolf (links)

Die erste Etappe fand in Schorndorf (40 Runden / 40km) statt. Mit einem flachen, verwinkelten und mit Kopfsteinpflaster übersäten Kurs war eine gewisse Grundschnelligkeit sowie sehr gute Fahrtechnik gefragt. Direkt nach dem Start ging eine größere Gruppe. Mit Marcus Büchler, Christian Wolf und Jens Kielkopf waren gleich drei Teamfahrer vertreten. Leider kam ein Fahrer bereits nach drei Runden zu Fall und Jens Kielkopf konnte nicht mehr ausweichen, stürzte ebenfalls, und konnte den Anschluss zu dieser Gruppe nicht mehr herstellen. Bereits zur Mitte des Rennens konnte die Führungsgruppe das Hauptfeld überrunden. Von da ab war klar, dass der Sieger definitiv aus dieser Gruppe kommen wird. Nach mehreren Attacken, die unsere Jungs optimal vereiteln konnten kam es zum finalen Sprint. Hier konnten sich unsere Fahrer optimal positionieren so dass Christian Wolf einen super 2. Platz und Marcus Büchler mit einem 5. Platz ein perfektes Team-Ergebnis einfuhren. Christian Wolf durfte sogar bei der 2. Etappe das Führungstrikot tragen, da der Sieger leider nicht mehr antreten konnte. Christian Köster sowie Jens Kielkopf beendeten das Rennen im Hauptfeld. Pech hatte leider unser Gastfahrer Michael Dressler, der mit einem Plattfuß das Rennen vorzeitig beenden musste.

Lesen Sie weiter

   Gemeindeblatt 2014-08-05
Autor Dieter Pflüger

3.Sommernachtslauf Rechberghausen 2014

Am Samstag startete der 3.Sommernachtslauf in Rechberghausen,darunter auch 6 Läufer im gelben Trikot. Nachdem die Voranmelderzahlen eine kleine Läuferschar zeigte, hatten sich trotz des Ferienbeginns und der gewittrigen schwülen Temperaturen viele noch nachgemeldet.So dass aus 51 Voranmeldern ein Starterfeld mit 126 Läufern am Start war. Alle Läufer aus unserem Verein konnten sich am Schluß über eine erfolgreiche Teilnahme freuen,und mit AK Plätzen nach Hause fahren. Wieder einmal schade dass sich aus unseren Reihen so wenige im nicht weit entfernten Rechberghausen einfanden.

Hier die Zeiten unserer Läufer:

Schülerläufe:

  • Lucas Pflüger 2.Platz in der AK M15 Laufzeit 2:48 Min.
  • Leonard Pflüger 1.Platz in der AK M13 Laufzeit 3:19 Min.
Hauptlauf über 10 km
  • Dietmar Steck 2.Platz in der AK M45 Laufzeit 37:41 Min.
  • Dieter Pflüger 3.Platz AK M50 Laufzeit 43:40 Min.
  • Nadja Mangold 1.Platz AK W30 Laufzeit 44:45 Min.
  • Monika Thiele1.Platz AK W55 Laufzeit 54:35 Min.

   Gemeindeblatt 2014-07-31
Autor Simon Weißenfels

Julia Gajer qualifiziert sich erstmals für den Ironman Hawaii

Kurz vor ihrem 32. Geburtstag hat sich Profi-Triathletin Julia Gajer vom WMF BKK-Team AST Süßen selbst das schönste Geschenk gemacht. Die Mehrkämpfern wird eine von 35 Profi-Athletinnen bei den Ironman Weltmeisterschaften am 11. Oktober auf der Pazifik-Insel Hawaii sein.

Durch die Siege beim Ironman Arizona und bei der Challenge Kraichgau, dem zweiten Platz beim Ironman Texas sowie Platz 4 beim Ironman Wales hat die laufstarke Triathletin nun mit 5310 Punkten im "Kona Pro Ranking", der Weltrangliste der Ironman-Serie, sich als 20. vorab für das WM-Rennen qualifiziert.
Gajer ist in dieser Rangliste aktuell zweitbeste Deutsche und wird die deutschen Profi-Farben erstmals beim wichtigsten Triathlon-Langdistanz Rennen auf Hawaii vertreten.

Neben Gajer sind im Feld der Amateure bereits drei weitere Süßener ehrkämpfer für das Triathlon-Spektakel im Pazifik qualifiziert. Timo Hummel gelang die Qualifikation beim Ironman Lanzarote, Mathias Flunger in Frankreich und Marcus Büchler in Frankfurt folgten ihm.

   Gemeindeblatt 2014-07-29
Autor Simon Weißenfels

Julia Gajer wird Deutsche Meisterin in Roth - Michael Wetzel Elfter

5500 Triathleten, ein unbändiger Anmeldeboom und Rekordzuschauerzahlen haben auch in diesem Jahr die Challenge in Roth wieder zum wohl bedeutendsten Triathlon-Rennen nach dem Ironman Hawaii gemacht. Im bayrischen Frankenland feierte das Rother Langdistanzfestival in diesem Jahr seinen 30. Geburtstag und selten war das Rennen bei Männer und Frauen so gut besetzt.

Im Feld der vielen tausend Langdistanz-Triathleten wollten Julia Gajer und Michael Wetzel vom WMF-BKK Team AST Süßen in Roth die Akzente aus deutscher Sicht setzen, Gajer nach den Plätzen 2 und 3 in den letzten Jahren erneut auf das Podest, Wetzel bei seinem Roth-Debüt eine Bestzeit von deutlich unter 9 Stunden erreichen.

Punkt 6:30 Uhr wurde dann die erste Profistartgruppe in den Main-Donau Kanal geschickt, in welchem es auf einem Wendekurs 3,8 Kilometer zu schwimmen galte. Gajers Rennplan, mit einer Attacke beim Schwimmen schon einige Konkurrentinnen zu distanzieren, erfüllte sich nur zum Teil, konnten ihr bis zum Ende des Schwimmens vier Athletinnen folgen. Nach 52:26 Minuten setzte sich die Profi-Triathletin dann auf das Rad um die 180 Kilometer von Hipoltstein aus durch das Frankenland in Angriff zu nehmen.

Michael Wetzel hatte in seiner schwächsten Disziplin zu diesem Zeitpunkt schon knapp sechs Minuten Rückstand auf Gajer, konnte aber auf der eher flachen Radstrecke mit insgesamt nur knapp 1000 Höhenmetern schnell an Boden und Positionen gut machen. Zug um Zug überholte er einen Athleten nach dem anderen und erreichte als 21. mit einer Zeit von 5:37h die zweite Wechselzone in Roth um den abschließenden Marathon in Angriff zu nehmen.

Das Frauenrennen entwickelte sich auch auf dem Rad zu einem echten Krimi. Schon zu Halbzeit der Strecke nach Radrunde 1 war Gajer auf Platz 7 zurückgefallen, da eine radstarke Gruppe um die amtierende Hawaii-Siegerin Mirinda Carfrae ordentlich Druck auf die führende Deutsche Anka Beranek machte. Als es zum zweiten Mal am Solarer Berg in Richtung der Laufschuhe ging, führte dann die Britin Rachel Joyce, während Julia Gajer als Achte knapp 20 Minuten Rückstand auf die Laufstrecke mitnehmen musste.

Die amtierende Deutsche Meisterin auf der Mitteldistanz setze in der abschließenden Disziplin dann aber auf ihre gewohnte Laufstärke. Im gleichen Tempo wie die Spitze hatte Gajer schon bei Halbmarathon den sechsten Platz eingenommen und auf dem flachen Laufkurs rund um Roth lag die Fünftplatzierte und bis dato beste Deutsche Diana Riesler nur noch kurz vor ihr. Drei Kilometer später war es dann um Riesler geschehen und Gajer sicherte sich die Führung in der Wertung der Deutschen Meisterschaften.

Nach 8:38:53h lief schließlich die Australierin Mirinda Carfrae als Siegerin ins Stadion in Roth ein und feierte nach dem Hawaii-Sieg 2013 einen weiteren großen Sieg in ihrer Karriere. Die Britin Rachel Joyce und die Schweizerin Caroline Steffen folgte auf den Plätzen, Julia Gajer kam dann als Fünftplatzierte in das Stadion eingelaufen. Mit einer Zeit von 9:00:50h verpasste sie zwar ihre Zeiten aus dem Vorjahr, konnte aber als schnellste Deutsche erneut den Sieg und Titel im Feld der Deutschen Meisterschaften der Profis feiern.

Michael Wetzel hatte wie Gajer auch beim Marathon seine stärkste Disziplin an diesem Tag. Auf Platz 21 gestartet überholte er schon bis Hälfte der Strecke sechs Konkurrenten und zeigte mit einer Marathonzeit von knapp über drei Stunden eine der besten Leistungen des Tages in der Abschlussdisziplin. 8:39:01h und Platz 11 standen schließlich auf der Uhr als Wetzel unter dem Zielbogen hindurch lief. Dies bedeutet zudem Platz 4 bei den deutschen Profis u.a. hinter dem herausragenden Tagessieger Timo Bracht und dem Zweiten Nils Frommhold. Für Wetzel bedeutete dies eine neue persönliche Bestzeit auf der Triathlon-Langdistanz.

Für das Ausdauersportteam waren außerdem Andreas Pfefferkorn und Raul Ammenhäuser erfolgreich. Andy kam nach 11:12:55 Std. als 1.570. ins Ziel und wurde 43. in der Akl. M50. Raul wurde in 12:28:56 Std. als 1.570. im Gesantklassementin 346. der Akl M45.

   Gemeindeblatt 2014-07-29
Autor Bernhard Weinert, Dieter Pflüger

20. Wiesensteiger Bläsiberglauf

Drei Altersklassensiege fürs Ausdauersportteam

Bild: Marion, Michael, Dieter und Andreas

Obwohl es am vergangenen Samstag den ganzen Morgen geregnet hatte, war die Strecke doch recht gut zu laufen. Allerdings machte die hohe Luftfeuchtigkeit allen eher zu schaffen und eine Läuferin musste deswegen sogar leider aufgeben. Das niedrige Startgeld, die familiäre Atmosphäre und kleine Präsente für alle bei der Siegerehrung - da hätte der ausrichtende Skiclub Wiesensteig eigentlich mal ein größeres Teilnehmerfeld verdient. So aber waren es genau 50 Läufer, die nach 6,2 km und 300 Hm das Ziel auf dem Bläsiberg erreichten. Der Sieger, der mit seiner Zeit von 21:04 Min den bisherigen Streckenrekord um fast eine Minute verbesserte, war der 20-jährige Dominik Notz (LAV Tübingen). Er ist der Sohn von Dieter Notz, der in Lake Placid Olympia-Vierter mit der deutschen Skilanglauf-Staffel wurde, und auch am Berglauf teilnahm.

Der schnellste unseres Ausdauersportteams war Michael Tandler, der mit seinen 24:04 Min fast zwei Minuten schneller war als letztes Jahr, einen hervorragenden 5.Gesamtplatz erzielen konnte und dazu auch den Sieg in der M30. Ihm am nächsten kam Dietmar Steck, unser unermüdlicher 10km-Läufer, der nach 25:23 Min den Zielkanal durchlief (12.Gesamt) und damit auch seine Altersklasse M45 gewann. Andreas Weber und Dieter Pflüger waren die nächsten beiden in gelb-schwarz, mit Zeiten von 26:26 Min (15.Gesamt, 3.M35) bzw. 28:00 Min (21.Gesamt, 6.M50). Fehlte nur noch unsere einzige Dame an diesem Tag, Marion Mekle, die mit 31:30 Min 4.Frau des Laufs war und auch ihre Altersklasse W35 gewinnen konnte.

Die Zeiten unserer Läufer:


Tandler Michael M30 24:04


Weber Andreas M35 26:26


Steck Dietmar M45 25:23


Pflüger Dieter M50 28:00


Mekle Marion W35 31:30

Fotos: Anja Kröner

Zum Veranstalter

   Gemeindeblatt 2014-07-28
Autor Annette Schweiß

Erfreulich guter Zulauf beim Einstand des Lauftreffs am Samstag unter neuer Leitung:





Bilder von Achim Bölstler

Waldemar, Annette, Bianca,
Manfred und Dieter













Der Samstagslauftreff im Schlater Wald wird jetzt von einem Fünferteam geleitet.
Annette Schweiß, Bianca Müller, Waldemar Kupper, Manfred Zeller und Dieter Pflüger werden den Lauftreff künftig leiten

Eine ganz ansehnliche Zahl Läuferinnen und Läufer folgte am Samstag der Einladung des neuen Lauftreff-Teams zum Lauftreff am Samstag mit anschließendem Umtrunk auf dem Parkplatz an der Schlater Eiche. Auch wenn es in den Morgenstunden so gar nicht danach aussah: Pünktlich um 17.00 Uhr war es trocken und nicht so heiß, so dass - wie gewohnt - in vier Gruppen je nach Laufvermögen, eine Stunde gelaufen werden konnte. Es hat sich also eigentlich gar nichts verändert?! Erst einmal nicht. Die bewährten Strukturen sollen beibehalten werden: Es wird wie immer ein kurze Ansage mit Gruppeneinteilung geben. Da die erste offizielle Ansprache von Annette und die darauffolgende Gruppeneinteilung ganz offensichtlich beim Einen oder Anderen zu Verwirrung geführt hat, so wird in diesem Punkt ganz sicher nachgebessert. Über kurz oder lang werden wir auch auf vereinzelte Wünsche von Läuferinnen und Läufern eingehen. So ist z. B. daran gedacht, eine der vier bestehenden Gruppen anzubieten, die ca. eineinviertel bis eineinhalb Stunden läuft, wenn sich genug Interessenten finden. Wir werden aber auch weiterhin auf die Unterstützung von anderen erfahrenen Läuferinnen und Läufern angewiesen sein, die - wie bisher - bereit sind, gemäß ihren eigenen Möglichkeiten, eine Gruppe selbständig zu leiten.

Wir hoffen, ihr bleibt alle mehr oder weniger regelmäßig dabei und freuen uns auf weiteres gemeinsames Laufen am Samstag mit euch! (So ab und zu wird es auch wieder ein kleines Fest geben!)

   Gemeindeblatt 2014-07-25
Autor Jens Kielkopf

"Rund um das Rathaus in Filderstadt/Plattenhardt " (25 Runden / 50 km)

Bild: Christian Wolf

Weitere Top-Platzierung von Christian Wolf vom Team nokon - ROTA BIKES!

Christian Wolf vom Team nokon – ROTA BIKES / AST Süßen kommt immer besser Fahrt, denn nach seiner Top-Platzierung in der vergangenen Woche konnte er beim Rennen „Rund um das Rathaus“ in Filderstadt/Plattenhardt wieder in die Top10 fahren.

Direkt nach dem Start sprach allerdings gar nicht viel dafür, denn Christian Wolf verlor bereits in der fünften Runde den Anschluss ans Feld und fand sich wieder in einer kleineren Gruppe. Hier drückten aber mehrere Fahrer aufs Tempo, so dass der Anschluss nach ein paar Runden wieder hergestellt werden konnte. In der Zwischenzeit löste sich eine 8-Fahrer starke Spitzengruppe, die Ihren Vorsprung auf bis zu 2 Minuten ausbauen sollte. Mit der Unterstützung von Christian Köster mobilisierte Christian Wolf nochmals alle Kräfte und attackierte 8 Runden vor Schluss aus dem Hauptfeld. Keiner konnte dieser Tempoverschärfung folgen und nach nur wenigen Runden konnte er sogar auf zwei zurückfallende Fahrer aufschließen. Dieses Trio „sprengte“ Christian Wolf aber erneut, konnte sich somit lösen und beendete das Rennen schlussendlich auf einem sehr guten 7. Platz.

   Gemeindeblatt 2014-07-23
Autor Simon Weißenfels

Viertes LBS-Nachwuchscup Rennen in Crailsheim

Am 13.Juli 2014 ging es für den AST Nachwuchs auf ein völlig neues Rennformat

Das vierte Rennen der Serie wurde als Aquathlon ausgetragen. Dieser setzte sich aus einem Lauf dann einem Schwimmen im Reiglersbachsee und anschließend noch einem Lauf zusammen. Durch die sehr durchwachsene Woche hatte der See nur eine Temperatur von 20,9° Celsius.

Luisa Eisele

Bild: Luisa Eisele

Nachdem der Schnuppertriathlon und die Schüler Jahrgänge ihr Rennen beendet hatten, ging es für Luisa Eisele in der Jugend B an den Start. Die Distanzen die sie zu bewältigen hatten waren 1km laufen, 400Meter schwimmen und 2km laufen. Ihre momentane Form konnte sie nur sehr schwer einschätzen, da sie die ganze Woche über krank war. Dennoch gelang es ihr als 14. nach 4:37 Minuten ins Wasser zu steigen. Dort holte sie durch eine starke Schwimmleistung mit einer Zeit von 6:56 Minuten deutlich auf. Auf den folgenden zwei Kilometer brachte Luisa eine Zeit von 9:42 Minuten auf die Uhr und finishte als zehnte in 21:16 Minuten in der Jugend B. Da auch gleichzeitig die Baden- Württembergische Meisterschaft in diesem Rennen ausgetragen wurde, konnte sie sich ebenfalls über den zehnten Platz dort freuen. Ihre starke Leistung konnte Luisa in der folgenden Woche beim City-Sprint Triathlon in Tuttlingen unterstreichen wo sie nicht nur den Altersklassensieg der Jugend B gewann, sondern auch die älteren Altersklassen hinter sich ließ.

Eine Stunde später ging fiel der Startschuss für Claudio de Santis in der Jugend A. Nach der Hitzeschlacht aus vorheriger Woche beim Welzheim-Triathlon (Platz 38. Gesamt) war auch er noch nicht ganz fit. Die Distanzen die er zu bewältigen hatte waren 2km laufen, 800 Meter schwimmen und 3km laufen. Die ersten 2 Kilometer ging das Feld sehr schnell an, weshalb etliche Zeiten unter 8 Minuten erreicht wurden. Dadurch sprang er als siebter nach 7:45 Minuten ins Wasser. Doch das Rennformat bereitete ihm und anderen Athleten deutliche Probleme, weshalb einige das Rennen sogar im Wasser noch aufgeben mussten. Auch Claudio musste im Wasser stark mit dem kalten Wasser kämpfen und beendete das Schwimmen mit der 16. Zeit in 14:26 Minuten. Auf den nachfolgende 3 Kilometern mussten die Athleten noch einen harten Anstieg bezwingen bevor es in Richtung Ziel ging. Diese beendete er als 13. mit einer Zeit von 13:36 Minuten. Im Ziel ergab alles zusammen nach 35:48 Minuten, den 14. Gesamtplatz für ihn. Auch für ihn war es die Baden-Württembergische Meisterschaft der Jugend A.

   Gemeindeblatt 2014-07-22
Autor Arno Prügner

Triathlonfinale am Schluchsee - AST-Frauen gewinnen LBS-Cup-Serienwertung

Artikel in der NWZ

Bild: Artikel in der NWZ

400 Athletinnen und Athleten trafen sich am Schluchsee zum letzten Wettkampf der baden-württembergischen Triathlonliga. Unsere Damen erkämpften sich in der Besetzung Judith Mess, Nicole Schneider, Rabea Vögtle und Lena Berg den Titel. Judith verpasste als Vierte des Rennens knapp das Siegerpodest.

In der ersten Landesliga der Männer wurde unser Team Vierter. Maurice Clavel kam als Dritter auf das Siegerpodest. Gemeinsam mit Michael Wetzel, Marcus Büchler , Timo Hummel und Michael Dressler konnte er sich über den 4. Platz in der Abschlusstabelle freuen.

In der 2. Landesliga belegten Robin Göhringer), Tim Keller, Armin Aichinger, Martin Tinger und Felix Claus den zehnten Platz und kamen damit auf Platz 12 der Serienwertung.

BWTV - Ergebnislisten | Sonja Gabriels Bericht in der NWZ

   Gemeindeblatt 2014-07-22
Autor Bernhard Weinert

24. Reichenbacher Citylauf


Start 10km-Lauf


Claudio auf der Strecke


Claudio nach dem Ziel
Fotos: Michael Tandler
und Anja Kröner

Eine Woche nach unserem Süßener Stadtlauf findet alljährlich filstal-abwärts in Reichenbach der dortige Citylauf statt. Der Start war wie immer bei der Brühlhalle, dafür gab es eine neue 10km-Strecke, die hauptsächlich durch den angrenzenden Wald führte. So war die Hitze am bisher heißesten Tag des Jahres doch etwas besser zu verkraften. 75 Starter machten sich also am Samstag Abend um 18:30 Uhr an der Startlinie bereit für die 2 Runden. Es vergingen dann 35:47 Min bis der Sieger Michael Sommer (Heart & Sole Stuttgart) das Ziel im Stadion überquerte. Bereits auf Platz 7 folgte unser Uhinger Claudio de Santis, der mit seinen 41:34 Min einen 2.Platz bei der männlichen Jugend erreichte. Und nur eine Woche nach Süßen war Annemarie Menzel schon wieder über 10km unterwegs und lief nach 59:30 Min über den Zielstrich (68.Gesamt, 2.WH).

   Gemeindeblatt 2014-07-21
Autor LT-Team

Samstags-Lauftreff des AST Süßen unter neuer Leitung

Herzliche Einladung zum Laufen und anschließendem Einstands-Umtrunk am Samstag, 26. Juli im Schlater Wald!

Wie fast allen Läuferinnen und Läufern in und um den AST-Süßen bekannt ist, hat Uli Kielkopf nach 25 Jahren die Leitung des Samstags-Lauftreffs abgegeben.

Als neue Verantwortliche hat sich ein Fünfer-Team bestehend aus Waldemar Kupper, Bianca Müller, Dieter Pflüger, Annette Schweiß und Manfred Zeller gefunden. Damit die Übergabe und der Neuanfang nicht einfach so sang- und klanglos vonstatten geht, laden wir alle Läuferinnen und Läufer, die am kommenden Samstag um 17.00 Uhr Zeit und Lust haben zu laufen ganz herzlich ein zum Lauftreff zu kommen und anschließend (ab ca.18.00 Uhr) wollen wir unseren Einstand mit euch begießen! (Wer Fuß- oder Rückenkrank ist, darf auch nur zum gemütlichen Teil kommen!)

Wir freuen uns auf Euch!
Das Lauftreff-Team

   Gemeindeblatt 2014-07-21
Autor Thomas Tonnier

Geh an Deine Grenzen

…….und ein wenig darüber hinaus.

Getreu diesem Motto folgten über 200 Läufer/innen dem 1. X-treme Battle in Heroldstatt. Unter Ihnen befand sich auch unser Mitglied Thomas Tonnier, der bekanntlich schon öfters bei solchen Laufveranstaltungen inklusive Schlammpackung teilgenommen hat und einen Hang zu solchen Extremläufen hat.

Der 11 Km lange Hindernisparcours mit militärischem Touch und über 200 Höhenmetern hatte es in sich. Die Läufer/innen wurden in einzelnen Startgruppen auf das Feld geschickt, um Wartezeiten an den Hindernissen zu vermeiden. Nach kurzer Warmlaufphase begann die Schlacht auch schon gefolgt von Palettenstapel, Krabbeln, Schlammlöcher, Robben unter einem Elektrozaun, Wassercontainer, LKW-Anhänger mit Autoreifen. Traktorreifen zum durchkriechen, und zum Finale das große Wasserhindernis, das für die perfekte Abkühlung sorgte. Das größte Hindernis waren aber wohl die Temperaturen von über 30 Grad.

Nach 01:04:54h erreichte Thomas das ersehnte Ziel und wurde mit dem 20.Platz belohnt.

Der Lohn für den Erfolg sind einige sichtbare Schrammen an Füssen und Armen.

Der Schmerz vergeht, der Stolz bleibt.

   Gemeindeblatt 2014-07-21
Autor Bernhard Weinert

1. Campus Run der Universität Stuttgart

Matthias Höfle auf dem Treppchen

Am vergangenen Donnerstag Nachmittag war es soweit - um 16 Uhr wurde auf dem Campus der Universität Stuttgart in Stuttgart-Vaihingen der erste Lauf beim 1. Campus Run gestartet. Das Thermometer zeigte über 30 Grad als sich die 170 Männer und 28 Frauen zu diesem 12km-Lauf bereit machten. Und in dieser Gruppe leuchtete auch das gelbe AST-Shirt unseres Matthias Höfle aus Heiningen. Er hatte 2014 in seinem ersten richtigen Laufjahr schon einige Super-Zeiten abgeliefert, und das von 800m auf der Bahn bis zum Halbmarathon in Stuttgart.

Matthias im Ziel


Nach dem Lauf


Die Schraube
Fotos: Michael Tandler

Die ersten Kilometer der 6km-Runde liefen für ihn sehr gut, ehe er sich bei Kilometer 4 eine Schraube im Laufschuh eingefangen hat. Gott-sei-Dank ging sie nicht ganz durch die Sohle, er konnte damit weiterlaufen und erreichte nach exakt 45:00 Min den Zielbogen und einen hervorragenden 2.Platz in der Gesamtwertung. Er hatte zwar fast 3 Minuten Rückstand auf den Sieger, den 25-jährigen Joachim Krauth (42:09 Min), der aber ein Spitzen-Mittelstreckenläufer vom VfL Sindelfingen ist. Und vor dem Drittplatzierten hatte Matthias selbst auch wieder 2 Minuten Vorsprung.
Nur eine gute Minuten danach lief ein weiterer junger Läufer unseres Ausdauersportteams über den Zielteppich - Moritz Oberacker wurde mit einer Zeit von 48:20 Min Gesamt-Siebter.

   Gemeindeblatt 2014-07-18
Autor Jens Kielkopf

2. Platz für Christian Wolf

Großer Preis der Gemeinde Rheinzabern (60 Runden / 66 km)

Am vergangenen Sonntag startete das Team nokon - ROTA BIKES in Rheinzabern (Rheinland-Pfalz) beim „Großer Preis der Gemeinde Rheinzabern“. Wie so oft in der Pfalz handelte es sich wieder um einen sehr flachen Kurs mit einer sehr kniffligen Kurve kurz vor dem Ziel. Nach einer kleinen Rennpause war das klare Ziel erst mal wieder Rennluft zu schnuppern und zu schauen wie man gegenüber der Konkurrenz steht.

Bild: (Christian Vierheller, Christian Wolf,
Jens Kielkopf, Gianni Silverii)

Direkt nach dem Start wurde gleich ein sehr hohes Tempo angeschlagen. Doch die Teamfahrer ließen sich dadurch nicht beirren und hatten stets einen sehr guten Überblick. Kurz vor der ersten Wertung konnte sich dann Christian Wolf eine optimale Position erarbeiten und holte sich auch direkt die erste Wertung. Mit diesem Paukenschlag war klar, dass heute ein Top-Ergebnis drin war. Leider musste das Team aber dann auch zwei Rückschläge hinnehmen, denn mit Björn Vierheller und Gianni Silverii mussten zwei Fahrer wegen defekt vorzeitig das Rennen beenden. Da man krankheitsbedingt nur mit vier Fahrern am Start war musste nun Jens Kielkopf die Hauptarbeit für seinen Kapitän Christian Wolf übernehmen.
Dies gelang ihm auch sehr gut in dem er sich stets in den ersten Reihen aufhielt und jeden Ausreißversuch sofort unterband. Dadurch hatte Christian Wolf immer die Chance bei jeder Wertung erneut Punkte zu holen. Dies gelang im auch nach Bravour indem er in den darauffolgenden Wertungen nochmals einige Punkte sammeln konnte und vor der letzten Wertung immer noch auf „Podest-Kurs“ lag. Somit hieß es nochmals alle Kräfte zu mobilisieren, denn in der Schlusswertung gibt es immer die doppelte Punktzahl. Nachdem ein Konkurrent noch versuchte alleine wegzufahren und man diesen nicht wieder einfangen konnte, konnte sich Christian Wolf direkt am Hinterrad von seinem Hauptgegner platzieren und hatte somit die optimale Ausgangsposition für den finalen Sprint. Leider hatte der spätere Sieger an diesem Tag doch noch die besseren Beine und somit landetet Christian Wolf bei der letzten Wertung auf dem 3. Platz und belegte aber in der Endabrechnung einen sensationellen 2. Platz.

Newsletter des Teams

   Gemeindeblatt 2014-07-14
Autor Arno Prügner

Neuer Streckenrekord beim 18. Süßener Stadtlauf

18. Süßener Stadtlauf - Autor: Harald Schöffel und Stefan Geiger

Der Wettergott hatte ein Einsehen. Das Stadtfest blieb trotz anderslautender Prognosen weitgehend trocken. Diese Vorhersagen haben offenbar viele der Voranmelder daran gehindert, ihre Startunterlagen abzuholen. Deren Anzahl konnte auch durch die Nachmelder nicht ausgeglichen werden und so kam es, dass in der Ergebnisliste des Zehnkilometerlaufes diesmal nur 303 Namen gelistet sind.

Einen großen Anteil daran neben unseren 48 Teammitgliedern die Läuferinnen und Läufer des Aktivseminares „Mein erster Halbmarathon“. 36 Seminarteilnehmer nahmen die Gelegenheit wahr, Wettkampfluft zu schnuppern. Wie in jedem Jahr stark vertreten war wieder das, von Achim Breßmer motivierte „IGF Running-Team Süßen“, das 24 Läuferinnen und Läufer an den Start schickte.

Bild: Harald Schöffel

Beim 4. Lauf stellte Frank Hoffmeiser von der SG Gommaringen-Plietzhausen einen sagenhaften Streckenrekord auf. Er verfehlte die 30 Minuten-Marke nur um 6 Sekunden. Wir mussten die damalige, nur 4 Runden zählende Strecke leider ändern, weshalb die damals gelaufenen Zeiten nicht mehr exakt vergleichbar mit den heutigen sind. Mit 31:36 Min. die schnellste Zeit auf der „neuen“ Strecke lief bisher Markus Brucks. Dass dessen Zeit am Samstag unterboten werden würde, war nach der Anmeldung von Markus Weiß-Latzko, dem Spitzenläufer des Sparda-Teams Rechberghausen abzusehen. So kam es auch. Der neue Streckenrekord liegt jetzt bei 31:12 Min. Die Nächstplatzierten, Karsten Schubert (TSG Söflingen Ulm) und unser schnellster Läufer, Richard Schumacher liefen mit 34:11 Min. und 34:15 Min. in einer anderen Liga. Hinter Richie (2. in M30) kam Tobias Mechel nach 36:37 Min. als 5. über die Zielline und wurde damit ebenfalls Altersklassenzweiter. Michael Tandler kam mit 38:14 Min. als Dritter der M30 aufs Siegerpodest.

Bild: Harald Schöffel

Altersklassensieger wurden der älteste Teilnehmer, Horst Sander in der M75, Annemarie Novotny in der W65 und Sabine Schonder. Sabine war mit 49:18 Min. und Platz 16 auch unsere schnellste Läuferin. Mit ihr kam Monika Thiele als Zweite der Akl. W55 (56:35 Min.) aufs Treppchen. Die gleiche Platzierung in der Akl. W20 erreichte Marion Mekle mit 50:44 Min.

Bei 35:29 Min. liegt der Streckenrekord bei den Frauen. Dieser war am Samstag nicht gefährdet. Karoline Brüstle von der TV Neidlingen gewann das Rennen in 39:37 Min. vor Nicola Wittner von der LG Lauter.

Schnellste des Schüler- und Jugendlauf über 1,73 km waren Jakob Urbez (5:14 Min) und Franziska Gaugler (6:49 Min).

Die Ergebnisse unserer Schüler:

gesamtNameVornameAklPlatzZeit
3PflügerLucasM14100:06:00
4GauglerJonasM12100:06:03
7PrinzingMarcM14200:06:16
8MaierBenjaminM14300:06:31
10PflügerLeonardM12300:06:37
11PreißingTimM12400:06:41
1GauglerFranziskaW14100:06:49
4KochLillyW12200:07:10
5MaierLenaW10200:07:17
17LampartNick FerdinandM12600:07:20
19StraubmüllerVincentM14400:07:43
Tobias Mechel und Alica Lohasz sind Stadtmeister

An den Stadtmeisterschaften nehmen nur Süßener Bürger teil. 9 Frauen und Männer kamen in diese Wertung.
Alica Lohasz gewann in 48:13 Min. vor Ulrike Goehl-Hogh (53:10 Min.) und Heike Sprinzl (53:10 Min). Bei den Männern siegte Tobias Mechel vor Dietmar Steck (38:42 Min.) und Tobias Rehm (40:49 Min.)

Dritte Klasse der Hornwiesenschule gewinnt Stadtflitzerwertung

Alle haben mitgemacht und alle kamen ins Ziel. Das hat keine weitere Klasse geschafft. Die Lehrerin, Frau Waltraud Weithofer, konnte sich deshalb mit ihrer 3. Klasse der Hornwiesenschule über den Erhalt des Stadtflitzerpokales freuen. Als weitere Belohnung erhielt die Klasse einen der vom Restaurant "Ochsen" und vom Eiscafé "Dolomiti" gesponsorten Gutscheine mit denen die Klassen zum Pizza- bzw. Eisessen eingeladen werden. Weitere Gutscheine erhielten Die Klassen 3a, 4a und 4b der J. G. Fischer Gemeinschaftsschule und die Klasse 4 der Hornwiesenschule. Voraussetzung für alle war es, mehr als 75% der Schüler zum Mitlaufen zu motivieren.

Mohrenkopflauf

Es ist immer wieder eine Freude, zu sehen, mit welchem Feuereifer die Kleinsten bei der Sache sind. Es waren wieder gut 150, die mitgemacht haben um sich einen der im Ziel wartenden Mohrenköpfe zu verdienen. Eine Zeitnahme gab es hier natürlich nicht, was den Spaß, den die Kleinen hatten nicht schmälerte.

18 Schulstaffeln

Mit den Staffelläufen wird der Süßener Stadtlauf eingeläutet. 18 Staffeln, also 2 mehr als im Vorjahr, gingen ins Rennen. Jeweils ca. 80m mussten die mit 10 Schülerinnen und Schüler zurücklegen.

Die Siegerstaffeln waren:

  • J.G.-Fischer Gemeinschaftsschule Klasse 3b
  • J.G.-Fischer Gemeinschaftsschule Klasse 4a
  • J.G.-Fischer Gemeinschaftsschule Klasse 5a
  • J.G.-Fischer Gemeinschaftsschule Klasse 6a
  • Realschule Klasse 7c
  • J.G.-Fischer Gemeinschaftsschule Klasse 8
Vielen Dank

An alle, die mitgeholfen haben damit dieses Laufspektakel und das Süßener Stadtfest einmal mehr zu einem tollen Erfolg werden konnte!

   Gemeindeblatt 2014-07-13
Autor Arno Prügner

Markus Weiß-Latzko gewinnt 18. Süßener Stadtlauf

Zu Rolf Bayhas Artikel in der NWZ

Bild: Zu Rolf Bayhas Artikel in der NWZ

Ergebnislisten des 18. Süßener Stadtlaufes 2014
WettbewerbMännerFrauen
10 km StraßenlaufGesamtlisteGesamtliste
10 km StraßenlaufAltersklassenlisteAltersklassenliste
10 km StraßenlaufMannschaftswertungMannschaftswertung
10 km StraßenlaufStadtmeisterschaftenStadtmeisterschaften
1,7 km SchülerlaufAltersklassenlisteAltersklassenliste
0,9 km SchulwertungKlassenlisteKlassenliste
0,9 km SchulwertungGesamtlisteGesamtliste
SchulstaffelnGesamtlisteKurzliste

Die Ergebnisse unserer Teammitglieder: Schülerlauf | 10km-Lauf

Zum Urkundendruck

Zu Selektionsmöglickeiten in den Ergebnistabellen

18. Süßener Stadtlauf - Autor: Harald Schöffel und Stefan Geiger

   Gemeindeblatt 2014-07-13
Autor Simon Weißenfels

Marcus Büchler erkämpft Hawaii-Ticket

Der Ironman Frankfurt, in dessen Rahmen die Europameisterschaften der Langdistanz ausgetragen wurde, hat in in diesem Jahr wieder alle Maßstäbe gebrochen. Innerhalb eines Tages waren die knapp 3000 Startplätze vergeben worden, ein weiterer Beweis für den Triathlon-Boom in Deutschland.

Unter den mehreren tausend Athleten war mit Marcus Büchler einer der Leistungsträger des WMF-BKK Team AST Süßen des letzten Jahrzehnts in Frankfurt am Start, er peilte in seiner Altersklasse eine Top-Platzierung und die damit verbundene Qualifikation für den Ironman Hawaii an.

Um 6:45 Uhr am Morgen ging es dann auf die zwei Runden und insgesamt 3,8 Kilometer lange Schwimmstrecke im Langener Waldsee vor den Toren Frankfurts. Während die ersten Athleten mit Zeiten von knapp um die 45 Minuten aus dem Wasser stiegen, stieg Büchler nach 53:39 Minuten aus dem Baggersee und machte sich als Gesamt-39. auf den Weg in Richtung Radstrecke. Dort entwickelte sich dann ein Drama für den 33-Jährigen Donzdorfer. Bereits nach 500 Metern war sein Reifen platt und er musste ohne fremde Hilfe den Ersatzschlauch unter den Mantel bekommen. Trotz des wertvollen Zeitverlustes setzte er seinen Ritt in Richtung Frankfurt und hinaus in den Taunus auf den 180 Kilometern fort. Dann nach weiteren 20 Kilometern der erneut Schock- wieder Plattfuß und wieder Schlauchwechsel und Zeitverlust. Büchler blieb ruhig, setzte die Fahrt im geplanten Tempo fort und ließ sich nicht von dem nun deutlichen Rückstand verrückt machen. Nach 180 Kilometern hatte der studierte Architekt dann die zwei Radrunden über Maintal-Hochstadt, Friedberg und Bad Vilbel hinter sich gebracht, die Zeit zeigte eine 4:51:59h und einen Schnitt von über 38km/h an, beide Defekte eingerechnet.

Lesen Sie weiter

   Gemeindeblatt 2014-07-09
Autor Simon Weißenfels

WMF BKK Team AST Süßen verteidigt 2. Platz in der Triathlon-Bundesliga

Süßener Bundesliga Triathleten werden Fünfter in Düsseldorf und haben erneute Podestplatzierung in der Bundesliga zum Greifen nahe

Kein optimales Ergebnis, aber mit Blick auf die direkte Konkurrenz ein weiterer Schritt in Richtung erneute Medaille am Ende der Saison - so analysierten die Verantwortlichen der Bundesliga-Triathleten des WMF BKK-Team AST Süßen Martin Büchler und Simon Weißenfels das Rennen am Sonntag in Düsseldorf.


Matthias Steinwandter

Zuvor hatten die fünf jungen Süßener in der Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen einen taktisch sehr schwierigen Wettkampf absolviert, in welchem sich die vielen Rennen der vergangenen Wochen in gesamten Feld spürbar gemacht hatten. Matthias Steinwandter, Neuzugang der Schwarz-Gelben in dieser Saison, war in der Auftaktdisziplin der einzige Süßener, welcher den Kontakt an die Spitzengruppe halten konnte.


Matthias Steinwandter


Matthias Steinwandter

Auf den 750 Schwimmmetern durch den Düsseldorfer Medienhafen stieg der frisch gekürte Team-Europameister nach 10:44 min gemeinsam mit 15 weiteren Athleten aus dem Wasser. Martin Bader und Dario Chitti folgten erst mit etwas Abstand in der dritten Gruppe, Félix Duchampt und Daniel Hofer gar erst in Radgruppe vier. Während die Spitze um Steinwandter Sekunde um Sekunde dazu gewann, schloss sich zur Mitte der ersten von zwei 9 Kilometer langen Radrunden die zweite und dritte Gruppe zusammen, in welcher Bader und Chitti sich positionieren konnten.

Zu Beginn der drei abschließenden Laufrunden über insgesamt sechs Kilometer gab sich den hunderten Zuschauern an der Strecke dann ein überraschendes Bild. Während die 15 Mann an der Spitze knapp 20 Sekunden Vorsprung mit in die Laufschuhe nahmen, hatten sich die Verfolgergruppen in der zweiten Radrunde völlig auseinanderdividiert. Bader und Chitti hatten knapp eine halbe Minute auf dieser Runde verloren, während Hofer und Duchampt von ganz hinten noch beinahe den Anschluss geschafft hatten.

Entlang des Rheinufers ergab sich dann eine wilde Jagd im Höchsttempo um jede Platzierung für das Endklassement. Vor allem die erneut laufstarken Hofer und Duchampt, nach dem Rad noch auf einer Platzierung um Platz 50, holten Athlet um Athlet ein. Unangefochten bester Süßener an diesem Tag war aber Matthias Steinwandter. Musste er zwar die Spitze um den aktuellen WM-Zweiten und späteren Sieger Mario Mola ziehen lassen, so hielt er Kontakt zu den ersten Zehn.


Matthias Steinwandter

Hinter Mola, dem Zweitplatzierten Alessandro Fabian und dem Dritten Richard Murray, alle im Trikot von Serienmeister Buschhütten, lief Steinwandter dann nach 55:36min als Elftplatzierter über die Ziellinie. Schnellster Süßener Läufer mit einer Zeit von 15:26min auf den knapp sechs Kilometern war dann Daniel Hofer als Gesamt-18.. Félix Duchampt wurde im Ziel als 24. gewertet, Dario Chitti als 28. und Martin Bader komplettierte das Team auf Platz 37.

Diese Einzelresultate führten die Süßener zu einem fünften Platz in der Tageswertung. Aufgrund der Schwäche der direkten Konkurrenz vom Team Saar könnten die Süßener in Düsseldorf vor allem den Abstand auf Platz 4 in der Tabelle vergrößern. Hier führt nun vor dem Finale am 6. September in Hannover das EJOT Team TV Buschhütten mit drei Siegen aus drei Rennen mit der vollen Punktzahl von 60 Punkten. Dahinter wird es in Hannover zu einem Showdown um die Deutsche Vizemeisterschaft zwischen den mit 53 Punkten gleichauf liegenden Süßener Bundesligateam und dem Rekordmeister vom Stadtwerke Team Witten kommen. Erfreulich ist vor allem für die Verantwortlichen und Athleten des WMF-BKK Teams, dass auf Platz 4 sechs Punkte Vorsprung sind, eine klasse Ausgangsposition für das erneute Erreichen einer Medaille in der Triathlon-Bundesliga.

   Gemeindeblatt 2014-07-08
Autor Mathias Flunger

Hawaii-Quali geschafft

Artikel in der NWZ

Bild: Artikel in der NWZ

Triathlet Mathias Flunger vom WMF-BKK-Team AST Süßen erreichte beim Ironman France in Nizza als Achter das Ziel und war damit bester Amateur. Dadurch qualifizierte er sich erneut auf Anhieb für die legendäre WM der Langdistanzathleten auf Hawaii.

Zum Artikel

   Gemeindeblatt 2014-07-08
Autor Simon Weißenfels

Drittes LBS-Nachwuchscup Rennen in Schopfheim

Am Samstag den 28. Juni ging der Nachwuchscup nach 7 Wochen Pause in die dritte Runde. Mit am Start auch der Süßener Nachwuchs Luisa Eisele und Claudio de Santis.

Luisa Keller

Bild: Luisa Keller

Schon am Morgen um 10 Uhr war es sehr schwül in Schopfheim und das Wetter wurde gegen Mittag nicht besser. Nachdem die Athleten in der Wechselzone eingecheckt haben, fiel auch schon der Startschuss der Jüngsten Starter. Aber erst um 12:30 Uhr wurde es für die Süßener Athletin Luisa Eisele, die ihr erstes Jahr in der Jugend B bestreitet ernst. Nach starken Ergebnissen in den zwei vorigen Nachwuchscup-Rennen und mehreren Podiumsplatzierungen beim BASF-Cup (Platz 1 und 2) und in Echterdingen beim Swim & Run, hoffte sie auf einer weitere starke Leistung. Nach einer guten Schwimmleistung überquerte Luisa als Achte die Zeitnahme nach 6:34 Minuten.

Auf der welligen und mit Wendepunkten gefüllten Rad Runde, die Luisa zweimal fahren musste, fuhr sie in 22:03 Minuten und der Zehntbesten Zeit auf dem Rad zurück in die Wechselzone. Nach den 2,5 Kilometern laufen danach, überquerte sie die Ziellinie, durch die konstante Leistung in allen 3 Disziplinen als Achte in 40:07 Minuten und holte somit ihre bisher beste Platzierung im Nachwuchscup dieses Jahr.

Claudio de Santis

Bild: Claudio de Santis

Um 13:10 ging es dann für Claudio de Santis, der sein erstes Jahr am LBS-Nachwuchscup teilnimmt an den Start. Nach dem Altersklassensieg in der Jugend A in Echterdingen, hoffte auch er auf eine gute Platzierung heute. Das Wetter wurde immer schlechter und noch während dem Schwimmen fing es an zu regnen. Auf Position 14 nach 12:26 Minuten überquerte Claudio die Zeitnahme. Das Radfahren wurde für die Athleten der Jugend A und den Junioren nun zu einer Wasserschlacht. Dennoch stieg Claudio auf Position 16 nach 44:34 Minuten auf dem Rad in die Laufschuhe. Im Laufen konnte er durch eine starke Leistung die 5 Kilometer in 19:51 Minuten beenden und wurde mit der sechstschnellsten Laufzeit der Jugend A belohnt. Dadurch konnte er noch auf Platz 13 rennen und musste sich leider im Schlusssprint dem Zwölften geschlagen geben. Dennoch war er mit der Zeit von 1:16:52 zufrieden.

   Gemeindeblatt 2014-07-08
Autor Arno Prügner

Am Samstag startet der 18. Süßener Stadtlauf

Am kommenden Samstag, dem 12. Juli, fällt in Süßen der Startschuss zum 18. Süßener Stadtlauf. Wie in jedem Jahr bietet die Veranstaltung allen Läuferinnen und Läufern jeder Altersklasse die Möglichkeit an diesem beliebten Event teilzunehmen. Traditionell bilden die Staffelläufe der Süßener Schulen über 10 * 80 m um 15.30 Uhr den Auftakt der Wettkämpfe. Danach werden die „Stadtflitzer" der örtlichen Schulen ermittelt. Hier werden die Schulklassen, die mehr als 75% ihrer Schüler/innen ins Ziel bringen können, mit einem Pizzaessen der Gaststätte "OCHSEN" oder einem Eisessen im Eiscafé "DOLOMITI" belohnt. Es folgt um 16:45 Uhr der "BURGER-KING" Schüler- und Jugendlauf über 1,73 km. Beim Mohrenkopflauf der Kleinsten, der um 17:00 Uhr gestartet wird, geht es nicht um Platzierungen. Hier stehen Spaß und die Freude am Laufen im Vordergrund. Und so werden die jüngsten Teilnehmer im Ziel mit einer süßen Überraschung belohnt. Auch in diesem Jahr wird der Höhepunkt des Stadtlaufs, der Hauptlauf über 10 Kilometer, mit Spannung erwartet. Im Rahmen dessen werden hier Stadtmeister ermittelt. Der Start erfolgt um 17:30 Uhr.

Vorangemeldet haben sich bis Montag 283 beim Hauptlauf, 16 Zeherstaffeln, 259 Schüler- und Jugendliche, sowie 146 "Mohrenkopfläufer/innen". Wir hoffen noch auf zahlreiche Nachmeldungen um die Zahl von mehr als 1.000 Teilnehmern wieder übertreffen zu können.

Nachmeldungen sind bis eine Stunde vor dem Start möglich.

Wir bitten die Süßener um Verständnis für die notwendigen Straßensperrungen.

   Gemeindeblatt 2014-07-08
Autor Dieter Pflüger

Dieter Pflüger beim Nebelhorn-Berglauf erfolgreich

Nebelhorn-Berglauf 2014 - Autor: Dieter Pflüger

Bild: Dieter Pflüger

Am Sonntag, dem 06.07.2014, fiel um 9:15 Uhr der Startschuss zum Nebelhorn-Berglauf, dem wohl härtesten Berglauf Deutschlands. Die Strecke von 10,5 km und 1.405 hm startet im Herzen von Oberstdorf(815 m.ü.NN.) und führt bis zum Gipfel des Nebelhorns auf 2220 m.ü.NN. 330 Läufer stellten sich der Herausforderung, darunter auch zwei Läufer aus dem Kreis Göppingen ,vom SpardaTeam Alessandro Collerone und aus unserem Team Dieter Pflüger. Es war ein sehr schöner Berglauf vor einem Traumpanorama und bei bestem Wetter!!!

  • 18. COLLERONE, Alessandro Sparda-Team-Rechberghausen M35 2. in 1:13:02
  • 195. PFLÜGER, Dieter AST Süßen M50 21. in 1:40:31

   Gemeindeblatt 2014-07-03
Autor Simon Weißenfels

Süßener Triathleten vor Ironman Frankfurt

Am Sonntag fallen aus Sicht des WMF BKK-Team AST Süßen drei Startschüsse zum wichtigsten Triathlon-Tag des Jahres in Deutschland. Neben den Bundes- und Landesligarennen in Welzheim und Düsseldorf startet der Ironman Germany in der Main-Metropole Frankfurt.

Im Feld der knapp 3000 Athletem kämpfen erneut einige Kreisathleten um die begehrten Tickets für den Ironman Hawaii.

Aussichtsreichster Kandidat auf eine Reise zu den Weltmeisterschaften auf die berühmteste Triathlon-Insel der Welt ist der DonzdorferMarcus Büchler. Der 33-Jährige hat seine Laufbahn als Triathlon-Profi vorerst ad acta gelegt und möchte nun im Feld der Altersklassenathleten an seine Erfolge in Frankfurt aus den Jahren 2009 und 2010 anknüpfen.

2009 war Büchler an selber Stelle Europameister der Altersklasse 25-29 Jahre geworden, auch in seiner aktuellen Klasse 30-34 möchte Büchler mit seiner anvisierten Zielzeit von knapp 8:30h nicht nur unter die ersten 20 Athleten stoßen, sondern auch in den Kampf um die kontinentale Krone eingreifen.

Das hessische Fernsehen HR3 überträgt das Rennen ab 10:00 Uhr am Sonntag live. Start ist um 6:45 am Langener Waldsee in Frankfurt.

   Gemeindeblatt 2014-07-02
Autor Simon Weißenfels

Diemunsch mit Gold und Silber bei Duathlon-WM

Etienne Diemunsch, Bundesliga-Triathlet in Diensten des WMF BKK-Team AST Süßen, hat zum Doppelschlag bei den Duathlon-Weltmeisterschaften im spanischen Pontevedra ausgeholt. Der 26-Jährige Student war im Nordwesten Spaniens als Mitfavorit an den Start gegangen, da er schon 2011 Weltmeister der U23-Klasse im Duathlon geworden war.

In der Reihenfolge eines zunächst 10km langen Laufes, gefolgt von 40 Kilometern auf dem Rad und einem abschließenden 5km-Lauf setze sich Diemunsch von Beginn an in der Spitzengruppe der 50 Athleten fest.

Nach 30:59min für die ersten 10 Kilometer wechselt er dann auf das Rad. Hier konnte er seine Position in der knapp 10-köpfigen Spitzengruppe behaupten. Auf dem bergigen und achtmal zu durchfahrenden fünf Kilometer-Kurs zeigte der Süßener seine Stärke auf dem Rad und wechselt zum Ende der 40 Kilometer gemeinsam mit fünf weiteren Athleten in die Laufschuhe.

Ein Ausscheidungsrennen um die Medaillen folgte dann auf dem abschließenden Lauf. Diemunsch konnte schon früh zwei weitere Konkurrenten distanzieren und früh ging es nur noch um die Farbe der Medaille. Auf den letzten beiden Kilometern setzte sich dann Benoît Nicolas ab und gewann nach 1:50:18h die Weltmeisterschaften und holte Gold. Als Zweiter lief dann Diemunsch glücklich über die Ziellinie und erzielte einen seiner größten Karriereerfolge. Dritter wurde der Spanier Emilio Martin.

Nach Silber am Vortag setzte Etienne Diemunsch dann am Folgetag mit der französischen Mixed-Staffel noch einen drauf. Als Favoriten gestartet dominierten Diemunsch und seine Teamkollegen das Rennen und holten Gold vor Spanien und Großbritannien.

   Gemeindeblatt 2014-07-02
Autor Simon Weißenfels

Süßens Bundesligisten hoffen auf den dritten Streich - Sonntag Sprintrennen in Düsseldorf

Drei Punkte nach vorne und drei Punkte nach hinten - dies fasst die gegenwärtige Situation der Bundesliga-Triathleten des WMF BKK-Team AST Süßen nach zwei Rennen der Triathlon-Bundesliga zusammen. Nach dem zweiten Platz in Buschhütten zum Saisonauftakt folgte Anfang Juni Platz 3 im badischen Kraichgau. Nun steht für das Team aus dem Filstal am Sonntag das City-Sprintrennen rund um den Düsseldorfer Medienhafen statt.

Ab 13:30 Uhr werden die Schwarz-Gelben versuchen, auch nach dem dritten von vier Bundesliga-Rennen den zweiten Tabellenplatz zu verteidigen. Vereinschef Martin Büchler und Team-Manager Simon Weißenfels setzen hierbei auf eine Mischung aus laufstarken und schwimmstarken Athleten, um von vorneweg Anschluss an die Konkurrenz aus Buschhütten, Witten und dem Saarland halten zu können. Matthias Steinwandter kommt mit der Empfehlung von Platz 27 bei den Europameisterschaften vor zwei Wochen nach Düsseldorf, Dario Chitti befindet sich nach Platz 7 im Kraichgau und Platz 13 beim Europacup in Kiew am Wochenende in der Form seines Lebens. Ergänzt werden die Süßener Reihen von Daniel Hofer als amtierenden italienischen Meister auf der in Düsseldorf ausgetragenen Sprintdistanz, dem laufstarken Félix Duchampt und Martin Bader, welcher vor allem im Schwimmen Akzente setzen will.

Für das WMF BKK-Team geht es in Düsseldorf über die Distanz von 500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen. Vergangenes Jahr wurden die Süßener in Düsseldorf trotz Stürzen und Raddefekt Sechster, weshalb die Süßener dieses Jahr auf ein problemfreieres Rennen hoffen.

"Düsseldorf was bisher in den vergangen Jahren für unser Team nicht das beste Pflaster, wir hoffen daher dieses Jahr auf einen erfolgreichen Wettkampf, welcher uns mit einem guten Polster auf die Verfolger zum letzten Saison-Rennen nach Hannover fahren lässt"<, so Büchler und Weißenfels mit Blick auf das Rennen am Sonntag.

   Gemeindeblatt 2014-07-01
Autor Bernhard Weinert

21. Stuttgart-Lauf

Schwül und windig, aber gute Ergebnisse

Bild: Matthias und Michael nach dem Ziel
(Foto: Michael Tandler)

Wie 2013 gabs beim Stuttgart-Lauf leider wieder Regen und so wurden die Teilnehmerzahlen des letzten Jahres nicht ganz erreicht (2013: 7850, 2014: 7116). Und auch die Zahl der ASTler, die den dortigen Halbmarathon absolviert haben war rückläufig. Es waren nach 28 Läufern 2013 dieses Jahr nur 7 und darunter keine einzige Frau. Dafür gibt es aber einige sehr gute Ergebnisse zu vermelden.

Bei seinem erst zweiten Halbmarathon bestätigte der 20-jährige Matthias Höfle seine tolle Frühjahrsform, als er bei seinen ersten Bahnläufen gleich die Filstal-Lauf-Challenge gewinnen konnte. Er steigerte sich um glatte neun Minuten auf 1:19.45 Std und wurde 31. in der Gesamtwertung (10.MH). Ebenfalls ein tolles Ergebnis erreichte der zweite Mann aus der Mittwochs-Trainingsgruppe von Stephan Vuckovic, Michael Tandler. Er erreichte eine Zeit von 1:23:27 Std und wurde damit 72.Gesamt (17.M30). Beide erzählten nach dem Lauf von zuerst sehr schwülen Bedingungen und in der zweiten Hälfte von starkem Wind. Es hat ihnen aber trotzdem in Stuttgart gefallen und sie wollen dort 2015 wieder an den Start gehen. Der dritte ASTler unter der 1:40-Marke war an diesem Tag Richard Nirschl, der mit seinen 1:35:52 Std (647.Gesamt, 100.M45) seine Zeit von Ulm 2013 bestätigen konnte und jetzt weiter Richtung 1:30 Std angreifen kann.

  • 2234. Frieß, Berthold (M45 372.) 01:47:53
  • 3772. Casanova, Markus (M35 476.) 01:58:04
  • 3931. Nusko, Alois (M50 442) 01:59:12
  • 4922. Schmid, Markus (M50 552) 02:12:23>/li>
  •    Gemeindeblatt 2014-07-01
    Autor Dieter Pflüger

    Stuifenläufe 2014

    Bild: Horst Prügner, Mitorganisator

    Insgesamt 186 Teilnehmer beim Stuifen darunter waren auch 6 Läufer aus unseren Reihen!!
    Entgegen den äußerst schlechten Wetteraussichten blieb die gesamte Veranstaltung bis auf einen kleinen Schauer bei der Siegerehrung trocken. Außerdem wurden die kühleren Temperaturen von den Läufern durchweg als angenehm empfunden.

    3 starteten bei der 3700m Stuifenrunde und 3 Läufer bei der Berglaufstrecke mit 11.000 m und 384 Hm.
    Insgesamt eine tolle Veranstaltung mit super Aussicht auf unsere schöne Region!!! Klasse Organisation !!! Ein schöner Lauf vor Ort- nur schade dass sich nicht mehr aus unseren Reihen dort einfinden.Das Gute liegt doch so nah!!!

    Ergebnisse unserer Läufer bei der Stuifenrunde:

    • Tonnier,Thomas 1.Platz in der AK 30 in einer Zeit von 15:26
    • Nuding,Amelie 2.Platz in der AK 12 in einer Zeit von 18:>/li>
    • Tiehle,Monika 1.Platz in derAK 55 in einer Zeit von 20:28

    Ergebnisse der Läufer beim Berlauf:

    • Pflüger,Dieter 3.Platz in der AK 50 in einer Zeit von 52:40
    • Reißmüller ,Martin 6.Platz in der AK 50 in einer Zeit von 57:12
    • Huzarski,Sylvia 1.Platz in der AK 55 in einer Zeit von 01:17:56

       Gemeindeblatt 2014-06-28
    Autor Thomas Tonnier

    Durch die Nacht aufs Treppchen

    Knapp 1100 Teilnehmer standen bei der 5. Ulmer Laufnacht an der Startlinie, um entweder die 50 Kilometer oder die 100 Kilometer zu absolvieren. Viele davon teilten sich die Strecke in der 4er oder 8er Staffel auf.

    Sabine Schonder und Thomas Tonnier vom AST Süßen wagten sich an die 50 Kilometer durch die Nacht in Ulm, um Ulm und um Ulm herum.
    Schon beim Ballonglühen vor dem Startschuss kam ein Gänsehautfeeling auf. Ausgerüstet mit Stirnlampe wurden die Sportler um exakt 23:00 Uhr mit einem frenetischen Feuerwerk in Blaustein in die Nacht entlassen.
    Nach einer recht kühlen, aber trockenen Nacht erreichte Sabine Schonder nach 04:52:03 Stunden und 50 Kilometer das Ziel im Ulmer Donaustadion. Dies bedeutete der hervorragende 3. Gesamtplatz und den Sieg in Ihrer Alterklasse W55. Sabine konnte Ihre alte Bestzeit über 50 Kilometer aus dem Jahre 2012 um 18 Minuten verbessern.
    Thomas Tonnier wagte sich zum ersten Mal über eine Distanz länger als Marathon. Aber auch er konnte nach 4:45:27 Stunden das Ziel im Ulmer Donaustadion durchlaufen. Er erreichte den 13.Gesamtplatz und wurde ebenfalls 1. In seiner Altersklasse M30. Beide waren mit Ihren Ergebnissen zufrieden und Happy.

    Dieser Lauf ist vor allem was Verpflegung angeht Super organisiert. Es fehlt an nix!

       Gemeindeblatt 2014-06-27
    Autor Simon Weißenfels

    Maurice Clavel mit drittem Platz beim Citytriathlon Heilbronn einer der Aufsteiger der Szene

    Bis zum vergangenen Jahr war Maurice Clavel vom WMF-BKK Team AST Süßen als Mitglied der deutschen Nationalmannschaft eher den Triathlon-Experten auf der Kurzdistanz bekannt. Mit seinem dritten Platz bei den nationalen U23-Meisterschaften 2010 am Schliersee und vielen Welt- und Europacupstarts hatte er jahrelang die deutsche Flagge auf der Kurzdistanz hochgehalten.

    Bild: Maurice Clavel

    In diesem Jahr wagt sich Clavel nun auf die Mitteldistanz und seine Karriere begann mit den fünften Plätzen bei der Challenge Rimini und der Challenge Kraichgau äußerst erfolgreich.

    Eine Woche nach dem Rennen im Kraichgau stand der 26-Jährige vergangenes Wochenende beim Citytriathlon Heilbronn an der Startlinie, einem der best dotierten Triathlon-Rennen Deutschlands mit knapp 1600 Teilnehmern.

    Im Feld der Topathleten um Weltrekordhalter Andreas Raelert und Weltmeister Sebastian Kienle zeigte Clavel erneut eine freche Leistung bei der Auftaktdisziplin im Seitenarm des Neckars, welchen er nach geschwommenen zwei Kilometern nach 24:05 Minuten liegend auf Platz drei verließ. Gemeinsam mit Andreas Raelert führte Clavel das Feld in der Weinberge rund um Heilbronn auf die 70 Radkilometer. Bei Kilometer 15 setzte sich dann Andreas Dreitz, Aufsteiger des Jahres auf der Mitteldistanz an die Spitze, welche er bis zum Ende des Rennens nicht mehr abgeben sollte. Clavel fuhr in der Verfolgergruppe mit und wurde erst bei Kilometer 50 vom radstarken Hawaii-Dritten Sebastian Kienle überholt. Bis zum erneuten Wechsel in die Laufschuhe war der Rückstand zwar auf sechs bzw. zwei Minuten auf die beiden führenden angewachsen, Clavel hatte Andreas Raelert und weitere deutsche Mitteldistanzasse aber um ein paar Minuten distanzieren können.

    Auf den abschließenden 15 Laufkilometern zeigte der Süßener Bundesliga-Triathlet dann seinen Lernprozess auch gegenüber dem Rennen zuvor im Kraichgau und versuchte nicht bis zur letzten Kraft die Führenden zu verfolgen. Kontrolliert lief eher die drei Laufrunden und ließ vor allem Andreas Raelert nicht näher als auf eine Minuten an sich herankommen.

    Hinter dem Sieger Andreas Dreitz und dem Zweitplatzierten Sebastian Kienle lief Maurice Clavel nach 2:50:54h als Dritter des Citytriathlon Heilbronns am Marktplatz über die Ziellinie und freut sich über seinen größten Erfolg der noch jungen Mitteldistanz-Karriere.

    Die weiteren Ergebnisse der Kreisathleten:

    • 22. Meike Maurer (WMF BKK-Team AST Süßen) 4:11:53h
    • 269. Andreas Pfefferkorn (WMF BKK-Team AST Süßen) 4:18:42h
    • 458. Stephan Strung (WMF BKK-Team AST Süßen) 6:09:01h

    Olympische Distanz:

       Gemeindeblatt 2014-06-27
    Autor Bernhard Weinert

    AST-Lauftreff

    Rückblick - Erlebnislauf zur Sonnwende

    Bild: Laufgruppe beim Staufeneck

    Am vergangenen Freitag fand der alljährliche Lauf zur Sommersonnwende statt. Uli Kielkopf bot einen Lauf auf alten Pfaden zur Burg Staufeneck an, den er einer historischen Karte von 1827 entnommen hatte, und 35 Läufer machten mit. Über den Ramsberg und den Baierhof erreichten sie alle nach ca. 90 Minuten wieder den Ausgangspunkt in der Bühlstraße. Und dort gab es - auch wie immer - noch köstliche Häppchen und erfrischende Getränke zum Ausklang des Abends.

    Ankündigung - Sommerfest mit musikalischer Unterhaltung nach dem Lauftreff

    Am kommenden Samstag gibt es nach dem Lauftreff (17:00 Uhr) im Schlater Wald ein musikalisches Angebot von Henry Großmann. Geboten wird Musik von ihm und Reiner Nickl, dazu Südtiroler Speck, Kaminwurz und Bauernbrot. Salate und Getränke bitte mitbringen ! Wer zum Lauftreff keine Zeit hat oder vielleicht gerade eine "läuferische Pause" macht, darf gerne zum "Heimatabend" kommen.

    • Wann: Samstag, 28. Juni 2014, 18:00 Uhr
    • Wo: Parkplatz an der Eiche, Schlater Wald

       Gemeindeblatt 2014-06-26
    Autor Stuttgarter Nachrichten

    Trainer wie Vuckovic sind rar gesät

    Artikel in den Stuttgarter Nachrichten

    Bild: Artikel in den Stuttgarter Nachrichten

    Zum Artikel

       Gemeindeblatt 2014-06-20
    Autor Simon Weißenfels

    Etienne Diemunsch Vierter bei Weltcup-Rennen in Mexiko

    Im Süden Mexikos feierte Etienne Diemunsch nach einem Jahr Abstinenz auf der Kurzdistanz eine erfolgreiche Rückkehr auf das internationale Parkett. Gemeinsam mit knapp 50 anderen Athleten hatte der Bundesliga-Triathlet vom WMF BKK-Team AST Süßen nicht nur die weite Anreise nach Nordamerika auf sich genommen, sondern war sich auf der Schwere des Rennens bewusst. Besonders die klimatischen Bedingungen Mexikos, aber auch eine der schwerste Streckenprofile der Weltcup-Serie standen den Athleten rund um Santa Maria de Huatulco bevor.

    Auf den ersten zwei Schwimmrunden ging es für Diemunsch lediglich darum, den Kontakt zur Spitze nicht zu verlieren und Anschluss an die Favoriten zu halten. Dies gelang und er fand sich zu Beginn der mit schweren Anstiegen gespickten 40 Radkilometer in der Spitzengruppe. Ein Ausscheidungsfahren wie bei Bergetappen der Tour de France folgte, Diemunsch konnte aber den Anschluss zur Spitze halten und stieg in einer dreiköpfigen Spitzengruppe vom Rad. Es folgte ein spannender und klimatisch harter 10 Kilometer Lauf, in welchem ein Athlet nach dem anderen den Bedingungen im Urlaubsort Huatulco Tribut zollen musste.

    Nach einem zwischenzeitlich zweiten Platz verlor auch Diemunsch an Geschwindigkeit und erreichte mit letzter Kraft als Viertplatzierter des Tages das Ziel nach 2:02:39h.

    Es siegte der Argentinier Luciano Taccone vor dem Italiener Davide Uccelari und dem Franzosen Aurelien Lescure.

       Gemeindeblatt 2014-06-18
    Autor Simon Weißenfels

    Julia Gajer gewinnt Challenge Kraichgau und wird Deutsche Meisterin - Maurice Clavel 5.

    Großer Erfolg für das WMF BKK-Team AST Süßen bei der Challenge Kraichgau am Wochenende nördlich von Bruchsal. Julia Gajer gewinnt das Rennen nach einem intensiven Zweikampf, weitere Triathleten aus dem Kreis glänzen mit guten Resultaten.

    Rund um den Hardtsee in Ubstadt-Weiher war es am Sonntag Morgen ruhig geworden, bevor um Punkt 9:00 Uhr die Challenge Kraichgau mit einem Kanonenschlag gestartet wurde. Topfavoritin auf den Sieg bei den Frauen war die Süßenerin Julia Gajer, welche das mit knapp 4000 Athleten besetzte Rennen schon 2012 gewonnen atte. Nach 25:12 Minuten stieg Gajer dann als Zweite hinter der Neuseeländerin Gina Crawford aus dem Wasser, ein Duell welches sich über den ganzen Tag ziehen sollte. Nach den 1,9 Schwimmkilometern zum Auftakt wartete auf die Athleten dann ein 90 Kilometer langer schwerer Ritt auf dem Rad durch das "Land der 1000 Hügel". Hier verlor Gajer früh den Sichtkontakt zur Neunten des Ironman Hawaii von 2013, der Vorsprung wuchs aber nur auf knapp über einer Minute. Nach der Abgabe des Rades in der zweiten Wechselzone in Bad Schönborn jagte Gajer dann die Neuseeländerin auf dem abschließenden Halbmarathon. Stück um Stück rückte sie im Verlauf der drei Runden an die ebenfalls laufstarke Athletin heran und ab Kilometer 12 übernahm Gajer dann die Führung. Es folgte ein intensives Duell und erst bei Kilometer 18 konnte Gajer einige Meter Abstand zwischen sich und die Verfolgerin schaffen, welchen sie bis zum Schluss verteidigte. Mit dem nach eigener Aussage letzten Tropfen Energie siegte Julia Gajer damit zum zweiten Mal beim wichtigsten deutschen Mitteldistanzrennen in 4:27:35h vor Crawford 4:27:51h und der Vorjahressiegerin Yvonne van Vlerken 4:30:32h und verteidigte somit auch ihren Titel bei den Deutschen Meisterschaften der Profis.
    Judith Mess, im vergangenen Jahr noch unter den TOP 10 im Kraichgau und ebenfalls im Süßener Trikot, erwischte einen durchwachsenen Tag. In ihrer ersten Profisaison kam die laufstarke Athletin als 15. nach 4:55:52h in das Ziel.

    Bei den Männern hatte das Rennen mit einem Paukenschlag aus Süßener Sicht begonnen. Als Erster des gesamten Feldes hatte Maurice Clavel das Wasser bereits nach 24:08 Minuten verlassen und führte das Rennen auf den ersten Kilometern auf dem Rad an. Wie groß seine Klasse bereits in seinem zweiten Mitteldistanz-Rennen ist, zeigte der Bundesliga-Athlet dann im weiteren Verlauf des Tages. Kam er noch als Sechster vom Radfahren lief er dann beherzt bis auf den zwischenzeitlichen dritten Platz vor. Hinter dem souveränen Sieger Sebastian Kienle, dem Zweiten Ronnie Schildknecht aus der Schweiz und Timo Bracht wurde Clavel dann schließlich in 4:01:58h Fünfter der Challenge Kraichgau.

    Martin Bader, Bundesliga-Teamkollege von Clavel und Debütant auf der Mitteldistanz, war als schnellster Schwimmer des Tages in 23:20 Minuten beim Radfahren zwischenzeitlich auf Platz 8 gewesen, musste dann aber beim Laufen für das hohe Tempo Tribut zollen und kam nach 4:43:28 als 110. ins Ziel.

    Einen weiteren Erfolg feierte Wolfram Beck vom Sparda-Team aus Rechberghausen. Der erfahrener Langdistanz Athlet zeigte seine Klasse in 4:55:05h als Gesamt-198. des Tages. Dies wurde mit der Bronzemedaille bei den Deutschen Meisterschaften in der Altersklasse M55 belohnt, ein großer Erfolg.

    Die weiteren Ergebnisse der Kreisathleten:

    • 112. Tobias Mechel (WMF BKK-Team AST Süßen) 4:44:18h
    • 161. Tim Keller (WMF BKK-Team AST Süßen) 4:50:41h
    • 291. Christian Funk (Sparda-Team Rechberghausen) 5:01:46h
    • 768. Roman Kayser (Sparda-Team Rechberghausen) 5:29:27h
    • 804. Daniel Schenke (TG Geislingen) 5:31:09h

    Olympische Distanz:

    • 9. Anna Kuttruff (WMF BKK-Team AST Süßen) 2:45:23h

       Gemeindeblatt 2014-06-17
    Autor Simon Weißenfels

    Süßens Bundesligisten erneut auf dem Podest

    Zu Halbzeit Zweiter der Triathlon Bundesliga

    Den Triathleten des WMF BKK-Team AST Süßen ist in den Abendstunden am vergangenen Samstag das erhoffte gute "Heimrennen" im Kraichgau gelungen. Beim Bundesliga-Rennen wurden die Süßener Dritter der Tageswertung und bauten somit den Abstand in der Tabelle nach hinten aus.

    Bild: Chitti und Knabl in der Führungsgruppe

    /news/2014/chitti /news/2014/ChittiundKnabl /news/2014/Knabl Fröhliche und glückliche Gesichter im schwarz-gelben Lager bei Einbruch der Dunkelheit am Hardtsee in Ubstadt-Weiher. Die angereisten Fans, aber auch die Süßener Verantwortlichen und Athleten hatten zuvor erneut eine geschlossene Teamleistung der fünf WMF BKK-Mehrkämpfer bei der zweiten Station der Triathlon-Bundesliga gesehen.

    Luis Knabl, Daniel Hofer, Paul Reitmayr, Sebastian Veith und Dario Chitti waren um Punkt 20:15 Uhr in den Hardtsee gesprungen, um sich in der ersten 750-Meter langen Auftaktdisziplin eine perfekte Ausgangslage für das weitere Rennen zu sichern.

    Bei besten Bedingungen mit 23 Grad Wassertemperatur und einer etwa gleich hohen Außentemperatur konnte vor allem Luis Knabl der Spitze um Europameister Ivan Vassiliew folgen. Auf dem Dreiecks-Kurs stieg der Russe dann nach 8:53min auch als erster Athlet aus dem Baggersee und machte sich auf dem Weg in Richtung des Rades. Knabl entstieg als erste Süßener auf Position 7 den Fluten, Dario Chitti folgte als 20. mit nur unwesentlichem Rückstand.

    Bild: Chitti und Knabl

    Zu Beginn des Radfahrens war die Situation dann für die knapp 40 angereisten Süßener Fans zunächst unübersichtlich. Auf dem flachen Kurs, welcher viermal und damit insgesamt 20 Kilometer lang zu durchfahren war, schaffte Chitti knapp den Anschluss an die Führungsgruppe um Luis Knabl, die drei weiteren Süßener Reitmayr, Hofer und Veith folgten dann mit knapp 20 Sekunden Rückstand in der großen Verfolgergruppe.
    Zwischen den insgesamt drei Radgruppen entwickelte sich dann ein Kampf um die Sekunden. An die Spitze waren es vor alle die favorisierten Athleten aus Buschhütten, welche mit vier Athleten in der Spitzengruppe vertreten waren und somit die zweite Gruppe auf Distanz halten wollten. Chitti und Knabl konnten im Feld der 20 Mann an der Spitze den Anschluss halten, die zweite Gruppe verlor jedoch vor dem abschließenden 5 Kilometer-Lauf weitere 20 Sekunden.

    Bild: Dario Chitti

    Weitere vier Laufrunden auf dem Kraichgauer Hochgeschwindigkeitskurs warteten dann entlang des Hardsees auf die 80 Bundesligisten. Knabl und Chitti hielten gleich zu Beginn des Laufes den Kontakt zur Verfolgergruppe und zu den Positionen unter den ersten Zehn des Tages. An der Spitze dominierte der Südafrikaner Richard Murray nach Belieben, dahinter behaupteten die Süßener aber die Platzierungen. Nach 50:20 Minuten lief Murray unter dem Zielbogen des Bundesliga-Rennens hindurch gefolgt von Frederick Belaubre und Stefan Zachäus. Der junge Dario Chitti war es dann, welcher sich im Sprint den siebten Platz sicherte, bevor Luis Knabl dann als Achter die Ziellinie überquerte. Dahinter zeigte vor allem Daniel Hofer seine Extraklasse mit der schnellsten Laufzeit des Tages von 14:57min über 5000 Meter, was ihm am Ende Platz 14 des Tageswertung einbrachte. Paul Reitmayr komplettierte die Süßener Tageswertung auf Platz 44, Sebastian Veith folgte als fünfter Mann auf Platz 56. Jubel dann eine halbe Stunde nach dem Rennen im schwarz-gelben Lage.

    Bild: Luis Knabl

    Mit dem dritten Platz im Kraichgau, hinter den favorisierten Teams aus Buschütten und dem Saarland gelang den Süßenern nicht nur der zweite Podestplatz im zweiten Saisonrennen, sondern auch der Blick auf die Tabelle zeigt eine neuerliche Süßener Rekordsaion. Nach zwei von vier Rennen führt hier nun das EJOT Team aus Buschütten mit 40 Punkten, Zweiter ist dann schon das WMF BKK-Team AST Süßen mit 37 Punkten, Platz 3 teilen sich schon mit drei weiteren Punkten Rückstand die Teams aus Witten und dem Saarland.

    Das nächste Rennen der Bundesliga findet am 6. Juli beim Citytriathlon in Düsseldorf statt.

       Gemeindeblatt 2014-06-17
    Autor Jens Kielkopf

    "Rund um die Ludwig-Thoma-Wiese" Dachau (45 Runden / 65km)

    Christian Wolf vom Team nokon – ROTA BIKES mit dem nächsten Top-Ergebnis!

    Am Sonntag startete das Team beim „Rund um die Ludwig-Thoma-Wiese“ in Dachau bei München. Auf einem sehr flachen Kurs war schon vor dem Start klar, dass es ein sehr schnelles Rennen werden wird. Dies bestätigte auch unser Tachometer, der nach dem Rennen eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 45km/h anzeigte.

    Bild: Christian Wolf in Action!

    Das Rennen wurde als Kriterium ausgefahren, d.h. es gab 9 Wertungen bei denen man Punkte sammeln konnte und wer am Schluss die meisten Punkte hat, der war der Sieger. Unsere Taktik war es alles auf unseren besten Sprinter Christian Wolf zu setzen. Er sollte in den Wertungen entsprechend Punkte sammeln so dass ein gutes Ergebnis drin ist. Dies gelang ihm auch schon bei der 2. Wertung. Hier konnte er sich den ersten Sprint ergattern. Danach versuchte es Jens Kielkopf mit einer Attacke. Er konnte sich mehrere Runden halten und baute seinen Vorsprung auf bis zu 20sec. aus. Doch kurz vor der nächsten Wertung wurde er wieder gestellt und ging leider leer aus. Danach setzte sich dann eine weitere Gruppe vom Feld ab. Diese Gruppe hatte mehr Glück und konnte sich eine längere Zeit vorne halten und mehrere Wertungen unter sich ausmachen. Daher war klar, dass wenn man noch ein Top-Ergebnis möchte, dass man diese Gruppe einholen musste. Nachdem mehrere Mannschaften vorne vertreten waren organisierte sich die Nachführarbeit sehr schwierig. Somit übernahm das Team nokon - ROTA BIKES mit mehreren Fahrern die Hauptlast und schaffte den Zusammenschluss.
    Diese kräftezehrende Arbeit sollte sich ausbezahlen, denn in der nachfolgenden Wertung holte sich Christian Wolf erneut Punkte und war somit wieder auf Kurs für ein Top10-Ergebnis. In den letzten Runden gingen dann ständig weitere Attacken und es war sehr schwer alles unter Kontrolle zu halten. Doch Jens Kielkopf zeigte eine super Leistung und holte alle Ausreißer wieder ein und ebnete somit die Möglichkeit weitere Punkte bei der finalen Schlusswertung zu holen. Das Team konnte Christian Wolf in der letzten Runde in eine optimale Ausgangsposition bringen. Im entscheidenden Sprint war er dann etwas eingeklemmt und konnte mit viel Erfahrung sich noch knapp hinter den Punkte-Platzierungen einreihen. In der Schlussabrechnung sprang für Christian Wolf dann der 11. Platz heraus. Dies ist zwar knapp an der Top10 vorbei aber alle Fahrer waren trotzdem mehr als zufrieden und wissen nun, dass die Form für die nächsten Rennen sehr gut ist.

    Zur Newsletter des Teams

       Gemeindeblatt 2014-06-10
    Autor Simon Weißenfels

    Bundesliga geht in 2. Runde - "Heimrennen" für Süßener Triathleten

    Nach den warmen Pfingsttagen steht am Wochenende die zweite von vier Stationen der Triathlon-Bundesliga an. Rund um den Hardtsee in Ubstadt-Weiher, 30 Kilometer nördlich von Karlsruhe, geht es für das WMF BKK-Team aus Süßen am Samstag um die Verteidigung des zweiten Tabellenplatzes.

    Nach mehreren Jahren Abstinenz kehrt die Bundesliga mit dem Rennen im Rahmen der Challenge Kraichgau damit zurück nach Baden-Württemberg, was vielen Süßenern Schlachtenbummlern und Fans am Samstag Abend eine kurze knapp einstündige Anreise zu einem spannenden Sprintrennen garantiert. Gestartet wird zur besten Abendzeit um 20:15 Uhr über 750 Meter Schwimmen, bevor es auf dem zuschauerfreundlichen Kurs 20 Kilometer auf dem Rad unterteilt in vier Runden zu absolvieren gilt, anschließend folgt dann ebenfalls auf vier Runden ein 5 Kilometer langer Lauf, welcher die Sieger kühren wird.

    Im schwarz-gelben WMF BKK-Dress werden die Süßener mit Dario Chitti, Luis Knabl, Daniel Hofer, Paul Reitmayr und Sebastian Veith beinahe in Bestbesetzung am Start sein.

    Für Luis Knabl ist das Rennen im Kraichgau ein letzter Formtest vor den Europameisterschaften eine Woche später in Kitzbühel, Paul Reitmayr kommt mit großem Selbstbewusstsein durch den fünften Platz beim Ironman 70.3 St. Pölten an den Hardtsee.

    Die Süßener Verantwortlichen hoffen auf eine erneute TOP 5-Platzierung im Kraichgau: "Das Team ist stark besetzt und wir wollen den zweiten Tabellenplatz nach dem sensationellen Auftakt in Buschhütten so lange wie möglich verteidigen. Auf dem flachen Terrain wird es vor allem um eine gute Position nach dem Schwimmen gehen, weshalb wir vor allem auf schwimmstarke Athleten im Kraichgau setzen werden", so die AST-Verantwortlichen um Vereinschef Martin Büchler und Team-Manager Simon Weißenfels.

    Auf der Facebook-Seite der Süßener Triathleten wird es am Samstag ab 20:00 Uhr einen Liveticker geben.

       Gemeindeblatt 2014-06-05
    Autor Bernhard Weinert

    Breitensporttermine im Juni

    Erlebnislauf Sonnwende

    Wie schon oft zur Sommer- oder Winter-Sonnwende bietet Uli Kielkopf auch dieses Jahr wieder einen Sonnwendlauf mit anschließendem gemütlichen Abschluss an. Die Tour geht über den ältesten historischen Weg von Süßen zur Burg Staufeneck und wieder zurück.Zum anschließenden Fest bitte wie immer etwas zum Essen und Trinken mitbringen !

    • Wann: Freitag, 20. Juni 2014, 18:00 Uhr
    • Wo : Brunnenplatz, Bühlstraße, Süßen
    Sommerfest mit musikalischer Unterhaltung nach dem Lauftreff

    Am letzten Samstag im Juni gibt es nach dem Lauftreff (17:00 Uhr) im Schlater Wald ein musikalisches Angebot von Henry Großmann. Geboten wird Musik von ihm und Reiner Nickl, dazu Südtiroler Speck, Kaminwurz und Bauernbrot. Salate und Getränke bitte mitbringen ! Wer zum Lauftreff keine Zeit hat oder vielleicht gerade eine "läuferische Pause" macht, darf gerne zum "Heimatabend" kommen.

    • Wann: Samstag, 28. Juni 2014, 18:00 Uhr
    • Wo : Parkplatz an der Eiche, Schlater Wald

       Gemeindeblatt 2014-06-04
    Autor Simon Weißenfels

    Knabl und Steinwandter bei viertem WM-Rennen in London

    Die vierte von acht Stationen der WM-Serie der Triathleten brachte die schnellsten Dreikämpfer der Welt zurück an den Ort, an welchem im Jahr 2012 die Olympischen Spiele stattgefunden hatten. Auf Teilen der Original-Strecke des Olympia-Rennens stand im Londoner Hyde Park zunächst ein 750 Meter langes Schwimmen auf dem Programm, bevor vier Radrunden à 5 Kilometer und dann schließlich ein abschließender fünf Kilometer langer Lauf folgte.

    Beim ersten WM-Rennen in diesem Jahr auf europäischem Boden waren mit Luis Knabl und Matthias Steinwandter zwei große Hoffnungen der Süßener Bundesligisten für die Olympischen Spiele 2016 am Start.

    Das erwartet schnellen Rennen entwickelte sich schon nach dem Start zu einem der schnellsten aller Zeiten und nach knapp über acht Minuten verließ eine dreiköpfige Spitzengruppe das Wasser. Selbst die starken Schwimmer wie Luis Knabl hatten sich 25 Sekunden Rückstand eingehandelt, Steinwandter war beim ersten Wechsel knapp 40 Sekunden zurück.

    Auf dem Rad fand Steinwandter dann Anschluss an das große Verfolgerfeld, welches mit knapp 20 Sekunden hinter der Spitze herjagte. In diese Gruppe war Knabl schon in der ersten Radrunde gefahren, konnte aber nicht verhindern, dass gegen Halbzeit des Rennens sich beide Gruppen zusammenschlossen und bis zum Ende der 20 Radkilometer knapp 55 Athleten gemeinsam auf die Laufstrecke gingen.

    Den schnellsten Wechsel des Tages zeigte Luis Knabl und er verließ als erster Athlet die Wechselzone, Steinwandter folgte im Verfolgerfeld. Knabl, welcher im Winter vor allem an seiner Laufqualität gearbeitet hatte, fiel jedoch schnell zurück und wurde auch auf dem zweiten Kilometer von Steinwandter passiert. Zug und Zug schob sich dann der hoch aufgeschossene Steinwandter nach vorne und war nach Hälfte der Strecke sogar kurzzeitig auf dem neunten Platz, bevor er auf dem letzten Kilometer noch von einer Verfolgergruppe abgefangen wurde.

    Nach 49:46 Minuten gewann schließlich der Spanier Mario Mola im Sprint vor dem Südafrikaner Richard Murray und Joao Pereira aus Portugal, alles bekannte Athleten aus der Triathlon-Bundesliga. Auf Platz 18 folgte dann schließlich mit einer Zeit von 50:23 Minuten Matthias Steinwandter, sein Teamkollege Luis Knabl folgte auf Platz 41.

    Für Matthias Steinwandter steht nun einen Wettkampfpause auf dem Programm, bis es am 21. Juni zur Europameisterschaft nach Kitzbühel geht, Luis Knabl wird dagegen mit dem WMF BKK-Team das Bundesliga-Rennen am 14. Juni im Kraichgau als weiteren Formtest nehmen.

       Gemeindeblatt 2014-06-04
    Autor Andreas Bulling

    Mit großen Schuhen durch die Wüste Gobi

    Artikel in der NWZ

    Bild: Artikel in der NWZ

    Der Uhinger Peter Minicka ist wieder auf Wüstenmission. Nach seinem 16. Platz im Vorjahr in der Atacama nimmt er derzeit am "Gobi March" durch die Wüste Gobi in China teil. Nach drei Etappen ist er Achter.

    Hier findet Ihr Andreas Bullings Bericht in der NWZ und hier Peters Vorankündigung.

       Gemeindeblatt 2014-06-03
    Autor Simon Weißenfels

    Heimrennen der Triathlon-Bundesliga am 14. Juni

    In Ubstadt-Weiher steigt am 14. Juni um 20:15 Uhr das Triathlon-Highlight für unsere Süßener Bundesliga-Männer. Rund um den Hardstsee wird es erstmalig ein für Zuschauer attraktives Rennen mit je vier Rad- und Laufrunden geben. Die knapp einstündige Anreise lohnt sich also vollkommen! Unsere Bundesliga-Männer würden sich nach Platz 2 zum Saisonauftakt über eine große Unterstützung aus der Heimat freuen!

    Weitere Infos zum Rennen und zur Anreise gibt es auch bei Simon Weißenfels.

       Gemeindeblatt 2014-06-03
    Autor Arno Prügner

    AST-Frauen Zweite in Waiblingen

    Artikel in der NWZ

    Bild: Artikel in der NWZ

    Am 29. Mai fuhren unsere Triathleten zum Triathlon-Wettkampf in Waiblingen.

    In der Frauenliga kamen unsere Damen auf einen hervorragenden 2. Platz. Nach Addition der Zeiten von Judith Mess (1:03:19 Std), Luisa Keller (1:05:00 Std.) und Lena Berg (1:07:09 Std). trennten sie nur 2:23 Min. von der Siegermannschaft, dem „SV Nikar Heidelberg“.

    In der ersten LBS-Triathlon-Liga der Männer belegten Martin Bader (56:27 Min.), Michael Wetzel (57:21 Min), Tom Mager (1:01:26 Std.) und Tim Keller (1:02:46 Std) den 5. Platz in der Mannschaftswertung.

    In der 2. Liga addierten sich die Zeiten auf 4:13:26 Std.. Michael Dressler (1:02:23 Std), Armin Aichinger (1:03:36 Std), Markus Hoffmann (1:03:42 Std) und Tobias Mechel (1:03:43 Std) kamen hier auf den 14. Platz der Teamwertung.

    Zu den BWTV - Ergebnislisten | Sonja Gabriels Bericht in der NWZ

       Gemeindeblatt 2014-06-03
    Autor Bernhard Weinert

    Ein vielfältiges Läufer-Wochenende

    12. Heidenheimer Stadtlauf

    Bei idealen Bedingungen wurde am Sonntag in Heidenheim gelaufen. Nach einer Runde waren die 10km-Läufer im Ziel, während beim gleichzeitig gestarteten Halbmarathon eine weitere zweite Runde zu laufen war. Die Läufe in Heidenheim erfreuen sich bei unseren Läufern (warum auch immer ?) keiner großen Beliebtheit und so sah man nur zwei in unseren schwarz-gelben Farben auf den Strecken. Der erste war nach gut einer Stunde im Ziel - es war unser Senior Horst Sander, der den 10km-Lauf in 1:01:54 Std absolvierte und damit 3. in der AK75 wurde (755.Männer).
    Auf der Halbmarathon-Distanz war unser Dauerläufer Alois Hermann Nusko unterwegs, der sich von Lauf zu Lauf steigert und dieses Mal nach 1:53:57 Std das Ziel erreichte (221.Männer, 30.M50).

    26. Hohenneuffen Berglauf

    Unter den 375 Läufern, die sich am Sonntag Morgen in Linsenhofen am Bahnhof versammelt hatten, waren dieses Jahr nur drei von unserem Ausdauersportteam. Und nach 9,3 km und 438 Hm erreichte unser Schnellster an diesem Tag Andreas Weber als 54. der Gesamtwertung das Ziel in der impossanten Burg Hohennueffen (49:43 Min, 6.M35). Ihm folgen nach 55:21 Min Martin Reißmüller (149.Gesamt, 17.M50) und nach 1:02:11 Std Tanja Renz (258.Gesamt, 4.W35), die beide regelmäßige Teilnehmer am dortigen Berglauf sind.

    Erlebnislauf Randecker Maar

    Auf vielfachen Wunsch fand gleichzeitig im Randecker Maar ein ganz anderer Lauf statt - nämlich mal wieder ein Erlebnislauf mit Uli Kielkopf. Bei herrlichem Wetter waren 34 Läufer aus allen Trainingsgruppen gemeinsam unterwegs. Sie liefen durch den Vulkankrater Randecker Maar, genossen die Aussicht beim Mörikefelsen und beim Breitenstein, besichtigten das Kirchlein in Ochsenwang und erreichten nach Durchqueren des blühenden Schopflocher Moors und der ehemaligen Torfgrube beim Otto-Hofmeister-Haus wieder den Plarkplatz mit den Autos. Und alle freuen sich schon auf den nächsten Erlebnislauf, irgendwo in unserem Ländle !

       Gemeindeblatt 2014-05-27
    Autor Peter Minicka

    Abenteuer mit Sinn

    Pit Minicka hat einmal mehr großes vor. Er grüßt die Teammitglieder mit den folgenden Zeilen:

    Hallo Freunde des Ausdauersports,

    nach einem tollen Erlebnis letztes Jahr in der Atacama-Wüste in Chile, geht’s jetzt wieder los. Dieses Mal in die Wüste Gobi. Hier ein paar Eckdaten:

    • Sonntag, 01.06.2014 – Samstag, 07.06.2014
    • Zeitunterschied +7 Stunden
    • 250 km
    • 7 Tage / 6 Etappen
    • Längste Etappe am Tag 5, genannt „Long March“, mit 74,8 km
    • Self supported -> Alles bis auf Zelt und Wasser muss für die 7 Tage im Rucksack mitgetragen werden
    • Ca. 120 Teilnehmer aus 41 Nationen
    • Temperaturen von 0 in der Nacht bis >35 Grad am Tag
    • Veranstalter ist RacingThePlanet
    Peter Minicka

    Bild: Peter Minicka

    Nächsten Mittwoch startet der Flugmarathon Stuttgart-Amsterdam-Peking-Urumqi-Bortala. Wir werden vermutlich Donnerstagabend das Hotel in Bortala erreichen. Bortala liegt im Westen Chinas, im Uigurischen Autonomen Gebiet Xinjiang. Dort wird auch Start und Ziel stattfinden. Wer etwas mehr erfahren möchte, kann sich gerne die Seite von Thomas Bohne zur letztjährigen Austragung anschauen. Er wird dieses Jahr als Course Director dabei sein. Toller Bericht und tolle Bilder

    Meine Hausaufgaben hab ich gemacht…denk ich. Im Training lief ich bis zu 140 km die Woche. Meistens mit Rucksack, und sehr oft in der Nacht mit Lampe. Ich blieb verletzungsfrei, und ich fühle mich gut. Ich denke ich bin so fit, dass ich große Teile der Strecke genießen kann ;-)

    Das Rennen kann auf der Homepage des Veranstalters verfolgt werden. Hier sind die Links:
    Mein Blog(täglich)
    Gerne können meine Beiträge mit netten Kommentaren versehen werden. Unter diesem Link könnt Ihr mir eine Nachricht zukommen lassen (einfach auf der linken Seite unter Competitor meinen Namen raussuchen, Eure Daten eintragen, Nachricht schreiben und auf „Submit“ drücken.)

    Nur Mitlesen gilt nicht! ;-)
    Kommentare und Nachrichten helfen mir ungemein, und ich freue mich jeden Abend darauf, aufmunternde Worte oder Lustiges von Euch zu lesen!!

    Lesen Sie weiter!

       Gemeindeblatt 2014-05-27
    Autor Jens Kielkopf

    Team nokon - ROTA BIKES / AST Süßen mit starker Teamleistung!

    Bild: Team-Foto (v.l.n.r.:
    Marcus Büchler, Christian Köster,
    Gianni Silverii, Jens Kielkopf,
    Christian Gassner, Christian Wolf)

    Am Sonntag startete das Team beim „Lightweight-Cup“ in Kirchheim/Teck. Gleich vom Start weg wurde ein extrem hohes Tempo angeschlagen, denn bereits in der ersten Runde setzte sich eine 5-Mann große Spitzengruppe vom Feld ab. Die Jungs waren in diesem entscheidenden Moment nicht in den ersten Positionen, da sie zu weit hinten gestartet waren und mussten somit die Verfolgung aufnehmen. Marcus Büchler und Christian Wolf versuchten mehrmals mit verschiedenen Gruppen die Lücke zu schließen, jedoch blieben diese Versuche ohne Erfolg und die Spitzengruppe konnte den Sieg unter sich ausmachen.

    Durch das hohe Tempo und aufgrund des sehr verwinkelten Kurses mussten viele Teilnehmer das Rennen vorzeitig beenden. Unsere Fahrer konnten sich aber alle im Hauptfeld halten so dass wir in der entscheidenden Endphase mit voller Team-Stärke präsent waren. Unser etatmäßiger Sprinter Christian Wolf konnte sich auch optimal in Position bringen. Doch in einer Links-rechts-Kombination, ca. 300m vor dem Ziel, kam es noch zu einem Sturz und dadurch wurde Christian so behindert, dass er vier Kontrahenten vorbeiziehen lassen musste und in der Endabrechnung trotzdem noch einen sehr guten 12. Platz belegte.

    Zur Newsletter des Radsport-Teams "nokon - ROTA BIKES / AST Süßen".

       Gemeindeblatt 2014-05-26
    Autor Arno Prügner

    Marcus Büchler gewinnt Geislinger Citylauf

    252 Zehn- und 105 Fünfkilometerläufer/innen überquerten am vergangenen Freitag den Zielstrich des 13. Geislinger DEE-Citylaufes. Trotz dieses Massenandrangs beim Hauptlauf wurde der Teilnehmerrekord des Jahres 2009 verfehlt. Damals gingen insgesamt 1.368 an den Start, am Freitag waren es 1.160.

    Im diesem Hauptlauf mussten die Läuferinnen und Läufer 3 oder 6 Runden durch die Geislinger Altstadt laufen. Die Schnellsten taten sich hier schwer, mussten sie sich doch ständig durch Pulks mit überrundeten Läuferinnen und Läufern kämpfen. Marcus Büchler gelang dies am Besten. Nach 34:21 Min. hatte er das Ziel, als Sieger des Zehners erreicht. Neben ihm standen auch Horst Sander, Erster der Akl. M75, Dietmar Steck, Zweiter der Akl. M45 und Michael Tandler, Dritter der Akl. M30, bei der Siegerehrung auf dem Treppchen.

    Beim 5km langen "WMF BKK-Xundheitslauf" wurden unsere beiden Starterinnen, Simone Diehl und Monika Thiele, Siegerinnen in ihren Altersklassen (W40 bzw. W55).

    Auch beim Jugendlauf über 1,7 km kamen alle Teammitglieder aufsSiegerpodest. Lucas Pflüger wurde Erster der MU16, Jonas Gaugler Erster der MU14 und Franziska Gaugler Zweite der WU16.

    Die Ergebnisse unserer Läufer/innen

    gesamtNameVornameAklPlatzZeit
    10 km
    1BüchlerMarcusM30100:34:11
    12MechelTobiasM20500:37:02
    15TandlerMichaelM30300:38:13
    16SteckDietmarM45200:38:16
    35WeißenfelsSimonM201200:41:31
    38WeberAndreasM35800:41:46
    63PflügerDieterM50500:44:40
    80ReißmüllerMartinM501100:46:40
    98SchulzMarkusM401200:48:04
    109HerwigJensM351200:48:42
    15WeberKatrinW45400:49:20
    126PrügnerArnoM60500:50:29
    128KupperWaldemarM351600:50:54
    143NuskoAlois HermannM501600:52:36
    183KastJürgenM452900:59:15
    193SanderHorstM75101:07:34
    5 km
    4DiehlSimoneW40100:24:52
    19ThieleMonikaW55100:27:21
    1,7 km
    3PflügerLucasM16100:06:08
    4GauglerJonasM14100:06:10
    2GauglerFranziskaW16200:07:06

       Gemeindeblatt 2014-05-23
    Autor Simon Weißenfels

    Julia Gajer Zweite bei Ironman Texas

    "The Woodlands" eine Gemeinde im US-amerikanischen Bundesstaat Texas, hat für Julia Gajer vom WMF BKK-Team AST Süßen einen weiteren Schritt zum Ironman Hawaii bereitet. Am Austragungsort des diesjährigen Ironman Texas im mittleren Süden der USA wollte die 31-Jährige an ihren Sieg beim Ironman Arizona von Ende vergangenen Jahres anknüpfen.

    Schon beim Schwimmen konnte Gajer den Kontakt zur Spitzengruppe halten und exakt sechs Monate nach dem Sieg in Arizona in der ersten 3,8km langen Auftaktdisziplin den Grundstein für einen erfolgreichen Renntag legen. Nur 40 Sekunden hinter der führenden Kelly Williamson verlies Gajer nach 52:36min das Wasser und macht sich auf die 180 Radkilometer. Dort zeigte sich die promovierte Apothekerin dann stark verbessert. Die vielen Radkilometer im Winter auf der sonnigen Seite Europas hatten offenbar ihre Wirkung nicht verfehlt und nach 37 Kilometern übernahm die Triathletin die Führung im Rennen. Eine Radzeit von unter 5 Stunden (4:53:54h) auf den 180 Kilometern durch Texas bedeutete gleichzeitig eine komfortable Führung mit knapp 10 Minuten Vorsprung vor ihrer wohl einzig gefährlichen Verfolgerin Williamson. Der abschließende Marathon sollte dann für Gajer Neues mit sich bringen. War die Süßener Athletin sonst immer in der Verfolgerrolle nach dem Radfahren, musste sie nun ihren Vorsprung gegenüber der laufstarken Verfolgerin verteidigen, welche sich schon zu Beginn Zug um Zug näherte. Schon beim Kilometern 13 war der Vorsprung halbiert und im Kilometertakt rückte Williamson heran, bis sie Gajer schließlich bei Kilometer 26 erst ein- und dann überholt hatte.

    Mit der einzigen Marathonzeit von unter drei Stunden feierte Kelly Williamson nach 8:54:53 Stunden ihren ersten Sieg in Texas, Julia Gajer folgte in 9:00:52 Stunden sichtlich zufrieden auf Platz 2.

    Mit diesem zweiten Platz kann Gajer nun ihre Rennplanung bei den Rennen in Roth und Kraichgau verfolgen und benötigt wohl nur noch wenige Punkte, über einen Rennen der Ironman 70.3-Serie, um dann Anfang Oktober den Traum vom Profistart beim Ironman Hawaii wahr werden zu lassen.

       Gemeindeblatt 2014-05-23
    Autor Arno Prügner

    2 Marathonläufe in 8 Tagen - Richie wieder Zweiter

    Richard Schumacher wird Zweiter beim Mittelrhein-Marathon

    Der Mittelrhein-Marathon fand am Sonntag, den 18. Mai, zum 10. Mal statt. Passend zu diesem Jubiläum sorgte die Sonne für ein optimales Laufwetter. Etwa 2.600 Teilnehmer nahmen an den verschiedenen Läufen der Veranstaltung teil.
    Die Marathon-Läufer starteten um 8:30 Uhr in Koblenz, von wo die Strecke rheinaufwärts durch das „Obere Mittelrheintal“ führte. In Boppard wurden die Halbmarathon-Marke und der Wendepunkt erreicht. Mit den Halbmarathon-Läufern, die von hier in ihr Rennen starteten, liefen die Marathon-Läufer zurück nach Koblenz. Das Deutschen Eck war das gemeinsame Ziel aller Läufe.

    Für Richard Schumacher ist die Teilnahme ein fester Bestandteil des seines Laufkalenders und dies, obwohl nur eine Woche zwischen seiner Teilnahme beim Heilbronner Trollinger-Marathon und dem Mittelrhein-Marathon lag. Wie schon in Heilbronn wurde Richie auch in Koblenz wieder Zweiter. Die 2:39:57 Std. die er dort gelaufen ist konnte er aber mit 2:37:12 Std. unterbieten.

       Gemeindeblatt 2014-05-23
    Autor Sigrid Saalmüller

    Mal was Anderes - Macht mit beim Vier-Seen-Schwimmen !

    Dieses Jahr wird bei der Wasserwacht in Senden Geburtstag gefeiert. 10 Jahre wird dort nun schon das Vier-Seen-Schwimmen veranstaltet. Der Termin steht:

    Sonntag, 27. Juli 2014 findet das 10. Sendener Vier-Seen-Schwimmen

    der Wasserwacht an der Naherholungsanlage Waldsee (Illerau) in Senden statt.

    Auch für uns ist es ein kleines Jubiläum: Dieses Jahr wird unsere Gruppe vom AST Süßen die fünfte Teilnahme feiern. Angefangen haben wir im Jahr 2010 und erinnern uns gerne an den ersten Gruppensieg unter dem Motto "Ente gut, alles gut!": Zwei unserer Mitschwimmerinnen hatten gelbe Quietscheentchen auf ihren Bademützen befestigt und waren damit natürlich ein toller Hingucker.

    Wir möchten dieses Jahr mit einer besonders großen und bunten Truppe mit unseren Freunden bei der Wasserwacht 10. Geburtstag feiern und es wäre toll, wenn viele dabei sein können.

    Der Startschuss fällt um 11 Uhr. Die ca. 1400 m lange Schwimmstrecke geht über den Waldsee Nord (Start), den Waldsee Süd, den Großen Baggersee in den Kleinen Baggersee. Dieser ist Schwimmbadsee und über einen Steg der Zieleinlauf. Zwischen den Seen sind kurze Barfußstrecken über die jeweilige Böschung/Verbindung zu laufen.

    Um uns für das Vierseenschwimmen fit zu machen treffen wir uns zum Training im Freibad in Salach an folgenden Sonntagsterminen jeweils 10:30 bis 12 Uhr bei jedem Wetter:

    25. Mai / 8., 15., 22. und 29. Juni / 6., 13. und 20. Juli.

    Die Freibadsaison in Salach ist seit 17.Mai eingeläutet.
    Trainingsziel sollte sein im Freibad (50 m Becken) 30 Längen schwimmen zu können, egal wie schnell und welcher Stil, nur sicher und mit Freude.
    Am Trainingstermin 6. Juli planen wir ein Freundschaftsschwimmen im Donzdorfer Freibad. Näheres dann im Training.

    Dann bis Sonntag in Salach! Wir werden da sein und freuen uns über Schwimmbegeisterte und solche, die es werden wollen!

    Andi Pfefferkorn und Sigi Saalmüller

    für Rückfragen:
    Andi: 07161/980080, info@ap-druck.de
    Sigi: 07162/45599,saalmuellersi@gmx.de

       Gemeindeblatt 2014-05-21
    Autor Simon Weißenfels

    AST Athleten Deutscher Meister im Duathlon

    Die Triathleten des WMF BKK-Team AST Süßen sind mit einem kompletten Medaillensatz von den Deutschen Meisterschaften der Duathlon-Langdistanz zurückgekehrt.

    Die weite Reise ins sächsische Falkenstein hatten Michael Wetzel, Marcus Büchler und Neuzugang Steffen Holder auf sich genommen, in Anbetracht der widrigen Wettervorhersagen jedoch in dem Wissen um einen harten Wettkampf im Rahmen des Powerman Germany.

    Bild: Michael 2. und Marcus 3.

    Bei nasskalten Temperaturen von weniger als 10 Grad Celsius machten sich die Athleten an die erste Disziplin, einem 16 Kilometer-Lauf, welcher das Feld bereits vorsortieren sollte und in welchem Wetzel und Büchler als Mitfavoriten nach knapp 56 Minuten auf das Rad wechselten. Wetzel, amtierender WM-Dritter der Duathlon-Langdistanz, führte dann auch dem Rad die Verfolger an die Spitzengruppe heran, Marcus Büchler konnte ebenfalls den Kontakt zur Spitze halten. Viele Athleten hatten bereits in der zweiten Disziplin mit großen muskulären Problemen aufgrund der Nässe und Kälte zu kämpfen, weshalb auch knapp die Hälfte der Starter das Ziel an diesem Tag in Falkenstein nicht erreichten. Die drei AST-Mehrkämpfer zeigten jedoch Standhaftigkeit und gute Radleistungen und stiegen mit der zweit- , dritt und elftschnellsten Radzeit nach welligen 64 Kilometern vom Rad. Wind, Regen und Kälte waren dann auch der härteste Gegner beim zweiten Lauf des Tages über die abschließenden acht Kilometer.
    Waren Wetzel und Büchler noch mit einem Zeitunterschied von 15 Sekunden zum Lauf gewechselt, zeigte gerade Michael Wetzel mit der abschließenden schnellsten Laufzeit des Tages von 28:34min seine außerordentliche Klasse auf der Duathlon-Langdistanz. An der Spitze gewann der Cottbusser Zoltán Senczyszyn das Rennen zwar überlegen in 3:23:04h, dahinter würde das Podium dann aber schwarz-gelb mit Süßener Farben bestückt.
    Michael Wetzel sicherte sich in 3:25:34h die deutsche Vizemeisterschaft in der Einzelwertung, seine Teamkollege Marcus Büchler in 3:26:58h die Bronzemedaille. Der dritte Mann Steffen Holder komplettierte dann das Trio im Ziel und sicherte nach großem Kampf mit Platz 17 den Meistertitel für die Süßener in der Mannschaftswertung.
    Alle Athleten sprachen im Ziel von einem der härtesten Rennen ihrer Karriere und einem wahnsinnigen Kraftakt mit tollem Ergebnis für das WMF BKK-Team aus Süßen.

       Gemeindeblatt 2014-05-20
    Autor Arno Prügner

    AST stellt 5 Altersklassensieger beim Barbarossa-Berglauf

    Mit Walter Seiser (M60, 1:45:28 Std.), Helga Zöller (W45, 01:59:28 Std.) Helmut Simon (M70, 2:11:43 Std.) und Annemarie Novotny (W60, 02:33:02) konnten wir vier Teammitglieder auf dem obersten Treppchen der Berglauf-Altersklassenwertung sehen. Armin Aichinger, unser Schnellster legte den schweren, 21,4 km langen Kurs in 1:32:53 Std. zurück und wurde damit Zehnter der Gesamtwertung. Beim Fitnesslauf über 5km gewann Monika Thiele die Akl. W55 in 28:18 Min. und im Jugendlauf war in der Akl. M14 niemand schneller als Lucas Pflüger, der für die 2km nur 6:55 Min. benötigte.
    Insgesamt waren wir mit 64 kleinen und großen Läuferinnen und Läufern an den verschiedenen Wettkämpfen des 4. Barbarossa-Berglaufes beteiligt und hatten somit auch einen großen Anteil am Erfolg des 4. Barbarossa-Berglaufes. Es war mit mehr als 1.800 Teilnehmern bestimmt eine der größten Sportveranstaltungen, die unser Landkreis bisher gesehen hat.
    Unser Team war als Ausrichter der Veranstalter im Start- und Zielbereich gefordert. Dazu haben wir gut 40 Helferinnen und Helfer benötigt, bei denen wir uns an dieser Stelle für ihre Mithilfe herzlich bedanken möchten !

    Alle Läufer/innen unseres Teams

       Gemeindeblatt 2014-05-20
    Autor Norbert Braun

    Michael DM-Zweiter, Marcus holt DM-Bronze in Falkenstein !

    Erneut sehr schwere Wetterbedingungen bei der DM Duathlon Lang- und Sprintdistanz 2014 in Falkenstein

    Bild: Michael Wetzel und Marcus Büchler

    Nachdem es 2013 wegen schneebedeckter Strassen auf der Radstrecke Richtung Klingental Probleme mit der Austragung bzw dann auch in letzter Konsequenz die Absage des "Duathlons" gegeben hatte, stand leider auch 2014 der eigentliche Rennsonntag, an dem immer die Deutschen Meisterschaften und der Powerman Germany sind, unter keinem guten Stern. Das massive Tief, das Tage zuvor in Südost-Europa verheerende Überschwemmungen gebracht hatte, zog leider am Sonntag ganztägig vor Allem über den Nord-Osten von Deutschland.
    Schon die Finisher der Deutschen Meisterschaft auf der Sprintdistanz über 5-20-2,5 Kilometer ließen erahnen, dass es das Wetter heute erneut wieder sehr grenzwertig macht. Im Sprint waren nur Einzelne zu beklagen, die dem Nasskalten und sehr regnerischen Wetter mit etwa 7 Grad und dem zusätzlichem Wind Tribut zollen mussten und nicht ins Ziel kamen.
    Ganz anders sah die "Bilanz" nach Beendigung der Langdistanz aus, denn dort betrug die Ausfall- bzw Aussteigerrate fast genau 50 %.

    Lesen Sie weiter!

       Gemeindeblatt 2014-05-20
    Autor Dieter Pflüger

    Dieters Eindrücke vom Rennsteiglauf

    Rennsteiglauf 2014 - Autor: Dieter Pflüger

    Schon um 6 Uhr morgens fiel der Startschuss zum Highlight des Rennsteiglaufes. 2.128 Läufer stellten sich der Ultralauf-Herausforderung über 72,2 Kilometer. Auch 3 Läufer vom AST waren darunter. Von Eisenach liefen die Teilnehmer nach Schmiedefeld am Rennsteig . Dabei legten die Läufer zusätzlich 1.470 Meter in der Vertikalen zurück. Bei optimalen Temperaturen konnte man diesen Lauf fast schon als Genuss bezeichnen,dazu die vielen freundlichen Helfer an den bestens ausgestatteten Verpflegungspunkten. Sowas hatte ich bis heute noch bei keiner Veranstaltung erlebt!!! Das Ziel in Schmiedefeld ist einfach unbeschreiblich und die Stimmung im Festzelt kann man eigentlich nicht mehr toppen!!

    Leider mußten wir mit dem letzten Bus um 19:30 Uhr zurück nach Eisenach,wo man dann den Tag mit einem Schlummertrunk ausklingen lies.

    Hier die Ergebnisse unserer Läufer:

    • 688. in 08:09:16 Ammenhäuser, Raoul (M45 202.)
    • 1068. in 08:47:14 Pflüger, Dieter (M50 216.)
    • 1149. in 08:55:11 Reißmüller, Martin (M50 243.)

    Hier noch Zahlen und Fakten:
    An der Strecke und im Ziel:

    • 30.000 Liter alkoholfreie Getränke
    • 7.200 Liter Tee
    • 3.000 Liter Haferschleim
    • 11.000 Äpfel
    • 14.000 Bananen
    • 15.000 Flaschen Köstritzer Schwarzbier
    • verkaufte Bratwürste in einer Gesamtlänge von 8 Kilometern

    Ergebnisse des 4. Barbarossa-Berglaufes vom 18. Mai 2014

    WMF BKK-Team AST Süßen Zweiter in Buschhütten

    Erster Marathon im Jahr 2014 für Richard Schumacher und gleich ein 2.Platz

    Sensationeller zweiter Platz in Triathlon-Bundesliga

    Ankündigung - Erlebnislauf am Randecker Maar

    Guter Start in die Triathlonliga

    Süßen neu formiert vor Bundesliga-Saison

    Darmstadt - Lauf mit beweglichem Ziel

    Sportler proben auf Originalroute für den Berglauf

    Jüngstes AST-Mitglied zu Gast beim Aktiv-Seminar.

    Einsteiger-Laufkurs im Lauftreff des AST Süßen

    Zwei Siege und drei zweite Plätze bei der 1. Filstal-Lauf-Challenge

    Knabl und Steinwandter bei WM-Premiere in Afrika

    Voranmeldezahlen lassen auf neuen Teilnehmerrekord hoffen

    "Trail des Roches" nur Vorbereitungslauf für Pit Minicka

    Team nokon - ROTA BIKES / AST Süßen sehr kämpferisch!

    Transponder gehört an den Schuh

    Das 10. Aktivseminar startet mit neuem Teilnehmerrekord

    25 Jahre Lauftreff des Ausdauersportteams Süßen - 202 Beine laufen rund um Süßen und die Sonne scheint dazu.

    Ausdauersportteam Süßen feiert 25 Jahre Lauftreff

    Neuer Team-Sponsor

    Erfolgreichste Duathlon-EM aller Zeiten !!

    Judith Mess Osterlauf-Siegerin in Öpfingen

    Zwei Kreismeisterschaften für das Ausdauersportteam Süßen

    29. Budapester Frühlings-Halbmarathon

    Richie gewinnt Halbmarathon in Lichtenwald

    Jugendausflug 2014

    Weitere Läufe mit AST-Beteiligung vom letzten Wochenende

    Drei in Freiburg

    25 Jahre Lauftreff AST Süßen

    Lauftermine im Frühling (April und Mai 2014)

    Michael Wetzel rennt von Sieg zu Sieg

    Der Barbarossa-Berglauf ruft

    1. Filstal Lauf Challenge, 1.Lauf

    Matthias Steinwandter verstärkt Süßens Triathleten

    Team "nokon - ROTA BIKES / AST Süßen" geht in seine 4. Saison!

    28. Gmünder Stadtlauf verzeichnet neue Teilnehmerrekorde bei allen Läufen und tollen Sport !!

    Ankündigung der 1.Filstal-Lauf-Challenge und der Kreismeisterschaften Lange Läufe

    10 Jahre - Aktivseminar des Ausdauersportteams Süßen

    Februar-Erlebnislauf in Unterböhringen

    Winterlaufserie beendet

    Macht mit beim Barbarossa Berglauf am 18. Mai 2014

    Ehrung der Sportler des Jahres beim Ball des Sports

    Großer Läufer-Herbst-Ausflug zum München-(Halb)Marathon

    Vorbereitungsläufe auf den 4. Barbarossa-Berglauf

    Erster Erlebnislauf im Jahr 2014

    Erlebnislauf im Januar

    5 Kreismeistertitel an das Team

    AST-Triathleten zur Sportlerwahl nominiert

    9. Heininger Dreikönigslauf

    Ottenbacher Silvesterlauf

    Auf ein neues!

    Vielen Dank an unsere Sponsoren

    EnBW Energie Baden-Württemberg: Strom, Gas sowie Energie- und Umweltdienstleistungen

    Seilerei Carl Stahl, Suessen







    EnBW Energie Baden-Württemberg: Strom, Gas sowie Energie- und Umweltdienstleistungen></a><br>
        <img border=



























    Navigation:= Seitenanfang =vorheriges Kapitel =nächstes Kapitel =neue Seite =Bilderalbum =Externer Link =eMail

    Impressum

    Domaineigner: Ausdauersportteam Süßen e.V.info@ast-suessen.de

    Gestaltung: Arno Prügner, Blücherstr. 17, 73079 Süßen,
    Verantwortlich für den Inhalt: Arno Prügner, Blücherstr. 17, 73079 Süßen

    Haftungsausschluß

    Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite gegebenenfalls mit zu verantworten hat. Dies kann – so das LG – nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Von hier führen Links zu anderen Seiten im Internet. Wir möchten ausdrücklich betonen, dass wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten und Foren haben. Aus diesem Grunde distanzieren wir uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten gelinkter Seiten und machen uns ihre Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen bei uns gelinkte Inhalte führen.